Auktion: Erster Apple-Computer für 300.000 Euro versteigert

Das Auktionshaus Sotheby's hat einen der ersten Apple-Computer überhaupt versteigert. Ein anonymer Käufer legte mehr als das Doppelte des erwarteten Preises hin. Monitor und Stromversorgung waren im Preis nicht inbegriffen.

Apple l von 1976: Gebaut von Steve Jobs und Steve Wozniak persönlich Zur Großansicht
AFP

Apple l von 1976: Gebaut von Steve Jobs und Steve Wozniak persönlich

New York - Gerade sechs funktionsfähige Geräte gibt es weltweit noch von Apples erstem Computer, dem Apple I von 1976. Steve Jobs und Steve Wozniak schraubten rund 200 der Kisten selbst zusammen. Entsprechend groß war die Aufregung, als eine der Maschinen vom Aktionshaus Sotheby's offeriert wurde.

Am Freitag war es dann soweit: Für 374.500 Dollar, umgerechnet 296.521 Euro, wechselte der Apple I seinen Besitzer. Zwei Interessenten hatten geboten, der über Telefon zugeschaltete Käufer blieb anonym. Erwartet worden waren bis zu 180.000 Dollar für den Computer ohne Monitor und ohne eigene Stromversorgung. Dafür verfügt das Sammlerstück über das originale Apple-Kassettenlaufwerk und eine Bedienungsanleitung.

Der Apple I wurde von Firmenmitbegründer Wozniak entwickelt und von dem inzwischen verstorbenen langjährigen Konzernchef Jobs vermarktet. Im Juli 1976 kam der Computer für 666,66 Dollar auf den Markt. "Als erster gebrauchsfertiger Personal Computer läutete der Apple I ein neues Zeitalter ein, in dem die Nutzung von Computern massentauglich wurde", erklärte Sotheby's.

Fotostrecke

4  Bilder
Apple I: Ein Computer als Versuchsanordnung
Ursprünglich hatten Jobs und Wozniak den Apple I als Bausatz konzipiert. Sie wollten lediglich das elektronische Innenleben kümmern, den Rest sollten sich die Käufer nach eigenen Vorstellungen basteln. Doch für solche Umstände hatte ihr erster Großkunde Paul Terrell, Chef der Handelskette Byte Shop, nicht viel übrig. Er verlangte 50 betriebsfertig montierte Apple I und bot dafür 500 US-Dollar pro Stück. Lieferzeit 30 Tage. Doch Jobs und Wozniak wuchsen mit ihrer Aufgabe und stellten sogar 100 Apple-I-Platinen fertig. 50 gingen am Terrell, die restlichen 50 verkaufte Jobs in Eigenregie für 666,66 Dollar. Mit diesen ersten Computern begann die Erfolgsgeschichte von Apple.

Der Apple I ist einer der ersten Computer, die sich über einen herkömmlichen Monitor mit einer normalen Tastatur programmieren ließ. Und er war für jedermann bezahlbar. Zuvor waren Computer Schrank-große Apparaturen mit Schaltern und Kontroll-Lampen, die von Spezialisten bedient werden mussten.

ore/mik/Reuters

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Mühten in Tyhten
Bernd.Brincken 16.06.2012
"Als erster gebrauchsfertiger Personal Computer läutete der Apple I ein neues Zeitalter ein..." ist nicht ganz richtig - aus dem Munde des Auktionators verständlich, aber bitte nicht so in die Geschichtsbücher übernehmen. Vor dem Apple und als erstes Gerät dieser Art, als Bausatz und Fertigmodell erhältlich, wäre zu nennen: Altair 8800 - Wikipedia, the free encyclopedia (http://en.wikipedia.org/wiki/MITS_Altair) Wiederum unter Computerfreunden verbreiteter und für die Entwicklung der Branche besonders bedeutsam war: KIM-1 - Wikipedia, the free encyclopedia (http://en.wikipedia.org/wiki/Kim-1) Weitere Geräte in diesem Kontext: AIM-65 - Wikipedia, the free encyclopedia (http://en.wikipedia.org/wiki/AIM-65) Commodore PET - Wikipedia, the free encyclopedia (http://en.wikipedia.org/wiki/Commodore_PET) TRS-80 - Wikipedia, the free encyclopedia (http://en.wikipedia.org/wiki/TRS-80) Ohio Scientific - Wikipedia, the free encyclopedia (http://en.wikipedia.org/wiki/Ohio_Scientific)
2. optional
spon-facebook-10000224907 16.06.2012
Wikipedia ist keine wissenschaftliche Quelle man.
3. Eine wisenschaftliche Abhandlung
michaelXXLF 16.06.2012
ist das hier aber auch nicht. Der Altair war ein Bausatz, der KIM konnt ohne Erweiterungskarte nicht an einen Fernseher angeschlossen werden. Alle anderen erwähnten Rechner kamen nach dem Apple 1 auf den Markt. Er war der erste *gebrauchsfertige* Rechner auf dem Markt.
4. falsch
Ha.Maulwurf 16.06.2012
Zitat von michaelXXLFDer Altair war ein Bausatz, der KIM konnt ohne Erweiterungskarte nicht an einen Fernseher angeschlossen werden. Alle anderen erwähnten Rechner kamen nach dem Apple 1 auf den Markt. Er war der erste *gebrauchsfertige* Rechner auf dem Markt.
Auch der Apple I war ein Bausatz.
5. wie so oft:
suane 16.06.2012
Apple = überteuert
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gadgets
RSS
alles zum Thema Apple
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 11 Kommentare
  • Zur Startseite
Apples Erfolg in Zahlen
  • AFP
    So viele Gadgets verkaufte der kalifornische Konzern im vierten Quartal 2011

    iPhones: 37,04 Millionen (Steigerung um 128 Prozent gegenüber dem Vergleichsquartal 2010)

    iPads: 15,4 Millionen (Steigerung um 111 Prozent gegenüber dem Vergleichsquartal 2010)

    iMacs und Macbooks: 5,2 Millionen (Steigerung um 26 Prozent gegenüber dem Vergleichsquartal 2010)

    iPods: 15,4 Millionen (Rückgang um 21 Prozent gegenüber dem Vergleichsquartal 2010)


E-Book-Tipp
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.