Bericht: Nächstes iPhone soll Display mit mindestens 4 Zoll haben

Apple hält sich wie üblich bedeckt - doch das "Wall Street Journal" will erfahren haben, dass das nächste iPhone ein deutlich größeres Display hat. Mindestens vier Zoll soll es groß sein.

Das große Samsung Galaxy S III neben dem iPhone: Zieht Apple nach? Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

Das große Samsung Galaxy S III neben dem iPhone: Zieht Apple nach?

Es gibt keinen Termin, keine Bestätigung - aber jede Menge Gerüchte. Das neueste: Apple soll bei seinen asiatischen Zulieferern für das nächste iPhone Bildschirme bestellt haben, die über die bisher verwendeten 3,5 Zoll (8,9 cm) hinausgehen, berichtet das "Wall Street Journal". Nun liege die Bildschirm-Diagonale bei mindestens 4 Zoll.

Damit würde Apple an die größeren Bildschirme von Smartphones mit dem Android-Betriebssystem anknüpfen. Seit der Vorstellung des ersten iPhones im Jahr 2007 hatte Apple an seinen 3,5 Zoll festgehalten, während die Konkurrenz immer größere Handys herausbrachte. Erst Anfang dieses Monats stellte Samsung sein Spitzenmodell Galaxy S3 mit einer Bildschirm-Diagonale von 4,8 Zoll (12,2 cm) vor.

Wie üblich kommentierte Apple den Bericht nicht. Der kalifornische Elektronikriese ist für seine Geheimniskrämerei bekannt. Auch ein Datum für die Vorstellung des neuen iPhones gibt es nicht. Erwartet wird, dass die neueste Variante des Verkaufsschlagers im Herbst herauskommt. Die Produktion der Bildschirme solle jedenfalls kommenden Monat starten, berichtete die Zeitung unter Berufung auf eingeweihte Personen.

Bisher müssen die iOS-Entwickler nur an vier verschiedene Auflösungen denken: Die verschiedenen Modelle von iPhone und iPad haben jeweils eine Displaygröße und zwei verschiedene Auflösungen. In der Vergangenheit wurde spekuliert, dass Apple bei einem größeren iPhone-Display eine schon bestehende Auflösung verwenden könnte und die Größe der einzelnen Bildpixel verändern könnte.

Fotostrecke

13  Bilder
Samsungs Galaxy S III: Der neue Android-Standard
Für Android-Entwickler ist die App-Programmierung wegen einer Vielzahl an Displaygrößen und Auflösungen ungleich aufwendiger. Wie das "Wall Street Journal" unter Berufung auf eine Marktforschungsfirma berichtet, lag Apples Anteil am weltweiten Smartphone-Markt im ersten Quartal bei rund 24 Prozent - Rivale Samsung kam demnach auf rund 31 Prozent.

Speicherchips aus Japan

Einem Bericht der nicht immer so treffsicheren "Digitimes" aus Taiwan hat Apple einen Großauftrag für Speicherchips an die insolvente japanische Firma Elpida vergeben. Die Order sichere etwa die Hälfte der gesamten Produktion im Werk des seit Februar unter Gläubigerschutz stehenden Konzerns in Hiroshima, berichtete "Digitimes" unter Berufung auf Branchenkreise.

Die Aktien des Elpida-Konkurrenten und weltweit größten Anbieters von DRAM-Chips, Samsung Electronics, verloren daraufhin mehr als sechs Prozent, was deren Börsenwert um zehn Milliarden Dollar schmälerte. Die Papiere des Chip-Produzenten SK Hynix fielen um fast neun Prozent.

"Es sieht so aus, als ob Apple nicht will, dass Samsung und Hynix den Chip-Markt dominieren. Apple will seine starke Verhandlungsposition erhalten, indem sie Elpida stützen", sagte Analyst Choi Do-Yeon von LIG Investment & Securities. Elpida verhandelt zur Zeit mit dem US-Rivalen Micron Technology über einen Verkauf. Sollten sich die Firmen einig werden, würde Micron mit einem Marktanteil von 25 Prozent zum zweitgrößten Anbieter von DRAM-Chips nach Samsung Electronics aufsteigen.

ore/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. das wird auch mal zeit
chinataxi 16.05.2012
wenn apple nun ihre 80er jahre charme ui mal moderner gestaltet (siehe zb windows phone) kann man nicht mehr sagen: "just another iphone" vor allem der browser macht aus 3,5 zoll gerne mal auch 2,5 zoll netto dank der fetten leisten oben und unten.
2.
forenuser 16.05.2012
Schoen das Apple endlich mal in vernuenftigen Groessen denkt. Was mich allerdings aergert: es gibt so viel neues ueber Android und hier bekommt man nur GERUECHTE uebers iPhone.
3.
Der_Landstreicher 16.05.2012
Zitat von forenuserSchoen das Apple endlich mal in vernuenftigen Groessen denkt.
Vernünftige Größen? Da kann man sich ja gleich ein Tablet-PC ans Ohr halten! Mit so etwas kann man doch weder vernünftig telefonieren (weil zu groß) noch es als Tabletersatz nutzen (weil zu klein).
4.
forenuser 16.05.2012
Zitat von Der_LandstreicherVernünftige Größen? Da kann man sich ja gleich ein Tablet-PC ans Ohr halten! Mit so etwas kann man doch weder vernünftig telefonieren (weil zu groß) noch es als Tabletersatz nutzen (weil zu klein).
Also fuer mich ist das iPhone 4S meiner Mitbewohnerin zu klein um vernuenftig drauf zu tippen. Da ist mein Galaxy Nexus wesentlich angenehmer. Und ich kann es zu 90% mit einer Hand bedienen, hab wohl ziemlich grosse Haende. Allerdings: groesser sollte es dann wirklich nicht mehr werden ;-)
5.
ganta 16.05.2012
Mehr als 4 sollte es aber nicht haben. Bin vom S3 schon sehr enttäuscht. Riesending. Einfach zu groß.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gadgets
RSS
alles zum Thema Apple
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 17 Kommentare
Fotostrecke
iPhone 4: Das Innenleben des Apple-Handys

Fotostrecke
iPad2: Apples schlankes Rechentableau


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.