Bericht über TV-Geräte: Apple läuft Microsoft und Samsung hinterher

Von

In diesem Rennen läuft Apple hinterher: Das "Wall Street Journal" berichtet Details über die Pläne des Konzerns, TV-Geräte mit neuen Funktionen zu entwickeln. Funktionen allerdings, die Geräte anderer Hersteller teilweise längst bieten.

Smart TV von Samsung: Jetzt will auch Apple Fernseher bauen Zur Großansicht

Smart TV von Samsung: Jetzt will auch Apple Fernseher bauen

Hamburg - Dass Apple-Chef Jobs zuletzt an einem TV-Gerät gearbeitet haben soll, ist schon in der Bestseller-Biografie des Journalisten Walter Isaacson nachzulesen. Nun berichtet das "Wall Street Journal", Apple-Manager führten bereits seit einiger Zeit Gespräche etwa mit Kabel- und Satelliten-TV-Anbietern. Dabei gehe es um ein Fernsehgerät mit Zusatzfunktionen, womöglich um von Apple vertriebene Programmpakete.

Die Pläne betreffen offenbar unter anderem die Verschmelzung der diversen Bildschirm-Universen: TV, Rechner, Tablet und Smartphone. Ein Detail, von dem das "Wall Street Journal" berichtet, betrifft zum Beispiel die Übertragung des Programms vom Fernsehgerät auf mobile Geräte. Das allerdings können andere schon: Aktuelle Samsung-TVs mit Internetzugang etwa lassen sich mit Samsungs Galaxy Tabs über ein App und eine W-Lan-Verbindung koppeln. Was auf dem Fernseher läuft, soll dann auch auf dem Tablet angezeigt werden können, solange der Flachrechner im selben Netzwerk hängt wie das TV-Gerät. Wer kurz mal in die Küche muss, kann dort den Spielfilm weitersehen. SPIEGEL ONLINE konnte diese Funktion allerdings noch nicht testen.

Die Kombination von Tablet und TV erscheint derzeit wie der nächste logische Schritt der Wohnzimmer-Unterhaltung - das Tablet als Ergänzung, Eingabegerät und mobile Tastatur. Auch Nintendos nächste Spielkonsole Wii U wird ein Tablet als Controller mitbringen, auch damit soll man das gerade laufende Spiel weiterspielen können, wenn das TV-Gerät anderweitig gebraucht wird.

Fotostrecke

13  Bilder
Angefasst: Apples neue TV-Box
Auch Apples TV-Box Apple-TV zum Abspielen von Inhalten aus Apples iTunes-Store erlaubt schon jetzt das Streamen von Inhalten auf iPhones oder Tablets. Manche Anbieter, etwa der Pay-TV-Anbieter HBO, unterbinden diese Funktion allerdings, weil sie den Missbrauch der Funktion für Raubkopien befürchten.

Außerdem, so das "Wall Street Journal", könnten die Apple-Fernseher auch über iPhones oder iPads bedient werden. Apple bietet schon seit langer Zeit kostenlose Remote-Apps für iPhone und iPad an, mit der sich ein Apple TV oder die iTunes-Mediathek auf einem Computer fernsteuern lassen. Diese Funktion bieten etwa Samsung-Geräte längst: Mit einer entsprechenden iPhone- oder Android-App kann man die TV-Fernbedienung vollständig ersetzen, wenn Smartphone oder Tablet und TV im gleichen Netzwerk hängen.

Ein weiteres Merkmal der Apple-Fernseher sollen dem "Wall Street Journal" zufolge die Bedienung über Stimm- oder Gestensteuerung sein. Sie könnte beispielsweise genutzt werden, um "mit der Stimme nach einer Sendung zu suchen oder den Kanal zu wechseln". Die Entwicklung dieser Technologie, so das "Wall Street Journal", könne allerdings "länger brauchen als andere Ideen" des Konzerns.

Gestensteuerung kann Microsoft schon jetzt

Ein großer Konkurrent von Apple setzt eine derartige Technologie längst ein: Microsofts Spielkonsole Xbox 360 erlaubt in Verbindung mit der Konsolenkamera Kinect Sprach- und Gestensteuerung, auch von Video- und TV-Inhalten. Microsoft hat in den letzten Jahren in den USA und Europa sowohl eine Filmbibliothek aufgebaut, deren Inhalte sich mittels einer speziellen Technologie in guter Qualität auf Fernsehgeräte streamen lassen, als auch Verträge mit diversen TV-Anbietern geschlossen, in den USA etwa mit dem Sportkanal ESPN, in Deutschland etwa mit dem ZDF und MSNBC. Schon jetzt lässt sich ein über eine Xbox 360 abgespielter Film mit einem gesprochenen Kommando pausieren oder stoppen oder mit einer Handbewegung vor- oder zurückspulen.

Gerüchten zufolge ist eine neue Xbox in Vorbereitung, in die Kinect-artige Technologie fest eingebaut werden soll. Die Spielkonsole würde damit zu einer Art gestengesteuerter Settop-Box, die vieles von dem kann, was Apple den Berichten zufolge für seine TV-Geräte verspricht. Und auch bei Microsoft arbeitet man fieberhaft an der Verschmelzung dessen, was man dort "Three Screens" nennt: PC, TV, Smartphone.

Im Endeffekt läuft die Strategie aller Großen der Branche auf dasselbe hinaus: Entertainment-Inhalte aus der Datenwolke auf beliebigen Computern - denn nichts anderes sind moderne Smartphones, Tablets und TV-Geräte - verfügbar zu machen. Entweder direkt aus dem Netz oder über den lokalen Router, verteilt im hausinternen Intranet.

Solche Pläne verfolgt neben Apple, Microsoft und Sony (mit seinen TV-Geräten und den Spielkonsolen Playstation 3 und PS Vita) beispielsweise auch Google. Zwar sind die Settop-Boxen des Suchmaschinenkonzerns im ersten Anlauf gescheitert, doch Google hat sich vom TV-Geschäft längst nicht verabschiedet. Google hat über sein Android-Betriebssystem seinerseits Zugriff auf mobile Geräte wie Tablets und Smartphones und versucht derzeit, YouTube als Plattform auch für bezahlte Film- und TV-Streams in hoher Qualität in Stellung zu bringen.

Dass Apple gerade in diesen Markt einsteigen will, den bisherigen Berichten zufolge ohne eine wirklich neue Idee, scheint mindestens gewagt. Andererseits gab es auch schon vor dem iPhone Touchscreen-Handys, dem Jobs-Konzern gelang es dennoch, das Apple-Handy sehr erfolgreich als Neuerfindung zu vermarkten.

Ein entscheidender Faktor im TV-Markt ist derzeit allerdings der Preis: Die Margen der Hersteller schrumpfen aufgrund eines brutalen Preiskampfes immer weiter. Manche Hersteller erwägen bereits, ganz aus dem Geschäft mit Fernsehgeräten auszusteigen.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 79 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ...
michaxl 19.12.2011
Zitat von sysopIn diesem Rennen läuft Apple hinterher: Das "Wall Street Journal" berichtet Details über die Pläne des Konzerns, TV-Geräte mit neuen Funktionen zu entwickeln. Funktionen allerdings, die Geräte anderer Hersteller teilweise längst bieten. http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/0,1518,804539,00.html
Ich habe mir kürzlich einen aktuellen Samsung-Fernseher gekauft. Zum Fernsehen gut geeignet, sofern man sich ein Programm runterlädt, um die Sendeliste zu exportieren, im Rechner zu sortieren und dann wieder zu importieren. Alle anderen Funktionen sind unbedienbar und unsäglich träge. Es ist ein Witz. Apple hat also gute Chancen hier mal wieder zu zeigen, wo es lang geht.
2. Super!
oolex 19.12.2011
Stimmt. Und Nokia hat die Sache mit den Telefonen ja auch ganz gut drauf. Und Samsung hat den besseren Tablett-PC. Und Apple-Rechner sind ja auch immer so teuer. Das mit dem Fernseher - das können die ja nie im Leben hinkriegen. Oh Mann! Happy Apple-bashing...
3.
M. Michaelis 19.12.2011
Zitat von sysopIn diesem Rennen läuft Apple hinterher: Das "Wall Street Journal" berichtet Details über die Pläne des Konzerns, TV-Geräte mit neuen Funktionen zu entwickeln. Funktionen allerdings, die Geräte anderer Hersteller teilweise längst bieten. http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/0,1518,804539,00.html
Es geht doch nicht darum dass das andere Geräte schon können. Es geht darum dass diese Lösungen schlichtweg nicht überzeugen und schlecht gemacht sind. Ich kenne keinen den die Zusatzfeatures und Netzfunktioen nicht gehörig nerven, weil einfach lieblos oder fummelig implementiert sind. Hier kann Apple sehr wohl einmal mehr eine attraktive Implementierung anbieten die weitgehend hält was sie verspricht und auf einer soliden und bewähren Plattform basiert.
4.
stberger 19.12.2011
Zitat von sysopIn diesem Rennen läuft Apple hinterher: Das "Wall Street Journal" berichtet Details über die Pläne des Konzerns, TV-Geräte mit neuen Funktionen zu entwickeln. Funktionen allerdings, die Geräte anderer Hersteller teilweise längst bieten. http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/0,1518,804539,00.html
In meinen Augen war es auch eine Neuerfindung, sehen Sie sich doch die aktuellen mobilen OS an, sie orientieren sich allesamt am iOS, während die Bedienoberflächen von Smartphones der vor-iOS-Ära eher altertümlich anmuteten. Und der Unterschied wird vermutlich auch dieses mal sein, das Steve Jobs doch noch ein revolutionäres Konzept erdacht hat. Denn ein SMART-TV von Samsung besitze ich zwar, benutze dessen Features aber so gut wie gar nicht, da die Ausführung selbiger überaus nervig und langwierig ist via Fernbedienung oder zusätzlich erwerblicher Tastatur. Es ist einfach schlecht umgesetzt. Was nutzen mir die vielfältigsten Funktionen, wenn die Nutzung nicht oder nur umständlich möglich ist? Da klappe ich doch lieber schnell den Laptop auf, der kann das ganze schneller und besser.
5.
DJ Doena 19.12.2011
Zitat von sysopIn diesem Rennen läuft Apple hinterher: Das "Wall Street Journal" berichtet Details über die Pläne des Konzerns, TV-Geräte mit neuen Funktionen zu entwickeln. Funktionen allerdings, die Geräte anderer Hersteller teilweise längst bieten. http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/0,1518,804539,00.html
Spielt keine Rolle. Sobald der Apple-Fernseher erscheint, werden sich die Jünger um ihn scharen und ihn preisen und sie werden sagen, dass es das so noch nie gegeben hat und das dies der einzig wahre Weg sei, einen Fernseher zu bedienen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gadgets
RSS
alles zum Thema Apple
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 79 Kommentare
Fotostrecke
Apple TV: Steve Jobs' Multimedia-Flunder


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.