Betriebssystem: Zwölf Tipps für Windows 8

Von

Wie soll denn das gehen? Windows 8 ist für Touchscreen- und Tablet-PC optimiert, kann Anwendern auf Normalcomputern aber Probleme bereiten. Wir erklären, wie man Stolperfallen umgehen und sich auch mit herkömmlichen Eingabemedien mit der neuen Software wohlfühlen kann.

Windows-8-Startbildschirm: Kann auch ohne Touchscreen Spaß machen Zur Großansicht

Windows-8-Startbildschirm: Kann auch ohne Touchscreen Spaß machen

Seit einigen Tagen ist die von Microsoft als Consumer Preview bezeichnete Vorschauversion von Windows 8 kostenlos verfügbar. Interessierte Anwender sollen sich mit Hilfe dieser Software schon jetzt ein Bild davon machen können, wie Microsofts künftiges PC-Betriebssystem aussehen wird. Grundsätzlich laufe die Software auf jedem PC, der auch Windows 7 verkraftet, hat der Software-Konzern angekündigt - und hat damit gewaltiges Interesse ausgelöst. Allein in den ersten 24 Stunden nach Freigabe wurde das Software-Paket eine Million Mal heruntergeladen.

Die Reaktionen der Anwender sind unterschiedlich. Die einen jubilieren über die schicke neue Benutzeroberfläche, andere klagen über Installationsprobleme oder Schwierigkeiten, das System zu bedienen.

Viele der gemeldeten Probleme sind darauf zurückzuführen, dass Microsoft mit Windows 8 einen scharfen Schnitt macht und sich von vielen alten Metaphern und Gewohnheiten trennt. Nur so war es möglich, die Software zukunftstauglich zu machen, sie für Tablet-PC und Touchscreen-Computer zu optimieren. Der Nachteil: Auf herkömmlichen PC und Notebooks kommt man sich damit etwas verloren vor, findet sich schwer zurecht.

Um den Einstieg in den Umstieg zu erleichtern haben wir ein Dutzend Tipps zusammengestellt, die langjährigen Windows-Nutzern helfen können, sich schneller mit dem neuen System anzufreunden und sich in Windows 8 zurechtzufinden. Dass dabei ausgerechnet die jahrelang vernachlässigte Windows-Taste oft zum Einsatz kommt, ist wohl kein Zufall.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 113 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
DMenakker 06.03.2012
Auf den Desktop kommt mir das System niemals. Ich bekomme ja schon vom Startbildschirm Augenkrebs. Das mag für Spielzeuge ( Tablets ) ja akzeptabel sein, für einen "richtigen" Computer niemals.
2. Pure Innovation!
MacSeal 06.03.2012
Zitat von sysopWie soll den das gehen? Windows 8 ist für Touchscreen- und Tablet-PC optimiert, kann Anwendern auf Normalcomputern Probleme bereiten. Wir erklären, wie man Stolperfallen umgehen und sich auch mit herkömmlichen Eingabemedien mit der neuen Software wohlfühlen kann. http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/0,1518,819301,00.html
Yeap, es sieht so aus als wenn sich MS jetzt als die Speerspitze der Innovation erweist.
3. Ohne mich!
desktopper 06.03.2012
Zitat von sysopWie soll den das gehen? Windows 8 ist für Touchscreen- und Tablet-PC optimiert, kann Anwendern auf Normalcomputern Probleme bereiten. Wir erklären, wie man Stolperfallen umgehen und sich auch mit herkömmlichen Eingabemedien mit der neuen Software wohlfühlen kann. http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/0,1518,819301,00.html
Was soll denn der Blödsinn? Windows 8 wird immer noch zu 90% auf Laptops und Desktop-PCs verwendet werden - wenn es denn überhaupt jemand verwenden will. Tabet-PCs sind immer noch absolut in der Minderheit und werden es meiner Meinung nach auch noch sehr lange bleiben. Für diese Minderheit wird nun ein BS konzipiert, das (fast) alle anderen schlechter stellt oder sogar vergrault. Mir kommt Windows 8 jetzt schon ein bisschen vor wie das grausige Vista, getreu der Microsoft-Reihenfolge: ein gutes, dann wieder ein schlechtes. Ich werde wohl noch sehr lange bei Windows 7 bleiben und vermute mal, dass ich da bei Weitem nicht der einzige sein werde.
4. WIndows 8
Lexington67 06.03.2012
Zitat von sysopWie soll den das gehen? Windows 8 ist für Touchscreen- und Tablet-PC optimiert, kann Anwendern auf Normalcomputern Probleme bereiten. Wir erklären, wie man Stolperfallen umgehen und sich auch mit herkömmlichen Eingabemedien mit der neuen Software wohlfühlen kann. http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/0,1518,819301,00.html
Wirklich praktisch.. Man darf dann also ständig zwischen Tastatur und Maus wechseln, um das System zu bedienen. Den ersten Schritt in die Richtung hat MS ja bereits mit Wegfall des klassischen Startmenü unter Win 7 gemacht, mit Win 8 geht die Infantilisierung des Systems weiter. Arbeiten tut wohl kein Mensch mehr mit seinem System, er benutzt "Apps" um seine Medieninhalte zu laden, tauschen, abzuspielen. Warum MS liebgewonnen Funktionen einfach wegfallen lässt statt als Alternative bereitzustellen werde ich wohl nie verstehen Die logische Fortführung der immer verspielteren Handies und Smartphones. War es früher im Fokus der SyncSoftware Termine, Kontakte, Notizen und Aufgaben zu Synchronisieren steht auch da inzwischen der Bildertausch auf dem Schulhof und das MP3 Hören in der U-Bahn im Vordergrund. Mit solchen Geräten soll scheinbar keiner mehr arbeiten. Oder ist mit einer Büroumgebung kein Geld mehr zu verdienen?
5. Mir kommt Win8 nicht auf den PC!!
WolArn 06.03.2012
Und wenn Win7 irgendwann nicht mehr unterstützt wird, werde ich mich von MS wohl verabschieden müssen. Warum können die nicht zwei Versionen anbieten? Eine für den herkömmlichen Desktop und eine für Touchscreens.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gadgets
RSS
alles zum Thema Angefasst
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 113 Kommentare
Fotostrecke
Windows 8: Ein PC-System zum Anfassen


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.