Bewegungsprofile: Was Apples iPhone speichert

Von , , und

Das iPhone sammelt Ortsdaten - aber was wird erfasst, wohin wird gespeichert und was können Nutzer tun, um ihre Daten zu schützen? Wir beantworten die wichtigsten Fragen zu Apples automatisch erstellten Bewegungsprofilen.

Geodaten gespeichert: Das iPhone weiß alles Fotos

Hamburg - Auf Ihr iPhone sollten sie gut aufpassen: Auch, weil in dem Telefon gespeichert ist, wo Sie sich in den letzten Monaten überall mit dem Gerät aufgehalten haben. Wenn Sie ein Backup ihres Telefonspeichers auf ihrem Computer erstellen - Apple selbst erinnert Sie regelmäßig an diese nützliche Funktion - werden auch die gesammelten Ortsdaten auf den Rechner übertragen und dort unverschlüsselt abgelegt.

Die ersten Reaktionen auf die iPhone-Ortung, mit der sich detaillierte Profile erstellen lassen, sind heftig: "Hier läuft etwas richtig falsch", sagt der Bundesbeauftragte für den Datenschutz, Peter Schaar. "Nun kommt heraus, dass Apple das tut, was alle immer befürchtet haben", sagt Thomas Hoeren, Richter und Professor für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht in Münster. "Sensible Daten unverschlüsselt auf Geräten zu speichern, entspricht nicht dem Stand der Technik."

Nur Insidern war die Speicherpraxis bisher bekannt, bis zwei Entwickler am Mittwoch eine praktische Software präsentierten - mit der sich die Bewegungsprofile einfach auslesen lassen.

SPIEGEL ONLINE hat die wichtigsten Details zusammengetragen und beantwortet die drängenden Fragen:

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Das iPhone merkt sich Aufenthaltsorte - haben Sie ewas zu verbergen?
insgesamt 456 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Iphone
flusser 21.04.2011
Leute die blöd genug sind sich ein völlig überteuertes Gerät zu kaufen, das einen bei jeder Gelegenheit gängelt und abzockt, die kapieren auch nicht wo hier jetzt ein Problem sein soll. Alles gut!
2. Apple verstört Nutzer mit Big-Brother-iPhone
shric 21.04.2011
Die Überschriften der Artikel bekommen mehr und mehr Bildniveau, hab ich in letzter Zeit das Gefühl!
3. Wie wäre es mit einfach mal nicht kaufen?
fridericus1 21.04.2011
Solange so viele Menschen so darauf abfahren, mit diesem beknackten Gerät herumzuspielen, können alle Datenschützer so viel quaken wie sie wollen. Und wer immer noch glaubt, dass Apple, Google, Facebook, Twitter, Xing und Co. angetreten sind, die Menschheit uneigennützig zu beglücken, der hält auch das Märchen vom Klapperstorch für ein valides Szenario.
4. Überreaktion!
Colorful 21.04.2011
Als Iphone Nutzer kann ruhig jeder wissen, wo man sich befindet. Da spricht doch nichts dagegen. Mir ist das sowas von egal, dass ich nicht einmal ein iphone besitze.
5. Ohh… das Osterloch mit Apple Titel
nnetzer 21.04.2011
Komisch, gerade werden Apples beste Quartalszahlen aller Zeiten veröffentlicht und der SPON-Head-Artikel thematisiert den bösen Monster-Apfel. Der Redakteur hat wohl MS-Aktien ;-)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gadgets
RSS
alles zum Thema Datenschutz
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • -23-


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.