Billig-Smartphone: China zeigt, wie's geht

Ein Android-Handy für 99 Euro, kann das funktionieren? Der chinesische Hersteller Huawei will es mit seinem Ideos X3 bei Lidl und Fonic beweisen. Matthias Kremp hat das Billig-Smartphone ausprobiert - und ist überrascht.

Das Billig-Smartphone: Huawei X3 Fotos
SPIEGEL ONLINE

Ich bin da fest verdrahtet: Billigkram kann kaum gut sein. Fast immer lohnt es sich, etwas mehr auszugeben, egal ob es um Sitzmöbel oder Smartphones geht. Auf guten Stühlen sitzt man länger gut, Oberklasse-Handys bieten mehr Leistung und sehen besser aus. Klar, dass mein Vorurteil schnell gefällt war, als mir ein Android-Smartphone zum Ladenpreis von 99 Euro angekündigt wurde. Kann gar nicht gut gehen, sowas. Entweder es ist schnarchlangsam, es läuft mit hoffnungslos veralteter Software, oder es ist potthässlich.

Doch genau mit einem solchen Handy, einem 99-Euro-Android-Smartphone, will der chinesische Hersteller Huawei seinen für deutsche Zungen ungewohnten Namen in den deutschen Markt einführen. Ab dem 1. September wird das Handy beim Discounter Lidl angeboten, von 19. September an auch beim Mobilfunkanbieter Fonic.

Bisher ist der weltweit tätige Konzern hierzulande nur als Zulieferer in Erscheinung getreten, der für Mobilfunkanbieter UMTS-Sticks oder einfache Handys produzierte. Jetzt will das Unternehmen sich einen Namen machen, strebt laut Vice President Lars-Christian Weisswange an, binnen drei Jahren einer der Top-fünf Handy-Hersteller zu werden - ausgerechnet mit einem Billig-Smartphone. Bei einem Test im Februar fielen mehrere Billig-Tablets mit Android-Betriebssystem durch.

Dem ersten Blick auf das Datenblatt folgt Ernüchterung. Die Bildschirmdiagonale ist mit 3,2 Zoll für heutige Verhältnisse unterdurchschnittlich, seine Auflösung mit 480 x 320 Bildpunkten mager und der Prozessor mit 600 MHz lahm. Wie soll das funktionieren?

Sparprozessor auf Speed

Als ich es dann auspacke, erstaunt mich das Billigangebot dann aber doch. Schon der Karton wirkt gar nicht billig, ähnelt den Handyverpackungen von Samsung und HTC. Dasselbe gilt für das Telefon darin. Zwar besteht es fast ausschließlich aus Plastik, doch das haben die Designer schön gestaltet. Vor allem der Rückendeckel mit seiner angerauten Oberfläche verleiht dem Handy handschmeichlerische Qualität. Ohnehin liegt es gut in der Hand, gerade weil es klein ist.

Vollends erstaunt bin ich aber, als ich das kleine Ding einschalte. Dem Sparprozessor zum Trotz laufen alle Apps ohne Verzögerungen, YouTube-Videos ruckelfrei und die grafisch animierten Bildschirmwechsel der Android-Benutzeroberfläche gehen so geschmeidig vonstatten, dass ich gar nicht aufhören möchte, von Seite zu Seite zu hüpfen. Daran dürfte auch das Betriebssystem seinen Anteil haben. Unter Telefoninfo gibt das Smartphone Auskunft, es habe die Android-Version 2.3.3 installiert. Aktueller geht es - fast - nicht. Das können selbst viele Modelle der etablierten Hersteller nicht bieten.

Ungewöhnlich ausdauernd - manchmal

Und der Bildschirm? Klar, mit einem Super-AMOLED-Display von Samsung kann er nicht mithalten, aber pixelig, wie ich befürchtet hatte, sieht drauf auch nichts aus. Nur ein bisschen klein sind Symbole und Buchstaben aufgrund der geringen Auflösung. Deshalb ist das Eintippen von Textnachrichten etwas fummelig. An der Treffsicherheit des Touchscreens ist dagegen nichts auszusetzen, er arbeitet so exakt, wie man es sich wünscht, nur eben im Kleinen. Kontrast und Helligkeit sind in Ordnung, nur wenn man das Display stark seitlich betrachtet, ist bei starkem Umgebungslicht nichts mehr zu erkennen.

Trotzdem sollte man in den Einstellungen die Automatische Helligkeit einschalten, damit die Beleuchtung des Bildschirms in Abhängigkeit vom Außenlicht geregelt wird. Das spart Strom gegenüber hellem Dauerlicht. Und Strom sparen ist hier wichtig, bei dem dünnen 1200 mAh-Akku, den Huawei mitliefert. Bei mäßiger Nutzung hielt der Stromspeicher bei mir trotzdem fünf Tage durch, was ungewöhnlich erscheint. Sobald man Webbrowser, MP3-Player und YouTube intensiver nutzt, ist die Akkureichweite merklich geringer. Mehr als einen Tag hält das X3 dann nicht mehr durch.

Einstieg gelungen

Aber damit unterscheidet es sich nicht von anderen Smartphones. Und das gilt auch für die technische Ausstattung: Mobile Datenverbindungen baut es per HSDPA mit bis zu 7,2 Mbit/s auf, im W-Lan beherrscht es die Standards IEEE 802.11b, g und n. Ein GPS-Empfänger ist ebenso an Bord wie ein Kompass, Beschleunigungssensor, ein UKW-Radio und Bluetooth-Funk in der Version 2.1. Der Speicher lässt sich per microSD-Karte auf bis zu 32 GB erweitern, der Steckplatz ist ab Werk aber leer. Eine Speicherkarte sollte man zum Kaufpreis also lieber hinzuaddieren. Aber das macht den Kohl nicht fett, denn eine 8-GB-Karte bekommt man schon für unter zehn Euro.

So bleibt am Ende der Eindruck, dass Huawei mit dem Ideos X3 Eindruck machen wird. Nicht nur auf die potentiellen Kunden, sondern vor allem auf die Konkurrenz, die viel zu lange versucht hat, vor allem mit Hochpreis-Smartphones zu punkten. Der chinesische Konzern macht es einfach anders. Statt ein Highend-Handy vorzulegen und seinen Marktanteil später mit Billigvarianten auszubauen, steigt der Konzern gleich unten ein und spart sich seine Oberklassemodelle für später auf.

Diese Strategie passt genau zu den aktuellen Marktentwicklungen: Immer mehr Menschen wollen ein Smartphone haben, aber beileibe nicht jeder kann sich ein iPhone oder Galaxy S leisten. Huawei hat eine Nische erkannt und schickt sich an, sie zu besetzen, wenn die Marktführer jetzt nicht schnell reagieren.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 232 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Titel irreführend.
tellerrand 26.08.2011
Zitat von sysopEin Android-Handy für 99 Euro, kann das funktionieren? Der chinesische Hersteller Huawei will es mit seinem Ideos X3 bei Lidl und Fonic beweisen. Matthias Kremp hat das Billig-Smartphone ausprobiert - und ist überrascht. http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/0,1518,782162,00.html
Und wo ist der Unterschied zum iPod von Apple. Das wird doch auch in China produziert. Die meisten elektronischen Geräte werden inzwischen dort hergestellt.
2. Viel zu geringe Auflösung
erlachma 26.08.2011
Zitat von sysopEin Android-Handy für 99 Euro, kann das funktionieren? Der chinesische Hersteller Huawei will es mit seinem Ideos X3 bei Lidl und Fonic beweisen. Matthias Kremp hat das Billig-Smartphone ausprobiert - und ist überrascht. http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/0,1518,782162,00.html
Ein 100-Euro-Smartphone, das derart limitiert ist, ist noch nichtmal extrem günstig, vergleichbare Geräte fangen ohne Vertrag bei ca. 110 Euro an. Für mich persönlich ist jedoch das Display das A und O. Alles, das unter 480x800 ist, finde ich eine Zumutung. Nicht zu Telefonieren, das ist klar - aber zum Surfen im Internet. Und das Telefonieren ist bei Smartphones ohnehin nur noch eine "geht auch"-Funktion.
3. Schade...
chris38083 26.08.2011
Zitat von sysopEin Android-Handy für 99 Euro, kann das funktionieren? Der chinesische Hersteller Huawei will es mit seinem Ideos X3 bei Lidl und Fonic beweisen. Matthias Kremp hat das Billig-Smartphone ausprobiert - und ist überrascht. http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/0,1518,782162,00.html
dass ich schon ein aktuelles Android Phone hab, ansonsten wuerd ich mir das echt anschauen. Und nicht nur, weil's so viel guenstiger ist - sondern weil ich die kleineren Masse viel praktischer finde - letztenendes trag ich mein Handy immer mit mir rum.
4. mal sehen
Websingularität 26.08.2011
Zitat von sysopEin Android-Handy für 99 Euro, kann das funktionieren? Der chinesische Hersteller Huawei will es mit seinem Ideos X3 bei Lidl und Fonic beweisen. Matthias Kremp hat das Billig-Smartphone ausprobiert - und ist überrascht. http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/0,1518,782162,00.html
Da möchte ich mal die Umweltbilanz und Arbeitsbedingungen bei der Herstellung sehen. Sofern die keinen giftigen Kunststoff verwenden, kann man es sich überlegen.
5. Zu kurz gedacht
nordschaf 26.08.2011
Hübsch, hübsch. Dennoch stellen sich für mich hier zwei Fragen: 1.) Will ich überhaupt Technologie, die mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit von dramatisch unterbezahlten chinesischen Arbeitern unter potenziell unmenschlichen Arbeitsbedingungen gefertigt wurde? Will ich durch mein Kaufverhalten fördern, dass europäische Fertigung sich aus Konkurrenzdruck hier anpasst? Erstaunlich ist an dieser Stelle auch, wie viel Ausbeutung einfacher Menschen in einem ehemaligen kommunistischen Land für deren Regierung akzeptabel ist. Also für mich zeigt China hier, wie so einiges geht, aber nicht Qualität zu gutem Preis bei angemessener Produktionsbedingungen. 2.) Wie lange funktioniert dieses hübsche preisgünstige Gerät? Es ist auffällig, dass in den letzten Jahren immer mehr Rechner und andere technische Geräte nach schlapp 2 Jahren mit irreparablen Schäden der Hauptplatine aussteigen. Wenn man bei der Platinenfertigung auf ausreichende Reinigung der Säurebestandteile verzichtet, und sich die Platinen nach gegebener Garantiezeit dann auflösen, schafft man natürlich neue Nachfrage für die dann neuen Produkte mit bereits technisch festgelegtem MHD. Nein Danke, ich bleibe lieber bei namhaften Herstellern, deren Produkte auch nach 4 Jahren noch sicher funktionieren. Evtl. muss man die allerdings noch "motivieren" auf menschenwürdige Produktionsmethoden zu bestehen - selbst wenn das Handy dann am Ende 5 Euro teurer wird.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gadgets
RSS
alles zum Thema Angefasst
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 232 Kommentare
Fotostrecke
Display, Leistung, Akku: Wie sich Touchlet und Tablet schlagen

Android-Projekt: Die Vorteile von Googles Handysystem
Große Reichweite
AP
Googles Betriebssystem ist mit vielen mobilen Endgeräten kompatibel. Je mehr Endgerätehersteller sich in Googles Koalition der Willigen befinden, desto größer ist die Reichweite von Android. mehr...
Kostenlose Verwendung
AP
Die Verwendung des Open-Source-Betriebssystems ist im Gegensatz zu anderen mobilen Betriebssystemen kostenlos, die Herstellung mobiler Endgeräte wird dadurch günstiger - die Verwendung von Android damit attraktiver.
Anspruchsvolle Dienste für Jedermann
AP
Experten sprechen Google das Potential zu, den zerfaserten Markt zusammenzuführen. Nutzer ganz unterschiedlicher Endgeräte könnten zukünftig in der Lage sein, mobil auf anspruchsvolle Online-Dienste zuzugreifen. Das Spektrum der verfügbaren Anwendungen wird sich voraussichtlich erweitern. mehr...
Ausweitung der Nutzermarkts
DDP
Online-Dienstleister können dadurch mit höheren Zugriffszahlen und neuen Betätigungsfeldern rechnen, Netzbetreiber mit höheren Auslastungen. mehr...
Fotostrecke
Androidenfrühling: HTC Incredible S

Mobile Breitbandformate
UMTS
Universal Mobile Telecommunications System - wird oft als Mobilfunkstandard der dritten Generation (3G) bezeichnet, da er deutlich höhere Datenübertragungsraten als sein Vorgänger GSM ermöglicht. Deutsche UMTS-Netze schaffen üblicherweise eine Bandbreite von 384 Kbit/s für die Datenübertragung vom Mobilfunkmast zum Endgerät. Reguläre DSL-Anschlüsse bieten heute üblicherweise 1024 Kbit/s. (mehr ...)
HSDPA
High Speed Downlink Packet Access - setzt auf UMTS auf, erzielt aber deutlich höhere Übertragungsraten bei der Übertragung vom Mobilfunkmast zum Endgerät. Die praktisch erreichbare Datenrate liegt zurzeit bei 1,4 Mbit/s. Durch technologische Verbesserungen soll sie allmählich auf 5,1 Mbit/s steigen. (mehr ...)
GPRS
General Packet Radio Service - dieser Standard zerlegt Daten beim Sender in einzelne Pakete, überträgt sie gestückelt und setzt sie beim Empfänger wieder zusammen. Durch Bündelung mehrerer Übertragungskanäle ist theoretisch eine Übertragungsrate von bis zu 171,2 Kbit/s möglich. Im praktischen Betrieb sind es meist 55,6 Kbit/s - so langsam waren Modems in den Zeiten vor DSL. (mehr ...)
Edge
Enhanced Data Rates for GSM Evolution - Technik zur Erhöhung der Übertragungsrate von Daten in GSM-Mobilfunknetzen. Durch effizientere Modulationsverfahren sollen in der Summe bis zu 384 Kbit/s erreicht werden - das ist UMTS-Geschwindigkeit. Edge wurde bisher in 75 Ländern eingeführt. (mehr ...)
WiMax
Die WiMax-Technologie umfasst mehrere Standards zu Datenübertragung auf verschiedenen Funkfrequenzen. Manche WiMax-Standards brauchen eine Sichtverbindung zwischen Sender und Empfänger, bei anderen können die Signale auch Mauern durchdringen. Bei Tests soll WiMax schon Datentransferraten von mehr als hundert Mbit/s erreicht haben. Hermann Lipfert, Experte für Drahtlosnetze beim Münchner Institut für Rundfunktechnik (IRT), schätzt, dass in einer regulären WiMax-Funkzelle Tranferraten von 50 Mbit/s realistisch sind - unter idealen Bedingungen und bei Anwendung aller derzeit zur Verfügung stehenden technischen Tricks. Diese Bandbreite müssten sich dann wie bei UMTS alle Nutzer teilen, die in der jeweiligen Funkzelle online sind. (mehr ...)
DVB-T
Der DVB-T-Standard regelt die Verbreitung digitaler Fernsehsignale per Funk. Der DVB-Standard ist zwar auch dafür ausgelegt, Internetinhalte zu übertragen - in den Frequenzbereich eines einzigen analogen Fernsehkanals (etwa sieben MHz) passen aber gerade mal 13 Mbit pro Sekunde hinein. Wenn an einer einzigen Sendestation also 20 Nutzer hängen, die gleichzeitig etwa einen Dateidownload versuchen, wird es schon eng - die Datenrate für jeden Nutzer läge unter einem Mbit/s, also niedriger als die der günstigsten DSL-Verbindungen, die derzeit im Angebot sind. "Die größte Gefahr für diese Technik ist, von der Gegenwart überholt zu werden", sagt Sven Hansen von der Computerzeitschrift "c't". Überträgt man die Inhalte über DVB, geht das auch nur in eine Richtung - wie beim Fernsehen eben. Der Rückkanal muss dann auf anderem Wege hergestellt werden, etwa über eine herkömmliche Telefonleitung. Mausklicks im Browser gingen bei dieser Methode über die Telefonleitung zum Provider, die angeforderten Seiten würden dann von der DVB-Sendestation zurück zum Empfänger gefunkt. Das ist umständlich - und langsam. (mehr ...)
LTE
Long Term Evolution ist der Name, den eine Reihe von Mobilfunkunternehmen einem weiteren Standard der vierten Mobilfunkgeneration gegeben haben. LTE ist im Grunde eine Weiterentwicklung von UMTS - braucht aber gänzlich neue Hardware, einschließlich neuer Sendestationen. LTE konkurriert mit dem WiMax-Standard um die Marktführerschaft im mobilen Internet der Zukunft - zwischen den beiden Standards wird möglicherweise ein neuer Formatkrieg ausbrechen. LTE ist nach Einschätzung von Experten gegenüber WiMax allerdings etwa zwei Jahre im Rückstand, was die technologische Entwicklung angeht. (mehr ...)
Fotostrecke
Androidenfrühling: Samsung Nexus S


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.