Blackberry-Verkaufsaktion: Massenpanik bei Rabattschlacht um Smartphone

Tausende wollten eines haben, nur 1000 konnten eines bekommen: Die Einführung des neuen Blackberry-Smartphones sollte in Indonesien mit satten Rabatten gefeiert werden. Der Andrang war gewaltig, im Gedränge wurden Menschen ohnmächtig, der Verkehr kam zum Erliegen.

Blackberry-Verkaufsaktion: Rabatt bis zum Umfallen Fotos
AFP

Jakarta - Solche Szenen kennt man sonst nur von Apples Markteinführungen: Schon Stunden vor Ladenöffnung versammelten sich Tausende Menschen vor dem Einkaufszentrum Pacific Place Mall in der indonesischen Hauptstadt Jakarta. Sie alle wollten sich ein Exemplar des neuesten angesagten Smartphones sichern. Doch nicht auf eine iPhone 4S hatten es die Wartenden abgesehen und auch nicht auf das neue Galaxy Nexus. Stattdessen wollten sie sich das neue Blackberry-Modell sichern.

Denn während der kanadische Blackberry-Hersteller Research in Motion (RIM) in Europa und den USA kaum noch als relevant wahrgenommen wird, seit iPhone und Android-Smartphones den Markt unter sich aufteilen, werden die Produkte des Unternehmens in vielen Ländern immer noch sehr geschätzt. In Indonesien sind vier der fünf meistverkauften Smartphones Blackberrys.

Kein Wunder also, dass RIM Indonesien gewählt hat, um dort die weltweit ersten Exemplare seines neuen Blackberry Bold 9790 auf den Markt zu bringen. Gefeiert werden sollte der Tag mit einer besonderen Rabattaktion: Die ersten 1000 Käufer, die eines der neuen Geräte in der Mall erstehen, sollten nur den halben Preis bezahlen: statt umgerechnet knapp 400 Euro nur knapp 200 Euro.

Schon am Donnerstagnachmittag versammelten sich die ersten Kaufinteressenten vor dem Einkaufszentrum. Bis zum Freitagmorgen (Ortszeit) war die Menschenmenge nach Polizeiangaben auf gut 3000 Menschen angewachsen, die bei 30 Grad Celsius und 85 Prozent Luftfeuchtigkeit aushielten. Als sich Gerüchte verbreiteten, es seien nicht genug rabattierte Blackberrys für alle Interessenten vorhanden, wurden die Wartenden ungeduldig, sollen an Absperrgittern gerüttelt und eine Barrikade umgeworfen haben.

"Digital Trends" zufolge wurden in dem Gedränge mindestens 90 Personen ohnmächtig, drei Personen sollen Knochenbrüche erlitten haben. Der Verkehr in der Innenstadt kam für Stunden zum Erliegen, berichtete die Nachrichtenagentur Associated Press. Mehrere hundert Polizisten und etliche Sicherheitsleute waren nötig, um die Menschen wieder zur Ruhe zu bringen.

Während die ungewohnte Popularität ihrer Geräte den Managern im RIM-Hauptquartier im kanadischen Waterloo sicher gut zupass kommt, müssen sich die lokalen Verantwortlichen der Firma in Jakarta auf unangenehme Frage einstellen. Die Polizei kündigte bereits an, Untersuchungen zu dem Vorfall anstrengen zu wollen. Demnach waren die Behörden von RIM im Vorfeld nicht über die Verkaufsveranstaltung informiert worden.

mak

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Blackberry?
Dragonborn 26.11.2011
Leute kaufen noch Blackberrys? Achso Jakarta..
2. .
_gimli_ 26.11.2011
Zitat von DragonbornLeute kaufen noch Blackberrys? Achso Jakarta..
Ich hatte in der Firma gerade wieder die Wahl zwischen Blackberry, iPhone und Android. Und habe mich wie immerhin 60% der Leute, die in den vergangenen Monaten neu auswählen durften, für das Blackberry entschieden. Wenn der Fokus auf komfortable Emailbearbeitung ausgerichtet ist (neben dem Telefonieren natürlich :-)) ist Blackberry nachwievor eine sehr gute Wahl.
3. Die spinnen die Menschen!
oarsch 26.11.2011
Ich dachte, dass nur der dekadente Westen technologische Produkte als Heiligtümer hochstilisiert und die Menschen in Jakarte noch Probleme mit menschlichen Grundbedürfnissen haben... Die Welt spinnt und verliert den Überblick über das, was wirklich zählt im Leben.
4. Plem, plem!!!
Airkraft 26.11.2011
Ich dachte bisher, solche Exzesse gäb's nur im Westen!
5. iPhone und iPad für Kinder
proanima 26.11.2011
Zitat von _gimli_Ich hatte in der Firma gerade wieder die Wahl zwischen Blackberry, iPhone und Android. Und habe mich wie immerhin 60% der Leute, die in den vergangenen Monaten neu auswählen durften, für das Blackberry entschieden. Wenn der Fokus auf komfortable Emailbearbeitung ausgerichtet ist (neben dem Telefonieren natürlich :-)) ist Blackberry nachwievor eine sehr gute Wahl.
iPhone und iPad für Kinder zum Spielen. BlackBerry, Samsung Galaxy Tablett für alle anderen - das weiß jeder der bis drei zählen kann. Aber die Apple-Industrie braucht diese Konsum-Narren und zu denen zählen ja auch wohl die Mehrzahl der Spiegel-Reporter / Redakteure wie wir an diesem Artikel und immer wieder in diversen Lokalitäten in Hamburg und anderswo mitbekommen. Früher erkannten wir diese Leute an der Beantwortung der Frage "Was ist der Unterschied zwischen Bit und Byte?" bzw. "Wie viel von wem ist was?". Heute der Benutzung eines Apfel-Logo-Gerätes.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gadgets
RSS
alles zum Thema Blackberry
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 20 Kommentare
Fotostrecke
Neue Blackberrys: Touchscreen total

Fotostrecke
Playbook: Ein Tablet für das Blackberry


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.