Blitzstart: Kindle Fire kratzt an Apples iPad-Vormacht

Von

Amazons Kindle-Fire-Tablet ist ein Hit. Binnen drei Monaten hat das Lowcost-Gerät ein Drittel des Android-Tablet-Marktes übernommen, haben Marktforscher errechnet. Kann der kleine Flachrechner auch Apples iPad gefährlich werden?

Kindle Fire: Amazons glänzender Tablet-PC Fotos
SPIEGEL ONLINE

Was für ein Start. Kaum hat Amazons erster Tablet-Rechner, der Kindle Fire, die Bühne betreten, schon steht er in der ersten Reihe. Seit seiner Einführung im November 2011 habe der kleine, günstige Touch-Computer bereits mehr als ein Drittel des gesamten Marktes für Android-Tablets übernommen, berechnen die Marktforscher von Flurry Analytics.

Im Januar 2012 habe das Amazon-Tablet bereits einen Marktanteil von 36 Prozent, heißt es im Flurry Blog. Gleichzeitig sei Samsungs bisherige Vorherrschaft auf diesem Gebiet von 63 auf 36 Prozent geschrumpft. Die Zahlen stammen allerdings nicht von den Herstellern selbst. Stattdessen misst Flurry Analytics, wie oft bestimmte Apps auf verschiedenen Tablets aufgerufen werden. Auf diese Weise könne man täglich mehr als 90 Prozent aller Android-Geräte statistisch erfassen.

Amazon hatte Ende Dezember lediglich erklärt, man habe im Dezember eine Million Kindles pro Woche verkauft. Spitzenreiter sei dabei das Kindle Fire gewesen. Genauere Zahlen nannte Amazon nicht.

Dass der Kindle-Fire-Anteil substantiell gewesen sein muss, lässt sich nur ahnen. Laut Flurry hat sich die Nutzung von Apps auf Android-Tablets von November bis Januar mehr als verdreifacht, wobei ein großer Teil der zusätzlichen App-Aufrufe offenbar von den neuen Kindles kommt. Für Samsungs Galaxy Tabs hingegen konnten die Marktforscher nur einen Zuwachs von 50 Prozent feststellen. Insgesamt aber hätten Android-Tablets massive Zuwächse zu verzeichnen.

Noch steckt Windows in der Nische

Wie sich das in realen Zahlen bemerkbar macht, haben die Analysten von Strategy Analytics zusammengetragen. Demnach habe sich der Marktanteil von Android-Geräten am Tablet-Markt von 29 Prozent im Vorjahr auf 39 Prozent im letzten Quartal 2011 gesteigert. Windows-basierte Tablet-PC spielen dagegen keine Rolle im Markt, kamen auf einen Anteil von nur 1,5 Prozent. Apple kommt mit dem iPad dagegen auf einen Anteil von 58 Prozent.

Kein Wunder also, dass Apple-Chef Tim Cook kürzlich erklärte, die Einführung des Kindle Fire habe keinen messbaren Einfluss auf die Verkaufszahlen des iPad gehabt. Umso mehr, als Apple allein im vierten Quartal 2011 15,4 Millionen iPads absetzen konnte, während sämtliche Android-Hersteller zusammen nur auf 10,7 Millionen verkaufte Geräte kamen.

Apple muss nachlegen

Kann Apple sich also auf seinen Lorbeeren ausruhen? Keineswegs. Denn während Apples iPad-Absatz im Weihnachtsquartal um 111 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal zunahm, stieg der Absatz an Android-Tablets im selben Zeitraum um 234 Prozent. Zudem steht Apple in diesem Jahr neue Konkurrenz ins Haus. Tablets mit Microsoft-Betriebssystem dürften mit der im Jahresverlauf anstehenden Veröffentlichung von Windows 8 an Signifikanz gewinnen.

Etliche Hersteller die sich jetzt auf Android fixiert haben, dürften dann entweder auf das Microsoft-System umschwenken oder zumindest zusätzlich zu ihrem Android-Angebot auch Windows-8-Tablets anbieten. Microsoft kann hier einfach auf eine treue Nutzerschaft und langjährig gewachsene Beziehungen zu Firmen wie Asus oder HP zählen. Ob Windows-8-Flachrechner erfolgreich sein werden, ist eine andere Frage.

Die Zahlen machen aber klar: Apple muss nachlegen. Das iPad 3, das manche schon für das Weihnachtsgeschäft erwarteten, muss jetzt bald kommen, will der kalifornische Konzern nicht Gefahr laufen, seine Marktführerstellung zu verlieren. Und es muss mehr können als die Konkurrenz, dabei leichter zu bedienen sein und besser aussehen.

Das muss das iPad 3 können

Glaubt man den Gerüchten, die derzeit wieder einmal durchs Netz wandern, hat Apple alles parat, um diese Anforderungen zu erfüllen. Demnach sehen die Eckdaten des iPad-2-Nachfolgers folgendermaßen aus:

  • Die wichtigste Neuerung ist das hochauflösende Display. 2048 x 1536 Pixel soll es darstellen können und wie der Bildschirm des iPhone 4 als Retina Display bezeichnet werden.
  • Weil das Display eine aufwendige Hintergrundbeleuchtung braucht, wird das Gehäuse etwas dicker.
  • Unter anderem um die zusätzlichen Pixel über den Bildschirm schieben zu können, wird es von einem Quadcore-Prozessor - vielleicht A6 genannt - angetrieben.
  • Für die mobile Netzanbindung ist die schnelle LTE-Technik (Long Term Evolution) integriert.
  • Die zum Nutzer gerichtete Webcam wird HD-Auflösung bieten.
  • Der Dock-Connector könnte durch einen neuen Anschluss, ähnlich dem Mag-Safe-Anschluss der MacBooks, ersetzt werden.

Sollte Apple diese eher als Wunschliste zu sehende Gerüchtezusammenstellung zum vermuteten Vorstellungstermin im Februar umsetzen, wäre das nächste iPad ein sicherer Gewinner. Zumindest bei jenen Käufern, die auch beim Preis des iPad 2 nicht schmerzhaft zuckten, sondern zur Kreditkarte griffen. Mit der zunehmenden Popularität von Tablet-Rechnern sinkt allerdings auch die monetäre Schmerzgrenze potentieller Neukäufer. Amazon begegnet diesem Trend beim Kindle Fire mit einem Preis, der mit 200 Dollar drastisch unter dem des iPad 2 liegt.

Marktvorsprung durch Medienkatalog

Der enorme Erfolg des Neulings im Weihnachtsgeschäft zeigt, dass dieser Ansatz aufgeht. Dem Branchendienst iSuppli zufolge zahlt der Versandkonzern bei jedem verkauften Fire ein paar Dollar drauf, in der Hoffnung, sich das Geld später über Medienkäufe von seinen Kunden zurückzuholen. Ein Konzept, das aufzugehen scheint. Flurry zufolge greifen Kindle-Fire-Anwender 2,53-mal so häufig zu Bezahl-Apps wie Nutzer eines Galaxy Tab.

Dass andere Hersteller Amazons Vorbild folgen werden, ist trotzdem kaum anzunehmen. Nur wer wie Amazon ein Mediennetzwerk an seine Tablets bindet, über das Nutzer sich mit Software, Musik, Büchern und Filmen versorgen können, kann den Gerätepreis querfinanzieren. Diese Möglichkeit hat derzeit sonst nur Apple.

Aber den Kaliforniern bietet sich noch eine weitere Option, den Kampf gegen Amazons Niedrigpreis-Tablet aufzunehmen: Ein eigenes Lowcost-Produkt. Dass so etwas funktionieren kann, hat der Konzern selbst längst bewiesen: mit dem iPhone 3 GS, das es in einer einzigen Version bis heute als Einstiegsmodell zum reduzierten Preis zu kaufen gibt. Auf ähnliche Weise ließe sich auch ein iPad 2 mit 16 GB Speicher und ausschließlich in der Farbe Schwarz verwenden, um es den Verfolgern aus dem Lager der Billigheimer zumindest etwas schwerer zu machen.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 109 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
HPS60 31.01.2012
Zitat von sysopAmazons Kindle-Fire-Tablet ist ein Hit. Binnen drei Monaten hat das Lowcost-Gerät ein Drittel des Android-Tablet-Marktes übernommen, haben Marktforscher errechnet. Kann der kleine Flachrechner auch Apples iPad gefährlich werden? http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/0,1518,812177,00.html
In Deutschland sicher nicht, oder wo kaufen Sie?
2. Apples Vormacht???
Niamey 31.01.2012
Zitat von sysopAmazons Kindle-Fire-Tablet ist ein Hit. Binnen drei Monaten hat das Lowcost-Gerät ein Drittel des Android-Tablet-Marktes übernommen, haben Marktforscher errechnet. Kann der kleine Flachrechner auch Apples iPad gefährlich werden? http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/0,1518,812177,00.html
Und die wird Apple auch nicht aufgeben oder durch ein billig-iPad versuchen zu schützen. Man schaue mal auf die Preise und insbesondere die Ausstattung der "alten" Gerätschaften die Apple immer noch in abgespekter Form anbietet. iPhone 3 GS mit popeligen 8 GB für fast 370 Euro, das iPhone 4 mit 8 GB für 520 Euronen. Das ist gelinde gesagt "Volksvera....", denn ein 4S mit 16 GB kostet nur einen Hunderter mehr. Ich bereue es schon wieder so spät in meinem Leben soviel Geld für Applegeräte (iPhones, iPads, iPods, iMac, MacBooks, Apple TV etc.) investiert zu haben. Einen richtigen Mehrwert hat keines davon! Und softwaremäßig kastriert sind sie noch dazu! Da es aber immer noch genug Dumpfbacken gibt die die die biblischen Gebote beherzigen - wenn dir einer auf die rechte Backe..., dann halt ihm auch die linke hin!" - bin ich mir sicher, dass Apple auch weiterhin einen Reibach mit werbegesteuerten Wünschen machen wird.
3. .....
toledo 31.01.2012
Zitat von NiameyUnd die wird Apple auch nicht aufgeben oder durch ein billig-iPad versuchen zu schützen. Man schaue mal auf die Preise und insbesondere die Ausstattung der "alten" Gerätschaften die Apple immer noch in abgespekter Form anbietet. iPhone 3 GS mit popeligen 8 GB für fast 370 Euro, das iPhone 4 mit 8 GB für 520 Euronen. Das ist gelinde gesagt "Volksvera....", denn ein 4S mit 16 GB kostet nur einen Hunderter mehr. Ich bereue es schon wieder so spät in meinem Leben soviel Geld für Applegeräte (iPhones, iPads, iPods, iMac, MacBooks, Apple TV etc.) investiert zu haben. Einen richtigen Mehrwert hat keines davon! Und softwaremäßig kastriert sind sie noch dazu! Da es aber immer noch genug Dumpfbacken gibt die die die biblischen Gebote beherzigen - wenn dir einer auf die rechte Backe..., dann halt ihm auch die linke hin!" - bin ich mir sicher, dass Apple auch weiterhin einen Reibach mit werbegesteuerten Wünschen machen wird.
Besser spät als nie, wobei die Apple typische iTunes Gängelei doch aber schon vorher bekannt war..
4. |||||
sample-d 31.01.2012
Zitat von NiameyUnd die wird Apple auch nicht aufgeben oder durch ein billig-iPad versuchen zu schützen. Man schaue mal auf die Preise und insbesondere die Ausstattung der "alten" Gerätschaften die Apple immer noch in abgespekter Form anbietet. iPhone 3 GS mit popeligen 8 GB für fast 370 Euro, das iPhone 4 mit 8 GB für 520 Euronen. Das ist gelinde gesagt "Volksvera....", denn ein 4S mit 16 GB kostet nur einen Hunderter mehr. Ich bereue es schon wieder so spät in meinem Leben soviel Geld für Applegeräte (iPhones, iPads, iPods, iMac, MacBooks, Apple TV etc.) investiert zu haben. Einen richtigen Mehrwert hat keines davon! Und softwaremäßig kastriert sind sie noch dazu! Da es aber immer noch genug Dumpfbacken gibt die die die biblischen Gebote beherzigen - wenn dir einer auf die rechte Backe..., dann halt ihm auch die linke hin!" - bin ich mir sicher, dass Apple auch weiterhin einen Reibach mit werbegesteuerten Wünschen machen wird.
Sie haben die gesamte Produktpalette von Apple gekauft und jetzt ist alles doof ?!?
5. ohne
Th.Tiger 31.01.2012
Zitat von NiameyUnd die wird Apple auch nicht aufgeben oder durch ein billig-iPad versuchen zu schützen. Man schaue mal auf die Preise und insbesondere die Ausstattung der "alten" Gerätschaften die Apple immer noch in abgespekter Form anbietet. iPhone 3 GS mit popeligen 8 GB für fast 370 Euro, das iPhone 4 mit 8 GB für 520 Euronen. Das ist gelinde gesagt "Volksvera....", denn ein 4S mit 16 GB kostet nur einen Hunderter mehr. Ich bereue es schon wieder so spät in meinem Leben soviel Geld für Applegeräte (iPhones, iPads, iPods, iMac, MacBooks, Apple TV etc.) investiert zu haben. Einen richtigen Mehrwert hat keines davon! Und softwaremäßig kastriert sind sie noch dazu! Da es aber immer noch genug Dumpfbacken gibt die die die biblischen Gebote beherzigen - wenn dir einer auf die rechte Backe..., dann halt ihm auch die linke hin!" - bin ich mir sicher, dass Apple auch weiterhin einen Reibach mit werbegesteuerten Wünschen machen wird.
Falls Sie einmal eine "Dumpfbacke" sehen wollen, schauen Sie in den Spiegel. Wer das ganze Apple-Sortiment kauft (ich nehme an, nacheinander) und nicht spätestens beim 2. Einkauf den von Ihnen beschriebenen Widerspruch spürt, hat es wohl nicht anders verdient. PS Ich habe auch Apple-Geräte (nicht so viel wie Sie!), kann aber die von Ihnen monierte Kastration und den fehlenden Mehrwert nicht bestätigen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gadgets
RSS
alles zum Thema Tablet-PC
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 109 Kommentare


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.