Bookeen Odyssey HD Frontlight Das taugt Thalias leuchtender E-Reader

Hohe Auflösung, enormer Kontrast und ein beleuchteter Bildschirm: Der französische Hersteller Bookeen vertreibt seinen neuen E-Reader vor Weihnachten über die Thalia-Kette. Der Test verrät, wie sich der Leucht-Reader gegen die Konkurrenten Kindle und Kobo schlägt.

SPIEGEL ONLINE

Er ist recht leicht, er leuchtet hell und zeigt Text gestochen scharf mit digitaler Tinte an: Auf den ersten Blick ist der E-Book-Reader Odyssey HD des französischen Herstellers Bookeen ein attraktives Gegenangebot zu den neuen, leuchtenden Lesegeräten von Amazon (Kindle Paperwhite) und Kobo (Glo). Der deutsche Buchriese Thalia verkauft diesen E-Reader im Weihnachtsgeschäft für 129 Euro.

Das Gehäuse des Odyssey-Lesegeräts hat eine ungewöhnliche Form: Die Seiten sind leicht nach außen geschwungen. Zudem verjüngt sich der E-Reader zu den Rändern hin, wie eine ganz dünn ausgewalzte Teigtasche. Das sieht einzigartig aus. Dann streicht man über die Rückseite des Odyssey, über glatten, schwarzen Kunststoff und erinnert sich an billige Batterie-Küchenradios, die fühlten sich ähnlich an.

Bei vielen Details des Bookeen Odyssey HD Frontlight ist das so: Gute Ideen sind nicht ganz perfekt umgesetzt. Die Vorzüge und Nachteile im Überblick:

Das gefällt: Tasten und Touch, offener als der Kindle

Der E-Ink-Bildschirm des Odyssey gehört mit denen des Kobo Glo und Kindle Paperwhite zu den drei derzeit besten. Bei Auflösung, Kontrast und der Geschwindigkeit sind die drei Top-E-Reader ganz nah beieinander. Der Bookeen-Reader leuchtet etwas heller als die Konkurrenz, der Kindle-Touchscreen ist etwas schneller - doch diese Feinheiten bei der Darstellung machen beim Lesen keinen großen Unterschied.

Der Odyssey-E-Reader lässt sich gut mit einer Hand bedienen. Vorblättern kann man mit einem Tippen auf den Rand des Bildschirms oder aber mit einem Daumendruck auf eine Taste im Rahmen des Gehäuses. Die Tasten links und rechts sind eine sinnvolle Ergänzung des Touchscreens. Je nachdem, wie man beim Lesen gerade sitzt oder liegt, kann die Taste bequemer zu erreichen sein als der Bildschirm. Allerdings sind die Tasten etwas zu kurz geraten - mit dem Zeigefinger kommt man zum Beispiel nicht heran.

Ein großer Vorteil gegenüber dem Kindle ist die Unterstützung des ePub-Formats und der Adobe-DRM-Lösung. Mit dem Odyssey-E-Reader kann man kopiergeschützte E-Books aus allen möglichen Webshops lesen. Ob man sie nun bei Thalia oder Kobo gekauft oder bei der Stadtbibliothek ausgeliehen hat - anders als ein Kindle zeigt der Bookeen Odyssey Digitalbücher aus all diesen Quellen an. Nur bei Amazon gekaufte E-Books kann man auf dem Odyssey nicht lesen.

Die Bookeen-Software hebt sich in einigen Details vom Kindle ab: Bei der PDF-Darstellung kann man den Textumbruch dem Bildschirmformat des Readers automatisch anpassen (das funktionierte bei unseren Dokumenten gut), bei Digitalbüchern im ePub-Format kann man eine automatische Silbentrennung aktivieren, zudem unterstützt Bookeen das in Russland beliebte E-Book-Format FB2.

Nicht so gut: Software, Online-Dienste

Das Bookeen-Betriebssystem nervt mit vielen kleinen Fehlern. Die Beleuchtung zum Beispiel muss man nach jedem Abschalten des E-Readers erneut aktivieren. Und jedes Mal muss man nach dem Einschalten des Lichts das dabei automatisch aufgerufene Beleuchtungsmenü wieder schließen - mit einem Fingertipp auf ein kleines X oben rechts.

Die Funktion zum Markieren von Textpassagen ist aberwitzig umständlich gestaltet. Man muss erst das Hauptmenü aufrufen, dann den Unterpunkt Menü, darin die Option Anmerkung, dann den Punkt Highlights und zuletzt den Unterpunk "Highlight hinzufügen". Insgesamt tippt man also fünfmal, bevor man überhaupt Text markieren kann (was auch nicht so glatt läuft wie bei Kindle und Kobo). Zum Vergleich: Beim Kindle markiert man eine Passage und entscheidet dann mit zwei Bildschirmberührungen, ob man den Text kommentieren, markieren oder übersetzen will.

Als E-Reader zum Arbeiten mit Texten ist der Bookeen Odyssey HD nicht zu gebrauchen. Anmerkungen sind schwierig einzugeben, wegen der umständlichen Bedienung, aber auch, weil die Bildschirmtastatur langsamer reagiert als die des Kindle Paperwhite oder Kobo Glo. Und selbst wenn man es geschafft hat, Anmerkungen einzugeben, hilft das nicht viel. Eine Online-Synchronisation existiert beim Odyssey-Reader nicht, man kann Anmerkungen und Textmarkierungen nicht weiterverwenden.

Aber auch, wenn man nur lesen will, ist der Odyssey-Reader nicht für jeden etwas: Bei Kindle und Kobo kann man die E-Books auch in speziellen Apps auf dem Smartphone oder Tablet lesen, dabei wird sogar die aktuelle Leseposition zwischen E-Reader und App synchronisiert. Thalia bietet eine Reader-App nur für Android-Systeme an, die Leseposition wird nicht synchronisiert. Die Thalia-E-Books kann man natürlich auch auf iPad und iPhone lesen, zum Beispiel mit der App Bluefire Reader, die den Adobe-Kopierschutz unterstützt.

Der auf dem Odyssey-Lesegerät vorinstallierte Thalia-Downloadshop hat den Vorteil, dass man ohne Computer direkt übers W-Lan E-Books bezahlen und herunterladen kann. Der Nachteil ist, dass Thalia kaum englischsprachige E-Books anbietet. Amazon, Kobo und selbst Ebook.de haben mit Abstand mehr Originaltitel im Angebot.

Fazit: guter Bildschirm, schlechte Online-Dienste

Der von Thalia vertriebene Odyssey-Reader hat einen gravierenden Vorteil gegenüber dem Kindle: Dank der ePub-Unterstützung kann man bei vielen Anbietern E-Books kaufen oder leihen, man ist nicht wie beim Kindle an einen Anbieter gebunden. Allerdings ist der Kobo Glo ähnlich offen, aber die Bedienung ist besser gestaltet, und es gibt Online-Dienste wie den zum Synchronisieren von Notizen und Lesepositionen zwischen unterschiedlichen Lesegeräten und Apps.

Der Thalia-Reader ist nur Menschen zu empfehlen, die nie parallel auch auf einem Smartphone oder Tablet lesen wollen, vor allem deutsche Werke kaufen und keinen Wert auf Notizen und Textmarkierungen legen. Diese Leser wären mit einem Kobo Glo oder Kindle Paperwhite auch gut bedient, aber vielleicht wird der Thalia-Reader lieferbar sein, während die E-Reader der Konkurrenz, wie derzeit der Kindle Paperwhite, vorübergehend ausverkauft sind .

Der Autor auf Facebook

E-Reader für 130 Euro: Bookeen, Kindle, Kobo

Gerät Bookeen Cybook Odyssey HD FrontLight Kobo Glo Kindle Paperwhite
Maße (cm) 16,6 x 12 x 0,94 15,7 x 11,4 x 1 17 x 11,68 x 0,91
Gewicht (Gramm) 187,248 185 212 / 221 (mit 3G)
Auflösung (Pixel) 1024 x 758 1024 x 768 1024 x 768
Bildschirm (Diagonale) 15 cm 15 cm 15 cm
Anzeige 16 Graustufen, 213 dpi 16 Graustufen, 216 dpi 16 Graustufen, 212 dpi
Speicher (Gb) 2 (erweiterbar per MicroSD-Karte auf bis zu 34) 2 (erweiterbar per MicroSD-Karte auf bis zu 34) 2
Schnitt-
stellen
W-Lan, Micro USB W-Lan, Micro USB W-Lan, Micro-B USB, optional: 3G
Besonder-
heiten
beleuchtetes Display, Touchscreen, Micro-SD-Slot beleuchtetes Display, Touchscreen, Micro-SD-Slot beleuchtetes Display, optional: kostenloser Mobilfunk-Zugriff auf Amazon
Unterstützte Formate ePub, ePub mit Adobe Digital Editions DRM, FB2 ePub, ePub mit Adobe DRM, PDF, PDF mit Adobe DRM, Mobi AZW, TXT, PDF, Mobi ohne DRM
Integrierter E-Book-Shop Thalia Kobo Amazon
Lese-Apps Android (Thalia) (alternative Apps wie Readmill, Bluefire Reader für iOS) iOS, Android, PC, Mac Browser, iOS, Android, Windows 8, Windows Phone, Blackberry, Mac, Windows
Online-Synchronisierung - Leseposition, markierte Textstellen, Notizen Leseposition, markierte Textstellen, Notizen
Preis * 129 Euro 130 Euro 129 Euro (W-Lan) / 189 Euro (3G)
lieferbar * Ende November Ende November / Anfang Dezember Ende Dezember

* laut geizhals.at /Amazon.de, Stand: 14.11.2012

Buchangebot (deutschsprachig)

Titel (Top Ten SPIEGEL -Bestseller Belletristik / Sachbuch Hardcover 42/2012)

Titel Gedruckt Thalia Kobo Kindle (De) Ebook.de
Rowling, Joanne K.: Ein plötzlicher Todesfall 24,9 19,99 19,99 19,99 19,99
Follett, Ken: Winter der Welt 29,99 22,99 22,99 22,99 22,99
Adler-Olsen, Jussi: Verachtung 19,9 15,99 15,99 15,99 15,99
Link, Charlotte: Im Tal des Fuchses 22,99 18,99 18,99 18,99 18,99
Green, John: Das Schicksal ist ein mieser Verräter 19,99 12,99 12,99 12,99 12,99
Fitzek, Sebastian; Tsokos, Michael: Abgeschnitten 19,99 17,99 - 17,99 17,99
Irving, John: In einer Person 24,9 22,99 - 22,99 22,99
Leon, Donna: Himmlische Juwelen 22,9 20,99 - 20,99 20,99
Vermes, Timur: Er ist wieder da 19,33 14,99 14,99 14,99 14,99
Suter, Martin: Die Zeit, die Zeit 21,9 19,99 - 19,99 19,99
Buschkowsky, Heinz: Neukölln ist überall 19,99 16,99 16,99 16,99 16,99
Lütz, Manfred: BLUFF! Die Fälschung der Welt 16,99 14,99 - 14,99 14,99
Dobelli, Rolf: Die Kunst des klugen Handelns 14,9 11,99 11,99 11,99 11,99
Dobelli, Rolf: Die Kunst des klaren Denkens 14,9 11,99 - 11,99 11,99
Spitzer, Manfred: Digitale Demenz 19,99 17,99 - 17,99 17,99
Schmidt, Helmut; Di Lorenzo, Giovanni: Verstehen Sie das, Herr Schmidt? 16,99 14,99 - 14,99 14,99
Pozzo di Borgo, Philippe: Ziemlich beste Freunde 14,9 11,99 11,99 11,99 11,99
Willemsen, Roger: Momentum 21,99 18,99 - 18,99 -
Kahneman, Daniel: Schnelles Denken, langsames Denken 26,99 21,99 21,99 21,99 21,99
Wulff, Bettina; Maibaum, Nicole: Jenseits des Protokolls 19,99 15,99 15,99 15,99 15,99

Stand: 9.11.2012

Buchangebot (englischsprachig)

Titel (Top Ten New-York-Times-Bestseller Belletristik / Sachbuch, kombinierte Print-/ E-Book-Besteller 21.10.2012)

Titel Thalia Kobo Kindle (De) Ebook.de
REFLECTED IN YOU, by Sylvia Day - 9,27 5,49 -
THE CASUAL VACANCY, by J. K. Rowling. - 15,99 15,99 -
MAD RIVER, by John Sandford - 16,77 7,99 -
FIFTY SHADES OF GREY, by E. L. James. 10,33 7,37 6,01 7,49
FIFTY SHADES DARKER, by E. L. James 10,33 7,37 6,01 7,49
FIFTY SHADES FREED, by E. L. James 10,33 7,37 6,01 7,49
GONE GIRL, by Gillian Flynn - 12,72 9,5 -
WINTER OF THE WORLD, by Ken Follett - 11,53 10,02 10,99
DARK STORM, by Christine Feehan - 15,93 8,99 -
BARED TO YOU, by Sylvia Day - 3,99 3,99 -
KILLING KENNEDY, by Bill O'Reilly and Martin Dugard - 14,27 10,02 -
NO EASY DAY, by Mark Owen with Kevin Maurer - 12,99 12,3 -
TOTAL RECALL, by Arnold Schwarzenegger with Peter Petre - 17,84 12,99 -
AMERICA AGAIN, by Stephen Colbert, Richard Dahm, Paul Dinello, Barry Julien, Tom Purcell et al.. - - - -
KILLING LINCOLN, by Bill O'Reilly and Martin Dugard. - 14,27 12,59 -
COWARDS, by Glenn Beck and Kevin Balfe - 14,27 7,99 -
WAGING HEAVY PEACE, by Neil Young - 16,99 9,53 16,99
HALF THE SKY, by Nicholas D. Kristof and Sheryl WuDunn - 8,79 8,79 -
THE PRICE OF POLITICS, by Bob Woodward - 15,34 11,99 -
HOW CHILDREN SUCCEED, by Paul Tough - 13,79 13,79 20,99

Stand: 9.11.2012



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
SasX 12.11.2012
1.
Zitat von sysopSPIEGEL ONLINEHohe Auflösung, enormer Kontrast und ein beleuchteter Bildschirm: Der französische Hersteller Bookeen vertreibt seinen neuen E-Reader vor Weihnachten über die Thalia-Kette. Der Test verrät, wie sich der Leucht-Reader gegen die Konkurrenten Kindle und Kobo schlägt. http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/bookeen-odyssey-hd-frontlight-a-866297.html
Welchen Vorteil bringt mir denn bei einem eBook-Reader eine Touch-Funktionalität? Ich bin froh, dass mein Kindle eben kein Touch hat. Dann kann ich das Ding nämlich halten wie ich will. Und bei beleuchteten Readern hätte ich mir eine Aussage über die Akkulaufzeit gewünscht. Denn auch das war ein Grund für den Kindle. Ich lese fast jeden Tag in der U-Bahn. Aufladen muss ich 1mal im Monat. Ich könnte den Kindle so z.B. ohne Ladenotwendigkeit mit in einen Urlaub nehmen.
mceuskadi 12.11.2012
2.
Kobo, Nook, Bookeen, Kindle: alle nutzen sie die gleichen Displays von e-ink. Der Unterschied zwischen den Geräten kann daher nur bei den selbst entwickelten Beleuchtungen und der Software zu suchen sein. Ich hatte den Kindle Paperwhite und den Kobo Glo schon in der Hand, Display ist wie gesagt identisch, bei der Beleuchtung ist mir auch kein großer Unterschied aufgefallen. Der Kindle Touchscreen hat zügig reagiert und der slider für das Licht ging wirklich gut zu bedienen, auch umblättern etc ging leicht von der Hand. Beim Kobo hat sich das ganze träger angefühlt und das Seiten umblättern hat nicht immer das getan was ich wollte (vor allem bei einem swipe von links nach rechts). Die Software zum überspielen von Büchern auf den Kobo soll auch nicht so toll sein. Dafür frisst er mehr Formate und vor allem .epub
meyerhth 12.11.2012
3. Bericht nicht ganz korrekt
Richtig ist das Amazon sein eigenes Format hat, aber es ist schlicht falsch das man dadurch keine anderen Formate wie e-Pub für den Kindle nutzbar machen kann und somit nur bei Amazon kaufen oder muss. Es gibt ein phantastisches Toll namens Calibre. Es ist kostenlos zu bekommen im Internet, einfach zu installieren, einfach zu benutzen und einzurichten selbst für einen Laien. Es konvertiert andere Formate in das gewünschte Format (z.B. Kindle) und überträgt dann das fertig konvertierte Buch auch noch auf das gewünschte Gerät und all dies in kürzester Zeit. Ergo alles e-Book Stores stehen auch dem Kindlebesitzer zur Verfügung.
thelix 12.11.2012
4.
Mich würde mal interessieren, warum in einem Artikel über den Bookeen Odyssey eine alte Fotostrecke mit Abbildungen von Kobo Glo und Kindle Paperwhite gezeigt wird... ^^
Mlchael 12.11.2012
5. Vorsicht, hier könnte geklagt werden!
"Nur bei Amazon gekaufte E-Books kann man auf dem Odyssey nicht lesen. " Dies ist schlicht und ergreifend eine Lüge. Nicht nur existieren völlig legale tools (Calibre wurde ja schon genannt) um selbst das Amazon-Kopierschutz-Format problemlos in lesbare andere Formate zu verwandeln, nein selbst Amazon verkauft inzwischen (große?) Teile des Angebots .azw frei und somit auf allen Lesegeräten ohne weitere Mühen lesbar.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.