Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Speicher unter der Haut: Wie ich auf der Cebit zum Cyborg wurde

NFC-Chip Zur Großansicht
t3n

NFC-Chip

Einen 888-Byte-Speicher unter der Haut kann man sinnlos finden - oder praktisch, wie Andreas Weck vom Magazin "t3n". Hier erzählt Weck, wie er den ersten Schritt in Richtung Cyborg machte.

Alles begann auf Twitter: Mein guter Freund Jonas und ich scherzten mit einem Bekannten, der seine Follower darüber informierte, dass man sich auf der diesjährigen Cebit einen NFC-Chip unter die Haut schieben lassen könne. "@Horn yo, wo ist das? Dann gehen @AndreasWeck und ich da hin (und trauen uns am Ende nicht)", witzelte er noch. Doch am Ende trauten wir uns. Und sind jetzt so etwas wie Cyborgs. Glaube ich.

Die erste Frage, die sich die meisten stellen - und die ich mir auch stellte: Tut es weh? Nein, tut es nicht. Weder der Pieks, noch das Implantat. Es ist wie Blut abnehmen lassen. Ein kurzer Stich. Eine Nadel, die sich unter die Haut schiebt. Ein ganz klein wenig Blut. Nichts, das mich von diesem Abenteuer ernsthaft hätte abhalten können.

Der gläserne Chip in meiner Hand ist klitzeklein, wie die Spitze einer Kugelschreibermine. Er wird zwischen Daumen und Zeigefinger gestochen. 888 Byte trage ich jetzt mit mir rum. Das ist an sich nicht viel Speicher, reicht aber, um ein paar nützliche Daten immer mit mir herum tragen zu können. In meinem Fall sind da Kontaktdaten drauf: Mein Name, meine E-Mail-Adresse sowie mein Facebook- und Twitter-Profil.

Wer mich künftig nach meiner Visitenkarte fragt, wird sie sich per Smartphone herunterladen können. Die Near-Field-Communication-Technologie (NFC) macht das möglich.

Manche halten das natürlich für Quatsch. Aber ich persönlich glaube, dass uns Biohacking zukünftig sogar noch öfter begegnen wird. Was einst Science-Fiction war, wurde zu Cyberpunk und jetzt gibt es sogar schon Stände auf der Cebit, die für sich und den noch neuen Markt werben.

Zu verdanken habe ich meinen neuen Begleiter übrigens Patrick Kramer, dem Gründer der Firma Digiwell, die meinen Chip herstellt. Die Anwendungsfelder, die Kramer im Blick hat, gehen weit über Visitenkarten hinaus. Er schließt beispielsweise seine Haustür mit dem Implantat auf. Den eigenen Haustür-Schlüssel zu verlieren, dürfte für ihn der Vergangenheit angehören. Klar, die Zukunft ist ja auch jetzt.

Noch mehr Lesestoff von t3n.de:

Dieser Artikel ist zuerst bei t3n.de erschienen.

t3n Magazin

Newsletter
Games und Gadgets: Die Welt digital
Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 33 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
townsville 20.03.2016
Was ein Mega-Schwachsinn. Nicht, dass solche Anwendungen nicht auch sinnvoll genutzt werden könnten (z.B. für medizinische Informationen bei chronisch Kranken, die Ärzte im Notfall auslesen können), aber banale Social Media Infos sind reiner Nerdismus für Arme.
2. Sobald sich da ...
Stefan_G 20.03.2016
... ein bestimmter RFID als Standard durchsetzt, wird es die ersten Scherzbolde geben, die den Trägern von so etwas den Speicherinhalt überschreiben werden. Dann ist es vorerst wieder vorbei mit "keyless open" an der eigenen Haustür. Oder aber man liest den Inhalt nur aus und besucht die Wohnung in Abwesenheit des Eigentümers...
3. @Stefan_G
citizenfour 20.03.2016
Ach ja.. Herrlich diese Leute die von der Technik dahinter keine Ahnung haben aber Hauptsache zu allem ihren Senf dazu geben müssen .. Typisch SPON Qualität halt. Einfach auslesen und die Tür aufmachen ist nicht..
4. ....
Newspeak 20.03.2016
Mal ehrlich...man ist Pionier einer möglicherweise weltverändernden Technologie und dann packt man seine Visitenkarte darauf...und facebook und twitter? Wie sinnlos und langweilig ist das denn?
5. Stromausfall?
spontanistin 20.03.2016
Und wie öffnet der Nerd bei Strom- und Akkuausfall am Türschloss die Wohnungstür? Ohne fail-safe- oder sinnvolle fall-back-Konzepte taugen diese IT-Gimmicks nicht für den störanfälligen Alltag!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



t3n Magazin


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: