Cebit-Splitter: Telekom startet Teleshop-Beta

Die Telekom bietet Bücher, Zeitungen und Zeitschriften in einem eigenen Online-Kiosk zum kostenpflichtigen Download an. Außerdem im Cebit-Überblick: Internet-Riesen verständigen sich auf Geodaten-Kodex und Ford präsentiert eine Sprachsteuerung fürs Auto.

PagePlace: So sieht der neue Teleshop aus Fotos

Nun auch die Telekom: Ein Jahr nach der Ankündigung hat das Unternehmen einen eigenen Online-Kiosk für Bücher und Zeitschriften gestartet. Gekauft werden die digitalen Inhalte über eine Website, zur Verfügung stehen sie dann in einer speziellen Software - ganz wie bei den Konkurrenzangeboten von Gruner und Jahr (Pubbles), Amazon (Kindle-Store) und Apple (iBookstore). Die PagePlace-Software gibt es bisher nur für PC, iPhone und iPad - Varianten für Android-Handys und Macs sollen im April folgen. Auf bis zu fünf Endgeräten sollen die gekauften Inhalte angezeigt werden können, danach schaltet sich der Kopierschutz ein.

Die Auswahl ist zum Start dürftig: Zwar soll die Seite auf die digitalen Bücher von Libreka zurückgreifen, einer Plattform, auf der mehr als 138.000 Bücher aus 1300 Verlagen zur Verfügung stehen. Zur Stunde wird das Angebot in den PagePlace übernommen, Ende der Woche sollen 40.000 Titel verfügbar sein. Bisher fehlen aktuelle Bestseller noch, angeboten werden "Max und Moritz" von Wilhelm Busch für 1,99 Euro oder die Biografie "Der Porsche Chef" für 21,20 Euro. Auch das Zeitungsangebot wird noch aufgebaut: "Die Zeit", "Handelsblatt" und "Süddeutsche Zeitung" sind die überregionalen Titel, die bereits erhältlich sind, weitere große Zeitungen sollen folgen.

Die PagePlace-Software heißt nicht ohne Grund "Preview Version": Sie brachte ein iPhone 3GS in unserem Test erstmal zum Absturz. Das Blättern in einer aktuellen Ausgabe des "Handelsblatts" war mühsam, die Seiten müssen erst vom Server geladen werden. Anschließend laden die Inhalte deutlich schneller. Abgerechnet wird über die Telekom-Tochter Click&Buy, Paypal, Kreditkarte, Telefonrechnung und künftig bei Apple-Geräten auch über den AppStore. (ore)

Internet-Riesen präsentieren den Datenschutz-Kodex

Der Branchenverband Bitkom hat auf der Cebit einen Datenschutz-Kodex der Industrie an Bundesinnenminister Thomas de Maizière übergeben. Die Selbstverpflichtungserklärung sei ein wichtiger erster Baustein für den verantwortungsvollen Umgang mit Geodaten im Internet, sagte de Maizière. Führende Vertreter der IT-Branche haben sich nach intensiven Gesprächen mit der Politik auf einen gemeinsamen Kodex verständigt, der eine Selbstverpflichtung für Panorama-Dienste im Internet enthält.

Der Kodex wurde nun von acht Unternehmen unterzeichnet, darunter Google, Microsoft, Nokia und die Deutsche Post. Vorangegangen seien intensive Verhandlungen auch mit den amerikanischen Zentralen der Unternehmen, sagte der Bitkom-Präsident August-Wilhelm Scheer bei der Übergabe.

Die Selbstverpflichtung soll nach Angaben des Bitkom bis Herbst umgesetzt werden. Die Industrie will ein zentrales Internetportal aufbauen, über das sich Bürger informieren können - unter anderem darüber, wie einzelne Dienste funktionieren, ob ihre Stadt gerade erfasst wird und welche Rechte sie haben. Webseiten, auf denen Nutzer Widerspruch einlegen können, sollen ebenfalls verlinkt werden. (lis/dpa)

Ein Auto, ein Computer, ein Mann: Ford stellt Sprachsteuerung vor

Der Autobauer Ford zeigt auf der Cebit eine Sprachsteuerung für Autos. Das System "Sync" reguliert nach Sprachaufforderung beispielsweise die Temperatur des Wagens, spielt Songs eines bestimmten Interpreten vom angeschlossenen MP3-Player des Fahrers ab oder wählt eine gewünschte Rufnummer per Telefon an. Außerdem können Nutzer ihren Wagen per Mobilfunk-Stick in einen Internet-Hotspot für die Autoinsassen verwandeln.

Sync soll im kommenden Jahr in Europa eingeführt werden. In den USA ist Sync bereits seit 2007 erhältlich. Dort wurden nach Unternehmensangaben bereits rund drei Millionen Fahrzeuge mit der Kommunikationslösung ausgerüstet. (ore/dpa)

O2-Handys helfen bei Verkehrsmeldungen

Die Standortdaten von weiteren rund 17 Millionen Mobiltelefonen in Deutschland werden künftig anonymisiert für die Analyse und Vorhersage von Staus ausgewertet. Die Daten aus dem Netz von O2 Telefónica Deutschland fließen ins Verkehrsinformationssystem des Unternehmens ITIS Deutschland ein. Sie werden vorerst exklusiv den Fahrern bestimmter BMW-Modelle zur Verfügung stehen. Später sollen weitere Automarken und Navigationssysteme folgen, kündigte O2 Telefónica am Dienstag auf der Cebit an. Bisher bietet bereits Vodafone ein ähnliches System mit mehr als 30 Millionen Teilnehmern an, bei dem Standortdaten vom Navi-Anbieter TomTom für den Dienst "TomTom Live" ausgewertet werden.

Bei den bislang üblichen Navigationsgeräten, die den Traffic Message Channel (TMC) nutzen, stammen die Stauinformationen aus GPS- Daten, stationären Sensoren, von der Polizei oder freiwilligen Verkehrsmeldern. Zusätzlich fließen automatisch erfasste Daten von Sensoren und Induktionsschleifen ein, aus denen Stauprognosen berechnet werden. Diese Empfehlungen haben laut Telefónica den Nachteil, dass sie oft veraltet seien, wenn sie im Auto ankommen. (ore/dpa)

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gadgets
RSS
alles zum Thema Cebit
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren
Fotostrecke
Messen-Massen-Gastronomie: 250 Köche und vier Tonnen Fisch

Alle Infos zur Cebit 2011
Was?
Die Cebit ist die weltgrößte Computermesse. In 20 Hallen stellen mehr als 4200 Unternehmen aus 70 Ländern ihre Produkte vor. In Hannover erwartet werden sowohl Fachleute aus Forschung und Industrie als auch Verbraucher. Im vergangenen Jahr kamen rund 334.000 Besucher.
Wann und wo?
Die Cebit 2011 findet vom 1. bis 5. März 2011 auf dem Messegelände in Hannover statt. Nur wenige hundert Meter von der Ausstellung entfernt halten Fernzüge der Bahn am Messebahnhof Hannover Messe/Laatzen. Vom Hauptbahnhof Hannover dauert die Fahrt mit der U-Bahn (Linie 0 oder 18) rund 18 Minuten. Für Besucher ist täglich von 9 bis 18 Uhr geöffnet.
Eintrittspreise
Eine Tageskarte kostet 39 Euro, ein Dauerticket 87 Euro. Im Vorverkauf - die Eintrittskarten lassen sich auch zu Hause ausdrucken - kosten die Karten 34 bzw. 77 Euro. Für Schüler und Studenten gibt am letzten Messetag, am 5. März, ein Sonderangebot: Sie kommen an dem Tag für 18 Euro auf die Cebit.
Schwerpunkt "Wolke"
Das Top-Thema lautet "Work And Life With the Cloud" und beschäftigt sich mit Diensten, bei denen die Anwendungen ins Internet ausgelagert sind. In mehreren Hallen geht es um Sicherheitsaspekte und darum, wie Unternehmen ihre eigene Cloud aufbauen.
Partnerland Türkei
Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan wird zusammen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die Ausstellung am Abend des 28. Februar eröffnen. Auf der Cebit präsentiert sich die IT-Wirtschaft Türkei unter anderem in Halle 12 auf einem zentralen Stand.
Themenwelten
Die Cebit ist dieses Jahr nach vier "Plattformen" gegliedert: für Fachbesucher, Privatbesucher, Hochschulen und öffentliche Stellen. Weitere Themen sind das besonders schnelle und das mobile Internet, Umweltschutz sowie die digitale Verwaltung.
Tablets und Co.
Verbraucher finden auf der Cebit 2011 die neuesten Entwicklungen der Hightech-Firmen. Im Mittelpunkt stehen Smartphones und Tablet-PC. Viele echte Neuheiten wird es auf der Cebit aber nicht zu sehen geben: Kommende Produkte der Unterhaltungselektronik präsentierten viele Hersteller bereits im Januar auf der Consumer Electronics Show in Las Vegas, neue Handys stellten sie Mitte Februar auf dem Mobile World Congress in Barcelona vor.
Vorbereitung
Die Cebit-Website bietet eine Reihe von Organisationshilfen: Besucher können sich zum Service "MyCebit" anmelden. Wer dort eingeloggt ist, kann sich unter anderem einen individuellen Messeplaner erstellen und ausdrucken. Alternativ lässt sich der persönliche Notizblock auch unter cebit2go.de abrufen. Diese Seite ist für Smartphones optimiert.
Fotostrecke
Messebau: Hinter, unter, in den Kulissen der Cebit 2011

Cebit-Hallenplan Zur Großansicht

Cebit-Hallenplan


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.