Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Elektronikmesse CES 2015: Eine App, die Kaffee kocht

Aus Las Vegas berichtet

Smarte Neuheiten: So sieht das Internet der Dinge aus Fotos
REUTERS

Zahnbürste, Kaffeemaschine, Rasensprenger - selbst die einfachsten Alltagsgeräte werden künftig über das Internet gesteuert. Die Elektronikmesse CES zeigt, wie sich unser Leben dadurch ändert.

Am Dienstag startet in Las Vegas die weltgrößte Messe für Unterhaltungselektronik, die CES. Wie immer wird es auf dem Messegelände am Rande der Wüstenstadt originelle Gadgets zu sehen geben, motorbetriebene Rollschuhe und lustig blinkende Roboter. Und natürlich präsentiert die Branche die neuesten Generationen von Fernsehern, Smartwatches und Smartphones.

Doch die CES gibt auch einen Ausblick darauf, wie die Technik den Alltag verändert. Auf der Messe lernt man, was man sich unter dem Internet der Dinge vorstellen kann. Der Begriff, den Medien und Firmen gern benutzen, wird hier mit Leben gefüllt.

Konkret geschieht das in Form von Vorabpräsentationen und -pressemitteilungen mancher Hersteller. Wer sie anschaut, merkt schnell: Alles, was einen Stecker hat, soll vernetzt werden. Oral-B etwa feiert in Las Vegas die USA-Einführung einer Zahnbürste, die man per App mit seinem Smartphone verbinden kann. Die chinesische Firma Sengled zeigt LED-Lampen mit eingebauten Netzwerklautsprechern, W-Lan-Kameras und W-Lan-Verstärkern. Und das britische Jungunternehmen Smarter zeigt eine Kaffeemaschine, bei der man per App fernsteuern kann, wann sie wie viel Kaffee welcher Stärke kocht. Dies sind nur drei Beispiele dafür, wie weit die Vernetzung von allem und jedem schon vorangeschritten ist.

Shawn DuBravac kennt noch viel mehr Produkte, die für das Internet der Dinge stehen. Der Chefökonom des amerikanischen Industrieverbands Consumer Electronics Association (CEA) gerät regelrecht ins Schwärmen, wenn er beschreibt, wie Digitalisierung und vernetzte Sensoren die Welt verändern.

Drohnen erobern den Luftraum

In einem Vortrag, den er Sonntag, also zwei Tage vor Messebeginn, hielt, erklärte er die Vorarbeiten für abgeschlossen - die Digitalisierung der Welt habe längst begonnen. An Beispielen dafür mangelt es dem Wissenschaftler nicht. So nennt er etwa eine per Smartphone gesteuerte Mikrobrauerei für den Hausgebrauch als Indiz für die Digitalisierung des Alltags. Auch mit dem iPhone untermauert er seine These. Steckte im ersten Apple-Handy noch ein analoges Mikrofon, werden die aktuellen Modelle mit mehreren Digitalmikros bestückt, die beispielsweise Nebengeräusche herausfiltern. Und schließlich würden Drohnen den Luftraum digitalisieren: Fast eine halbe Million Exemplare, prognostiziert er, werde die Branche 2015 verkaufen.

Große Chancen sieht DuBravac im Zusammenspiel von Digitaltechnik und Sensoren. Sprinklersysteme etwa, die heute über Regenwassersammler gesteuert werden, die den Sprinkler bei Regen abschalten, könnten künftig vorausschauend arbeiten. Im Zusammenspiel mit Wettersensoren könnten entsprechende Systeme errechnen, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass an einem bestimmten Ort am jeweiligen Tag noch Regen fällt. Zukunftsmusik ist das nicht: Auf der CES wird Blossom vorgestellt, eine Bewässerungssteuerung die genau so arbeitet, wie es sich DuBravac vorstellt.

Viel hilft viel?

Potenziell noch interessanter findet Dubravac die Möglichkeiten, die sich bieten, wenn man die Daten verschiedener Sensoren zusammenführt. Er schwärmt etwa von einer Kombination aus der Heizungssteuerung Nest, einer Webcam und einer Smartwatch. Mit einer solchen Datenquellenkombination könnte man herausfinden, wie viele Personen sich beispielsweise im Wohnzimmer eines Hauses befinden und wie aktiv diese sind. Daraus könne man dann TV-Programmempfehlungen ableiten. Sitzt nur der Wohnungseigentümer auf dem Sofa, wäre das vielleicht eine Dokumentation, wären Freunde dabei, eher die Live-Übertragung eines Fußballspiels.

In jedem Fall aber, so DuBravacs Tenor, macht die zunehmende Digitalisierung und Vernetzung die Welt besser. Auf kritische Fragen, ob man durch den Einsatz von Sensoren und automatischen Steuersystemen nicht entmündigt würde, hat er eine einfache Antwort: Wer fürchtet, die Automatik könnte Fehlentscheidungen treffen, soll einfach noch mehr Sensoren benutzen. Das würde die Genauigkeit und damit auch die Treffsicherheit der Systeme erhöhen. Wo man nicht sicher ist, ob eine Videokamera die Zahl der Anwesenden in einem Raum zuverlässig bestimmen kann, sollte man also weitere Mikrofone installieren, um Stimmen als zusätzlichen Faktor in die Kalkulation einbeziehen zu können.

Die Frage, was man mit Sensoren und Digitalisierung alles Nützliches anstellen kann, hat der Ökonom damit beantwortet. Die Frage, wie weit man die Vernetzung von allem mit allem treiben sollte, dagegen noch lange nicht.

Newsletter
Games und Gadgets: Die Welt digital
Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. wann kommt der Overkill?
calliston 05.01.2015
So schön diese ganzen Ideen sind, es stellt sich die Frage, wie lange diese Gadgets uns interessieren und wann Sie anfangen uns zu langweilen oder zu nerven. Am Ende muss das jeder Konsument für sich beantworten. Aber so, wie die meisten Spielzeuge der alten, analogen Welt, die uns nicht wirklich weiterbringen, irgendwann unbeachtet in der Ecke liegen, z.B. die ganzen ferngesteuerten Autos, Eisenbahnen, Hubschrauber etc, so werden wahrscheinlich auch die meisten der jetzt ach so bestaunten digitalen Spielzeuge sehr schnell ihren Reiz verlieren und unbeachtet in der Ecke liegen. Die vielen "glückversprechenden" Apps, die ungenutzt auf Millionen Smartphones Speicherplatz fressen, geben wohl einen ersten Vorgeschmack davon.
2. Muss das sein?
andrew600018 05.01.2015
Können die Leute eigentlich gar nix mehr ohne ihr Handy machen? Zum Zähne putzen brauche ich kein Handy, dass mir sagt ob ich richtig putze. Kaffee kann ich auch selber kochen. Wenn jemand nicht mehr fähig ist ohne sein Handy (sorry Smartphone) durchs Leben zu kommen, dann tut er mir echt leid. Etwas Selbstständigkeit und eigenes Denken sollte man sich noch bewahren. Zum Schluss lassen die Leute noch ihre Kinder vom Handy großziehen.
3. Mein Haustürschloss bleibt zu...
SPONU 05.01.2015
...solange die Zahnbürste nicht gemeldet hat, dass ich geputzt habe; der RFID Chip in meiner Unterhose auf mehrmaliges Tragen hinweist. Der Kühlschrank nicht sein OK gegeben hat, dass ich ein gesundes Frühstück zu mir nahm. Und meine Freundin den Erhalt ihres Guten-Morgen-Kusses noch nicht per App bestätigt hat. Probleme gibt's auch wenn der Türscanner bei Prüfung des Krawattenmusters zum Hemd nicht mit der getroffenen Auswahl meines intelligenten Kleiderschranks übereinstimmt und mich zurückschickt. An diesem Bug muss ich noch arbeiten :)
4. Kann nichts Nützliches erkennen.
singlesylvia 05.01.2015
Aus dem Artikel: ---Zitat--- Die Frage, was man mit Sensoren und Digitalisierung alles Nützliches anstellen kann, hat der Ökonom damit beantwortet. ---Zitatende--- Nein, hat er nicht, denn bei der Aufzählung im Artikel fand sich nichts wirklich Nützliches. Eher bekam man den Eindruck, dass Vernetzung und Streichelbrett immer mehr Entscheidungen des Menschen abnehmen und automatisieren und ihn immer mehr zum Sklaven seiner Verdummung machen. Alles weitere ist nur Spielkram und dient allenfalls der Unterhaltung. Zahnbürste wendet sich ans Streichelbrett, wenn keine Zähne mehr da sind, oder was? Kaffeemaschine mit Streichelbrett fernsteuern, wo doch das Bereiten des Kaffees zum Genuss desselben dazugehört? Was Nützliches wäre mal gewesen, den durch Verbreitung der Streichelbretter vermehrt verursachten CO2-Ausstoß und Elektrosmog wieder zu verringern. Was Nützliches wäre mal gewesen, den Streichelbrettbenutzern beizubringen, wie sie ohne diese Bretter durchs Leben kommen und ihre biologischen kognitiven Resourcen benutzen. Streichelbrett mit Bullshit-Eliminator - das wäre mal was Nützliches gewesen.
5. bitte lasst die Generali-Krankenkasse Daten auswerten
GoaSkin 05.01.2015
Denn sie könnte zusätzliche Rabatte bieten, wenn die Leute nachweislich vernünftig heizen, regelmäßig Lüften und auf Kaffee verzichten.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: