Vernetztes Zuhause Google hört die Signale

Mit neuer Technologie will Nvidia Elektrogeräte wie Radios und Rollläden im ganzen Haus steuern. Was manchem Nutzer nicht gefallen dürfte: Durch Mikrofone für jedes Zimmer hört Google mit.

Nvidia-Chef Huang
AFP

Nvidia-Chef Huang

Aus Las Vegas berichtet


Für Datenschützer ist es ein Albtraum, was Nvidia-Boss Jen-Hsun Huang am Mittwoch mit strahlendem Lächeln auf der Hightechmesse CES angekündigt hat: Künftig, so sein Plan, soll man kleine vernetzte Mikrofone in Haus oder Wohnung verteilen, über die Google jederzeit per Sprachbefehl erreichbar ist. Das System soll sogar erkennen können, in welchem Zimmer man sich gerade aufhält. Jen-Hsun Huang präsentierte das neue System im Rahmen seiner Keynote in Las Vegas.

Bestens gelaunt sprach der Konzernchef anderthalb Stunden lang zu mehreren Tausend Zuschauern in einem Ballsaal des edlen Venetian-Hotels. Einen Teleprompter brauchte er dabei nicht. Offensichtlich weiß der Konzernchef, was er will, was er sagen sollte - und was nicht.

Das Publikum hing ihm an den Lippen, während er immer wieder einschob, dass die derzeit schnellen Entwicklungen bei künstlicher Intelligenz (KI) ohne seine Firma nicht möglich gewesen seien. Nvidias Grafikchips dienen in vielen Rechenzentren als Grundlage für KI-Systeme.

Fotostrecke

17  Bilder
CES in Las Vegas: Technikmesse im Wandel der Zeit

Unmissverständlich zeigte Huang auch, dass er mit seiner Firma, die als Hersteller von PC-Grafikkarten groß wurde, raus ist aus der Spiele-Ecke. Einen substanziellen Teil seines Umsatzes macht das Unternehmen etwa bereits in der Autoindustrie. Jetzt versucht seine Firma, auch noch in privaten Haushalten Fuß zu fassen. Die Basis dafür soll eine neue Version der Settop-Box Shield bilden.

Der Google Assistant im Wohnzimmer

Im Grunde handelt es sich dabei um ein Gerät ähnlich dem Apple TV und Amazons Fire TV. Genau wie die Konkurrenzmodelle stellt die kleine Kiste Videostreaming-Dienste wie Netflix, YouTube, Google Play Movies auf dem Fernseher bereit.

Bei der Shield liegt der Schwerpunkt allerdings auf ihrer Spieletauglichkeit. Zum einen kann sie Android-Spiele auf den großen Bildschirm bringen, zum anderen kann sie PC-Spiele wie "Watch Dogs 2" und "Assassin's Creed Syndicate" über einen Cloud-Gaming-Dienst namens GeForce Now nutzbar machen. Mit der neuen Version der Shield-Box, die Jen-Hsun Huang in Las Vegas präsentierte, geht das jetzt auch zeitgemäß in 4K und HDR.

Die eigentliche Neuheit aber ist, dass die Shield nun auch an den Google Assistant angebunden ist, an Googles virtuelle Assistenzfunktion, die Nutzern auf Handys und Tablets den Zugang zu Googles Diensten per Sprache ermöglicht.

Huang in Las Vegas
AFP

Huang in Las Vegas

... und im ganzen Haus

Einmal aktiviert, weist die KI den Nutzer etwa darauf hin, wenn er sich etwas früher zum Zahnarzttermin aufmachen sollte, weil auf dem Weg dorthin eine Straße gesperrt ist. Zudem lässt sich die Shield mit Smart-Home-Technik verbinden. So kann man etwa per Sprachbefehl die Rollläden schließen oder Musik einschalten - und das, so Huangs Versprechen, künftig auch im ganzen Haus.

Möglich werden soll das durch ein vernetztes Mikrofon namens Spot. Das etwa walnussgroße Gadget lässt sich an Wände heften oder in Regale legen, es verbindet sich drahtlos mit der Shield. Über mehrere solche Spots soll dann das Haus vernetzt und der Google Assistant in jedem Raum nutzbar gemacht werden. Aus den Laufzeitunterschieden zwischen den Mikrofonen soll das System sogar errechnen können, wo man sich gerade aufhält.

Das System weiß, wo man gerade ist

Das ist praktisch, weil die Software dadurch etwa den richtigen Lautsprecher einschalten kann, wenn man in der Küche darum bittet, Radiomusik abzuspielen. Gleichzeitig weckt es die Befürchtung, Google könnte darüber Buch führen, in welchen Räumen man sich wie oft und wie lange aufhält. Dass die Spot-Mikrofone mithören müssen, um jederzeit auf Sprachbefehle reagieren zu können, versteht sich von selbst.

Nvidia wird noch genau erklären müssen, wie es dabei Datenschutz gewährleisten will. Aber dafür ist auch noch Zeit. Während die neue Shield bereits ab Januar für 230 Euro in den Handel kommen soll, stellt Nvidia die Veröffentlichung des Spot-Mikrofons nur vage für später im Jahr in Aussicht. Der Preis steht noch nicht fest.

Neben diesem Schritt in Richtung Heimvernetzung hat Jen-Hsun Huang weiter vor, das PC-Gaming mehr Menschen zugänglich zu machen. Er sei überzeugt, dass es rund eine Milliarde Computernutzer weltweit gibt, die zwar gern gelegentlich ein PC-Spiel spielen würden, deren Computer dafür aber nicht genug Rechen- und Grafikleistung bietet, sagte er.

PC-Spiele streamen

Auf diese Menschen zielt Nvidia mit dem Spieledienst GeForce Now. Das System funktioniert so: Die Spiele selbst laufen in einem Rechenzentrum auf Highend-PC. Dessen Bild- und Audioausgabe wird via Internet auf den Rechner des Kunden gestreamt. Umgekehrt gelangen die Steuerbefehle des Nutzers per Streaming in Nvidias Rechenzentrum. So sollen sich auch auf einem dünnen Stromspar-Laptop oder auf einem Macbook mit schlapper Grafikkarte aktuelle PC-Spiele in bester Qualität spielen lassen.

Was sich einfach anhört, ist eine enorm komplexe Aufgabe. Damit ein PC-Spiel auf diese Weise flüssig läuft, müssen die Spieldaten nahezu verzögerungsfrei durchs Netz geleitet werden. Um das zu gewährleisten, hat Nvidia schon vor Jahren begonnen, in vielen Regionen der Welt entsprechende Rechenzentren aufzubauen. So sollen die Übertragungszeiten zu den Nutzern reduziert werden.

Laut Huang sollen sich über eine neue, ausgeweitete Version des GeForce-Now-Angebots Spiele-Plattformen wie Steam, Battle.net und Origin nutzen lassen. Die neue Variante soll im März in Form einer sogenannten Early-Access-Phase in den USA verfügbar sein. Weltweit soll der überarbeitete Dienst dann im Frühjahr nutzbar sein.

Ungewöhnlich ist das Abrechnungsmodell des Dienstes: Bei GeForce Now soll nach Spielstunden abgerechnet werden. Je nachdem, welche Leistungsstufe man bucht, stehen dann 25 Dollar für zehn oder 20 Stunden Spielzeit auf der Rechnung.

Hintergrund: Produkttests im Netzwelt-Ressort
Über welche Produkte wird im Ressort Netzwelt berichtet?
Über welche Produkte wir in der Netzwelt berichten und welche wir testen oder nicht, entscheiden wir selbst. Für keinen der Testberichte bekommen wir Geld oder andere Gegenleistungen vom Hersteller. Es kann aus verschiedenen Gründen vorkommen, dass wir über Produkte nicht berichten, obwohl uns entsprechende Testprodukte vorliegen.
Woher kommen die Testprodukte?
Testgeräte und Rezensionsexemplare von Spielen bekommen wir in der Regel kostenlos für einen bestimmten Zeitraum vom Hersteller zur Verfügung gestellt – zum Teil auch vor der offiziellen Veröffentlichung. So können unsere Testberichte rechtzeitig oder zeitnah zur Veröffentlichung des Produkts erscheinen.

Vorabversionen oder Geräte aus Vorserienproduktionen testen wir nur in Sonderfällen. In der Regel warten wir ab, bis wir Testgeräte oder Spielversionen bekommen können, die mit den Verkaufsversionen identisch sind. In einigen Fällen kaufen wir Produkte auch auf eigene Kosten selbst, wenn sie bereits im Handel oder online verfügbar sind.
Dürfen die Netzwelt-Redakteure die Produkte behalten?
In der Regel werden Testgeräte nach dem Ende des Tests an die Hersteller zurückgeschickt. Die Ausnahme sind Rezensionsexemplare von Spielen und sogenannte Dauerleihgaben: So haben wir zum Beispiel Spielekonsolen und Smartphones in der Redaktion, die wir über längere Zeit nutzen dürfen. So können wir beispielsweise über Software-Updates, neues Zubehör und neue Spiele berichten oder Langzeiturteile fällen.
Lassen sich die Netzwelt-Redakteure von Firmen auf Reisen einladen?
Die Kosten für Reisen zu Veranstaltungen, egal ob sie in Deutschland oder im Ausland stattfinden, trägt SPIEGEL ONLINE stets selbst - und das auch dann, wenn beispielsweise aufgrund kurzfristiger Planungen ein Unternehmen die Reiseplanung übernimmt.

Veranstaltungen, zu denen wir auf eigene Kosten reisen, sind unter anderem die Messen Ifa, CES, E3 und Gamescom sowie Events von Firmen wie Apple, Google, Microsoft oder Nintendo. Auf Konferenzen wie dem Chaos Communication Congress oder der re:publica bekommen wir in der Regel, wie auch andere Pressevertreter, kostenlose Pressetickets, da wir über die Konferenz berichten und keine klassischen Teilnehmer sind.
Was hat es mit den Amazon-Anzeigen in manchen Artikeln auf sich?
Seit Dezember 2016 finden sich in einigen Netzwelt-Artikeln Amazon-Anzeigen, die sogenannte Partner-Links enthalten. Besucht ein Nutzer über einen solchen Link Amazon und kauft dort online ein, wird SPIEGEL ONLINE in Form einer Provision an den Umsätzen beteiligt. Die Anzeigen tauchen in Artikeln unabhängig davon auf, ob ein Produkttest positiv oder negativ ausfällt.


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 33 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
chris03kiel 05.01.2017
1. da fällt einem nichts mehr ein
wer sich so etwas ins Haus holt, dem ist meiner Meinung nach nicht mehr zu helfen, genau wie Leuten, die Ihre Gesundheitsdaten mit ihren Fitnesstrackern irgendwo hochladen
aufmerksamer Leser 05.01.2017
2. der Menschheit fällt vor ...
Der Menschheit fällt vor lauter Blödheit nichts mehr ein. Aber es wird wieder eine Mehrheit geben, die bereitwillig ihre Daten hergeben (Motto: "ich habe ja nichts zu verbergen"), um irgendwelchen Spielekram zu bekommen. Es sieht nicht so aus, als solle die angebliche "Intelligenz" nur zum Wohle des Menschen eingesetzt werden. Klingt alles sehr unheilvoll.
PriseSalz 05.01.2017
3. Die gute Nachricht ist...
Die gute Nachricht ist, man muss das nicht installieren!
peterle3 05.01.2017
4. Vergiftete Karotte?
Das skizzierte System hat sicher einige praktische Vorteile (Bequemlichkeit, Spieltrieb ...), vermutlich mehr als der "intelligente" Stromzähler. Die Frage ist nur, was man sich damit einhandelt, denn "Daten sind das neue Gold". - - Beispiele: ZDF-info hat vor ein paar Tagen ein nettes Szenario gezeigt: Die Datenbrille mit Gesichtserkennung zeigt dem Träger das Profil von Passanten an, von der Lektüre über den Kontostand bis zu den Sexpartnern. Kommentar der big-data-Profis: machbar. Realität ist bereits die Risikoprüfung z.B für Kreditvergabe aus einem Profil von 15.000 Parametern, die eine Firma aus dem Netz zusammenklaubt und zu einem Punktewert für das Kreditrisiko verwurstet. Microsoft will LinkedIn-Profile in Outlook einbinden, damit man gleich was über den Absender der E-Mail erfährt. Und wer nichts preisgibt, wird eh gleich verdächtig, z.B. bei Bewerbungen. Usw. usf. - - Mit nvidias System könnten da jetzt auch Daten aus dem grundgesetzlich geschützten Bereich der Wohnung hinzukommen - per se spannend. Entscheidend wird dann sein, welche Interessen hinter der Datensammelei stehen und was konkret mit den Daten gemacht wird. Das einfachste kommerzielle Interesse ist die zielgeanaue Werbung, spannender wird es bei Krediten, Versicherungsanträgen oder Bewerbungen. Das Verhalten von Facebook & Co. spricht nicht gerade dafür, dass bei derartigen Konzepten Verbraucher- oder Persönlichkeitsrechts im Vordergrund stehen. Und was ist mit staatlichem Zugriff, v.a. bei Regimes die etwas autokratischer sind? Installiert sich da jeder seine Abhöranlage gleich selber?? Wer sagt denn, dass die Mikros abgeschaltet sind, wenn sie abgeschaltet sind? (Man kann ja auch mit abgeschalteten Handys mithören.) Bei so einem neugierigen System muss sich jeder schon selber überlegen, auf was er sich da einlassen will. Allerdings muss er dafür ein paar Kenntnisse haben.
alternativloser_user 05.01.2017
5. NOCH nicht...
Zitat von PriseSalzDie gute Nachricht ist, man muss das nicht installieren!
NOCH nicht. So wie man heute z.b. keine intelligten Stromzähler nachrüsten muss. Oder sich kein eCall System fürs Auto zulegen muss. Bei Neubauten oder Neuwagen allerdings sieht es da z.b. schon anders aus. Vielleicht gibts in paar Jahren dann ein Gesetz dass man neue Häuser nurnoch bauen darf wenn darin smarte Technik fest eingebaut ist. Smarter Stromzähler, Smarter Rauchmelder in jedem Raum, Smarte Kamera und Smartes Mikrofon überall. Und wenn sich das ganze dann bewährt hat kommt paar Jahre später die Verpflichtung das überall einzubauen. Salamitaktik halt. Und ich wette die meisten findens auchnoch gut, weil sie ja eh nichts zu verbergen haben und das ganze so praktisch ist.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.