Riesenfernseher auf der CES: Wettrüsten im Wohnzimmer

Aus Las Vegas berichtet

Auf der CES in Las Vegas liefern sich Samsung und Sharp ein Duell der Riesenfernseher: Über zwei Meter Bildschirmdiagonale haben die neuesten Geräte der Hersteller aus Fernost mit der enormen 4-K-Auflösung. Leider dürften die Giganten nur ein Millionärsspielzeug bleiben.

CES-Neuheiten: Samsungs Riesenfernseher mit Stütze Fotos
Samsung

Sollte das schon das Highlight der Messe gewesen sein, wird es eine langweilige CES in diesem Jahr. Vor Messebeginn zeigte Samsung Chart zeigen einigen Journalisten, worum der Konzern in den vergangenen Wochen ein großes Brimborium gemacht hatte: seine neuesten Fernseher. Kurz nach Weihnachten hatten die Koreaner mit aufwendigen Videos "eine wirkliche Innovation des TV-Designs" angekündigt. Viel wurde darüber spekuliert, womit der Konzern die Branche nun überraschen würden.

Und jetzt das: Das großspurig versprochene Highlight ist keines. Stattdessen macht Samsung, was LG und Sony Chart zeigen schon lange tun und baut Ultra-HD-Fernseher. TV-Geräte also, die viermal mehr Bildpunkte (4K) anzeigen als herkömmliche Full-HD-Ausgaben. Irgendwann in der Zukunft wird es vielleicht auch mal entsprechend hoch aufgelöstes Filmmaterial geben. Neu ist bei Samsung nur, dass ihr 4-K-Fernseher größer ist als die Geräte der Konkurrenz - um ganze 2,54 Zentimeter.

Wenige Stunden bevor Samsung den Flaggschiff-Fernseher S9 enthüllte, zeigte LG ohne Aufregung seinen Fernseher 84LM9600. Der bringt auch 4-K-Auflösung, aber eben "nur" auf einer Bilddiagonale von 84 Zoll (umgerechnet gut 213 Zentimeter). Samsungs S9 ist exakt ein Zoll, eben 2,54 Zentimeter, größer. Was den beiden Top-Modellen gemein sein dürfte ist, dass es wohl kaum jemanden geben wird, der sie sich leisten kann - zumindest unter Normal- und Besserverdienern. LG verlangt 20.000 Dollar. Samsung schweigt über den Preis bisher noch, wird aber kaum günstiger sein.

Protzprodukte für die Reichen

Die Bedeutung dieser TV-Giganten für den Massenmarkt dürfte vergleichbar sein mit der getunter Lamborghinis: Für die Hersteller ist es schön, dass es sie gibt. Es sind technische Aushängeschilder. Sie zeigen, was der Konzern kann. Und ja, es ist beeindruckend, was Samsung da gezeigt hat - die Bildqualität, die Stärke von Farben und Kontrasten sind beachtlich.

Über das Design allerdings lässt sich streiten. Man kann es bestenfalls als robust bezeichnen. Der dicke Rahmen hat einige Kilogramm Fernseher zu tragen. Aber wer sich so etwas leisten kann, wird auch Räumlichkeiten haben, die groß genug sind für diesen Riesen. In einem deutschen Mittelstandswohnzimmer würde der S9 wohl erdrückend wirken. Er ist ein Millionärsspielzeug, das jedem Besucher Auskunft über den Kontostand des Eigentümers gibt. Die verkauften Stückzahlen jedenfalls dürften sich im dreistelligen, bestenfalls vierstelligen Bereich bewegen.

Und doch steht Samsungs riesiger S9 exemplarisch für einen Trend im TV-Geschäft, der sich auf der CES manifestiert: Auf die Größe kommt es an. Das soll bei Samsung auch für die übrigen TV-Baureihen gelten, die zumindest bis zu 60 Zoll Diagonale erhältlich sein sollen.

Kommt es auf die Größe an?

Auch Sharp Chart zeigen demonstriert auf der CES, dass größer nach Meinung des Konzerns besser ist. Die Japaner verkündeten in Las Vegas, bei ihren Fernsehern jetzt in Zehn-Zoll-Schritten alle Displaygrößen bis zu 90 Zoll abdecken zu können - wenn auch nur in Full-HD-Auflösung. Sharp beruft sich auf Marktzahlen, denen zufolge der Absatz von Bildschirmen mit mehr als 60 Zoll Diagonale rasant wächst. In diesem Bereich sei man jetzt Marktführer in den USA.

Damit dürfte Sharp auch Panasonic Chart zeigen Marktanteile abgenommen haben, die mit ihren große Plasmabildschirmen in Amerika stets gut aufgestellt waren, auch wenn deren Stromverbrauch meist weit über dem von LCD- und LED-TVs liegt. Da verwundert es, dass ausgerechnet Panasonic in Las Vegas nicht von Größe spricht, sondern die neue Software seiner Geräte in den Vordergrund stellt. Da wird schon als Innovation gefeiert, dass man jetzt den Startbildschirm der Smart-TV-Funktion individualisieren kann.

Außerdem will Panasonic den Fernseher zum Wohnzimmer-Tablet machen. Panasonic zeigt Fernseher mit Touchscreen und einem riesigen elektronisch Touch-Stift zum Malen auf dem Bildschirm. Bei einer Vorführung sah es auch ganz hübsch aus, wie ein Panasonic-Manager ein Foto auf dem Fernseher mit handschriftlichen Notizen versah und das fertige Werk auf sein iPad kopierte. In der Praxis dürfte diese Funktion kaum über den Status eines Kinderspielzeugs hinauskommen.

Riesenblasen und Mikro-Pixel

Samsung und Sharp haben unterdessen noch größere Fernseher angekündigt. Samsung plant eine XXL-Version des S9. Die soll mit 110 Zoll Diagonale (2,79 Meter) alles deklassieren, was die Konkurrenz zu bieten hat.

Sharp will mit einem 85-Zoll-Fernseher kontern, der bereits 8-K-Auflösung bietet. Das sind 16-mal mehr Pixel als Samsung zu bieten hat. Wirklich neu ist die Technik des Sharp-Geräts freilich nicht, bereits auf der CES 2012 war ein solcher Fernseher bei Sharp zu sehen. Aus dem Prototyp-Stadium ist das Gerät seither offensichtlich nicht hinausgekommen.

Bei kleineren Bildschirmen sieht das anders aus. In Las Vegas erklärte Sharp, dass seine neue IGZO-Bildschirmtechnologie nun endlich bereit für die Massenproduktion sei. Auf dieses Signal dürfte vor allem Apple Chart zeigen gewartet haben. Angeblich wollte der Konzern die neue Technik schon im vergangenen Jahr in iPhone und iPad einführen, scheiterte aber an Sharps Produktionsproblemen.

Dabei versprechen IGZO-Displays etliche Vorteile: Sie sollen sensibler auf Touch-Befehle reagieren als LCDs, auf derselben Fläche doppelt so viele Pixel unterbringen und dabei deutlich weniger Strom verbrauchen. Sharp selbst hat in Japan bereits ein Smartphone und ein Tablet mit dieser Technik eingeführt. Hoffnung dass der Konzern jetzt tatsächlich nennenswerte Mengen dieser Bildschirme herstellen kann, macht die Ankündigung, ab Februar einen 32-Zoll-Monitor auszuliefern, der ebenfalls eine 4K-Auflösung (3840 × 2160 Pixel) beherrscht. Allerdings soll dieser Bildschirm 7000 Dollar kosten.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 87 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ich hoffe nur, ...
mborevi 08.01.2013
Zitat von sysopZwei Meter und fast 16 Zentimeter: Samsung zeigt auf der CES einen Riesen-Fernseher mit der enormen 4K-Auflösung. Die Konkurrenz liegt aber nur wenige Zentimeter zurück. Von Innovationen ist bei Fernsehern nichts zu sehen - die deuten sich bei viel kleineren Displays an. Fernseher auf der CES: Samsung - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/fernseher-auf-der-ces-samsung-a-876260.html)
... dass unser Röhrenfernseher möglichst lange hält. Denn alles, was ich bisher an Flachbildschirmen gesehen habe, egal welche Technik und welcher Preis, war von der Bildqualität her nicht annähernd vergleichbar: Keine Brillianz, flaues Bild das auch noch flackerte und zitterte, kurz: Kopfweherzeugend.
2. Ironie?
cor 08.01.2013
Zitat von mborevi... dass unser Röhrenfernseher möglichst lange hält. Denn alles, was ich bisher an Flachbildschirmen gesehen habe, egal welche Technik und welcher Preis, war von der Bildqualität her nicht annähernd vergleichbar: Keine Brillianz, flaues Bild das auch noch flackerte und zitterte, kurz: Kopfweherzeugend.
Ich nehme an, dieser Beitrag ist ironisch gemeint. Ansonsten muss ich Ihnen leider akute Ahnungslosigkeit attestieren.
3. Anfängerfehler
Bourgeois2000 08.01.2013
Zitat von mborevi... dass unser Röhrenfernseher möglichst lange hält. Denn alles, was ich bisher an Flachbildschirmen gesehen habe, egal welche Technik und welcher Preis, war von der Bildqualität her nicht annähernd vergleichbar: Keine Brillianz, flaues Bild das auch noch flackerte und zitterte, kurz: Kopfweherzeugend.
Wenn man den großen Bildschirm nicht mit HD füttert sieht es tatsächlich nicht schön aus. Aber warum sollte man das tun?
4. Nun ist es also amtlich:
Andalusier 08.01.2013
Zitat von sysopZwei Meter und fast 16 Zentimeter: Samsung zeigt auf der CES einen Riesen-Fernseher mit der enormen 4K-Auflösung. Die Konkurrenz liegt aber nur wenige Zentimeter zurück. Von Innovationen ist bei Fernsehern nichts zu sehen - die deuten sich bei viel kleineren Displays an. CES in Las Vegas: Samsung und Sharp bauen Riesenfernseher - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/fernseher-auf-der-ces-samsung-a-876260.html)
Die Männer von Samsung haben "den Größten". Letztlich geht es doch bei Technischen Innovationen immer darum. Ich muss mich korrigieren: Vergessen hatte ich, dass es in grauer Vorzeit bei den Handys schon einmal darum ging "das Kleinste" zu haben. Das war ein Trend der mir viel mehr zusagte.
5. optional
Der Meyer Klaus 08.01.2013
Total die Neuheit, wenn man bedenkt das Panasonic schon 2010 einen 152 Zoll 3D-Fernseher mit einer 4k Auflösung präsentiert hat. Kostet halt nur eine halbe Million Euro.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gadgets
RSS
alles zum Thema CES
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 87 Kommentare


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.