Computermesse: Cebit-Macher trotz Streik zufrieden

Nach mehreren kritischen Jahren hat die Cebit ihre Balance gefunden. Für mehr Teilnehmer als im Vorjahr hat es aber nicht gereicht. Ein Nahverkehrsstreik habe viele potentielle Gäste abgeschreckt, heißt es. Für den scheidenden Chef ist es ein Abgang mit gemischten Gefühlen.

Messebesucher verlassen die Cebit: Austeller- und Teilnehmerzahl auf Vorjahresniveau Zur Großansicht
dapd

Messebesucher verlassen die Cebit: Austeller- und Teilnehmerzahl auf Vorjahresniveau

Hannover - Zur Wehmut des Abschieds gesellt sich ein diplomatisch formulierter, wenngleich kaum verhohlener Rüffel an die Spielverderber an der Streikfront: "Es müsste eigentlich nicht sein, was da passiert ist. Und es ist traurig, dass dadurch tausende Geschäftskontakte verloren gingen." Cebit-Chef Ernst Raue blickt mit einer Mischung aus Stolz und nur mühsam unterdrückter Verärgerung auf die diesjährige Auflage der weltgrößten Computerschau zurück.

Der erfahrene Messemacher hat bei der vorläufigen Bilanz am Samstag in Hannover auch allen Grund dazu. Zwar gelang es der Cebit, nach der Trendwende 2011 die Zahl der Aussteller bei gut 4200 und wohl auch das Interesse der Gäste auf Vorjahresniveau zu halten. Bis zum Abend könne die Marke von 339 000 Besuchern erneut erreicht werden, sagt Raue. Morgens seien schon viele aufs Gelände geströmt.

Die mehr als doppelt so hohen Rekordwerte des Jahres 2001 bleiben jedoch in weiter Ferne, die Konkurrenz durch andere Hightech-Schauen ist stark. Doch der im Prinzip erfreuliche Abschluss der Cebit 2012, die bis zum Vorjahr mit teils herben Einbußen zu kämpfen hatte, hat für Raue eine Schattenseite: Ohne die Verdi-Warnstreiks, die am Donnerstag auch den öffentlichen Nahverkehr in Hannover lahmgelegt hatten, wäre sein Messe-Finale sicher mit einem satten Teilnehmer-Plus garniert worden.

"Der Streik hat uns sehr viele Gäste gekostet", meint der langjährige Cheforganisator, der sein Amt nun an den Ex-IBM-Manager Frank Pörschmann abgibt. "Ich habe kein Verständnis dafür."

Fotostrecke

7  Bilder
Cebit 2012: Tanzende Roboter

Dabei liegt Raue auf einer Linie mit zahlreichen Hannoveranern. Oberbürgermeister Stephan Weil (SPD), Niedersachsens Wirtschaftsminister Jörg Bode (FDP) und das Team der Deutschen Messe AG waren am dritten Cebit-Tag nicht die einzigen, die als "Hobbytaxifahrer" gestrandete Gäste auf das Ausstellungsgelände chauffierten. Auch viele Bürger beteiligten sich. "Die Menschen waren entschlossen, sich das so nicht bieten zu lassen", sagt Raue.

Die positive Nachricht: An den übrigen Tagen brummte es in den Messehallen. "Für die meisten Unternehmen, mit denen wir geredet haben, war es eine ausgesprochen gute Cebit. Die Kontaktdichte war nochmals höher", sagt Raue. Mehr als sieben Millionen Geschäftsgespräche seien geführt worden - alles in allem "eine sehr effiziente Messe". Und der Auftritt des Partnerlands Brasilien habe viele überrascht.

"Die Branche ist gut unterwegs"

Am Vier-Säulen-Konzept mit Angeboten für IT-Profis, Privatnutzer, Forschung und Verwaltung wurde nicht gerüttelt. Über 700 Technikchefs waren akkreditiert, ein Einkaufsvolumen von mehr als 50 Milliarden Euro vertreten. "Wir schauen insgesamt auf eine sehr erfolgreiche Cebit 2012 zurück", resümiert der Präsident des Verbands Bitkom, Dieter Kempf. "Die Messe hat gezeigt, dass die Branche gut unterwegs ist. Trotz der nicht einfachen Wirtschaftslage hält sie sich."

Der Bitkom-Chef wird nicht müde zu betonen, dass die bloße Teilnehmerzahl nichts über die langfristige Wirkung einer Messe aussage. So habe etwa der Auftritt von Audi gezeigt, dass Autobauer die Vernetzung von Informations- und Sicherheitssystemen zum Anlass nehmen, bei der Cebit vorbeizuschauen. Der IT-Wirtschaft selbst gehe es gut: Für das laufende Geschäftsjahr erwartet Bitkom im deutschen Markt ein Umsatzplus von 1,6 Prozent auf 151 Milliarden Euro.

Mehr Platz für Newcomer

Das Leitthema "Managing Trust" - die Erhöhung der Sicherheit und des gegenseitigen Vertrauens im Netz - habe gezündet, sagt Kempf. "Trotz der Sperrigkeit: Es ist ein fundamental wichtiges Thema." Eine zentrale Ansicht von Google-Verwaltungsratschef Eric Schmidt, der die Cebit mit eröffnet hatte, teile er allerdings nicht: "Ich glaube nicht, dass wir Vertrauen zu Technologien fassen können. Wir fassen Vertrauen zu Menschen. Das geht vom Cloud Computing über soziale Netzwerke bis zum Herunterladen von Apps fürs Smartphone." Einige Äußerungen Schmidts hatten auch für Reibereien mit Microsoft gesorgt.

Am Ende halten die Cebit-Macher ihr jährliches Großprojekt für gelungen - auch weil abseits der Stände von Schwergewichten wie IBM die Gründer-Show "Code_n" junge IT-Unternehmer und Risikokapitalgeber zusammenbrachte. "Diese Branche muss neues Blut bekommen", sagt Altmeister Raue. Pörschmann, der Neue, stimmt zu: "Die Frage, wie sich Start-ups positionieren, wird wichtiger." Bei der nächsten Cebit (5. bis 9. März 2013) sollen die Kleinen wieder viel Raum bekommen.

Jan-Henrik Petermann, dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
mrhwo 10.03.2012
Zitat von sysopNach mehreren kritischen Jahren hat die Cebit ihre Balance gefunden. Für mehr Teilnehmer als im Vorjahr hat es aber nicht gereicht. Ein Nahverkehrsstreik habe viele potentielle Gäste abgeschreckt, heißt es. Für den scheidenden Chef ist es ein Abgang mit gemischten Gefühlen. Computermesse: Cebit-Macher trotz Streik zufrieden - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Netzwelt (http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/0,1518,820557,00.html)
Ich war am Mittwoch, Donnerstag und Freitag da. Rein subjektiv waren am Donnerstag nicht spürbar weniger Besucher auf der Messe als an den anderen 2 Tagen, ich glaube eher der Streik ist eine willkommene Ausrede zu den Besucherzahlen.
2.
Ernst August 10.03.2012
Zitat von mrhwoIch war am Mittwoch, Donnerstag und Freitag da. Rein subjektiv waren am Donnerstag nicht spürbar weniger Besucher auf der Messe als an den anderen 2 Tagen, ich glaube eher der Streik ist eine willkommene Ausrede zu den Besucherzahlen.
Die CeBIT findet nicht in Hamburg, Berlin oder München statt - und trotzdem will sie einfach nicht untergehen. Mist. P.S. Wo sie Recht haben haben sie Recht. Die Kaufleute in der City beklagten Donnerstag einen erheblichen Umsatzeinbruch weil viele Menschen aus der Region (1,23 Millionen Einwohner) und den angerenzenden Landkreisen (mit Region zusammen ca. 2,4 Millionen Menschen deren eindeutiges Zentrum H ist) nicht zum Einkaufen in die Stadt gekommen sind. Das dürfte auch auf tausende potentielle Besucher der Region und weiter zutrefen.
3. Ich war
felisconcolor 10.03.2012
Zitat von sysopNach mehreren kritischen Jahren hat die Cebit ihre Balance gefunden. Für mehr Teilnehmer als im Vorjahr hat es aber nicht gereicht. Ein Nahverkehrsstreik habe viele potentielle Gäste abgeschreckt, heißt es. Für den scheidenden Chef ist es ein Abgang mit gemischten Gefühlen. Computermesse: Cebit-Macher trotz Streik zufrieden - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Netzwelt (http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/0,1518,820557,00.html)
am Donnerstag auf der Cebit. Nettes Abenteuer, zumal ich vorher aus Hannover noch einen Kollegen abholen musste. Von der Cebit bin ich in sofern mehr und mehr enttäuscht, das es wahre Innovationen nicht mehr zu sehen gibt. Und wenn, sind sie so in der Masse der Stände versteckt..... Software hier Software da und gefühlt 3864 Produkte zum gleichen Thema. Highlights nicht wirklich zu finden. Die OpenSource Gemeinde mit einem Gemeinschaftsstand. Verschämt versteckt. Schade Die Sonderausstellung "Planet Reseller" ... also wenn das alles Reseller gewesen sind die ich so gesehen hab. Mein Eindruck, eine einfache Möglichkeit billig Adressen abzugreifen. Mal sehen was mein Briefkasten die nächsten Wochen so ausspuckt. Wenn man sich nicht wirklich auf diese Messe vorbereitet, sondern mal schnuppern will nach richtig guten Sachen. No Chance. Und wenn ich mich vorbereitet hab übers Internet, dann brauche ich die Messe nicht mehr. Dann Spreche ich das bei einem entspannten Telefonat mit dem Anbieter direkt. Und Nacharbeiten muss ich so eine Messe eh. Auch meist übers Internet. Wenn die Cebit nicht wirklich wieder der Bringer für richtig tolles Neues wird, dann braucht sie auch keiner mehr. Und ob ich nächstes Jahr wieder hinfahre werde ich mir wohl stark überlegen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gadgets
RSS
alles zum Thema Cebit
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 3 Kommentare
Fotostrecke
Messen-Massen-Gastronomie: 250 Köche und vier Tonnen Fisch

Fotostrecke
Messebau: Hinter, unter, in den Kulissen der Cebit 2011


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.