China OS Chinesen entwickeln eigenes Betriebssystem

China will mehr Eigenständigkeit entwickeln. Ein eigenes chinesisches Betriebssystem soll das Land von westlichen Software-Importen unabhängig machen und auf Tablets und Smartphones ebenso gut laufen wie auf PC und Set-Top-Boxen.

China Operating System: Varianten für Handys, Tablets und PC geplant
Youku

China Operating System: Varianten für Handys, Tablets und PC geplant


Android? Zu fragmentiert! iOS? Zu verschlossen! Windows? Zu unsicher! An Argumenten gegen etablierte Betriebssysteme mangelte es Li Mingshu nicht, als er Ende vergangener Woche in Peking Pläne für ein eigenes chinesischen Betriebssystem vorstellte. Li ist Direktor des ISCAS, des Instituts für Software an der Chinesischen Akademie der Wissenschaften. Gemeinsam mit einer Firma namens Shanghai Liantong hat sein Institut eine Software entwickelt, die das Land frei von Importbetriebssystemen machen soll.

Das China Operating System (COS) genannte Projekt soll zuerst für Mobilgeräte erscheinen und später auf weitere Plattformen ausgeweitet werden. Neben Smartphones und Tablets könne man mit COS auch Desktop-PC, Notebooks und Set-Top-Boxen betreiben, heißt es in einem Bericht von people.cn.

Als Basis haben die chinesischen Entwickler Linux verwendet. Darauf aufbauend seien die Sicherheit und die Anwenderfreundlichkeit verbessert worden. Vor allem soll die Software besser an die chinesische Sprache und regionale Gewohnheiten angepasst worden sein, als es bei westlichen Produkten der Fall ist. Neben nativen Apps sei es auch möglich, HTML5-Anwendungen abzuspielen. Außerdem gehört Java zum Lieferumfang.

Die passende Hardware dürfte das kleinste Problem sein

In einem Demovideo auf der chinesischen Website "youku" wird das China Operating System unter anderem auf Smartphones und Tablets gezeigt. Optische Ähnlichkeiten zu Googles Android sind dabei nicht zu übersehen. Die in dem Film verwendete Hardware hat der chinesische Ableger des Techblogs "Engadget" als HTC One und Butterfly S identifiziert. Ein HTC-Sprecher wollte laut dem Bericht keinen Kommentar dazu abgeben.

Passende Hardware zu einem eigenen Betriebssystem zu finden und zu produzieren, dürfte allerdings das geringste Problem sein. Fast alle großen Computer- und Smartphone-Anbieter lassen ihre Produkte in China herstellen. Unternehmen wie ZTE dürften keine Schwierigkeiten damit haben, entsprechende Produkte für ihren Heimatmarkt zu entwickeln und zu produzieren.

Attraktiv wäre ein solches Unterfangen für den Konzern ganz sicher. China gilt als einer der wichtigsten Wachstumsmärkte. Analysten erwarten von einem Vertrag Apples mit dem Mobilfunkanbieter China Telecom einen Absatz von 15 bis 30 Millionen iPhones im Jahr 2014. Angesichts von mehr als 700 Millionen Mobilfunkkunden allein bei diesem Anbieter sicher keine übermäßig optimistische Prognose.

Dominiert wird der chinesische Smartphone-Markt derzeit allerdings von Android. Doch die Entwickler von COS sehen sich in einer guten Position, Googles Vormachtstellung anzugreifen. Man würde mit der neuen Software zwar spät, dafür aber von einem höheren Ausgangspunkt starten. Und schließlich sei eine inländische Lösung auch für chinesische Hersteller perfekt.

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 119 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
noalk 20.01.2014
1. China Open Spy
Wer glaubt, dass dieses OS nicht massenhaft back doors für den chinesischen Geheimdienst enthalten wird?
s.4mcro 20.01.2014
2. nötige Schritte....
...schnell realisiert - China machts vor und wird die Stelle als Anbieter neutraler Netzressourcen bereits bedienen, wenn in Deutschland noch über Vorratsdatenspeicherung "gefachsimpelt" wird. Mit Fr. Murksel an der Spitze, wird Deutschland den Vasallenstatus nie los werden. Lange warte ich nicht mehr mit der Auswanderung.
felisconcolor 20.01.2014
3. Die Chinesen
haben also erkannt was gut ist. Linux Wann kommt GOS ? (German Operating System) (nein ich wollte nicht DOS schreiben ;-) )
LH526 20.01.2014
4.
Zitat von noalkWer glaubt, dass dieses OS nicht massenhaft back doors für den chinesischen Geheimdienst enthalten wird?
Andersherum ist es eher ein Versuch Chinas, die NSA auszuschließen ...
tailspin 20.01.2014
5. China ist auf dem richtigen Weg
Finde ich grossartig. man muss dem Kunden heutzutage einfach mehr Mitsprachemoeglichkeit einraeumen, von wem man abgehoert wird.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.