Datenbrille: Google Glass ist schon gehackt

Netscape-Gründer Marc Andreessen (l.), Bill Maris, Google Ventures, John Doerr, Kleiner, Perkins Caufield & Byers mit Google-Brillen: Investorenteam für Glass-Anwendungen Zur Großansicht
REUTERS

Netscape-Gründer Marc Andreessen (l.), Bill Maris, Google Ventures, John Doerr, Kleiner, Perkins Caufield & Byers mit Google-Brillen: Investorenteam für Glass-Anwendungen

Googles Datenbrille Glass ist bereits gehackt worden. Ein namhafter Android-Entwickler verschaffte sich Vollzugriff auf das Gerät. Unklar ist, ob sich damit auch die Verkaufssperre der ersten Testgeräte umgehen lässt. Über den Nutzen der Brille herrscht weiter Uneinigkeit.

Hamburg - Es war zu erwarten, und es ist nicht sehr wahrscheinlich, dass Googles Ingenieure wirklich etwas dagegen haben. Dennoch sorgte die Nachricht, dass die Datenbrille Google Glass bereits kurz nach Verteilung der ersten Testexemplare gehackt worden ist, für einigen Wirbel in der Tech-Szene. Zwei Stunden habe er nur gebraucht, erklärte der unter dem Spitznamen Saurik bekannte Softwareentwickler Jay Freeman, dann habe er vollen Zugriff auf das Betriebssystem der Google-Brille gehabt.

Freeman bediente sich dabei eines Hacks, der eigentlich schon Monate alt ist, veröffentlicht von einem anderen Hacker mit dem Netz-Namen Bin4ry. Dieser funktioniere in leicht abgewandelter Form auch für Google Glass, weil die Software der Brille auf der Android-Version 4.0.4. basiere. Er habe dem Gerät gewissermaßen vorgegaukelt, "dass die Software gar nicht auf echter Hardware läuft", erklärte Freeman "Forbes". "Sie glaubt stattdessen, dass sie innerhalb eines Emulators auf einem Desktop oder Laptop läuft, wie ihn Android-Entwickler benutzen."

Ein weiterer Hacker mit dem Namen Hexxeh hatte fast zeitgleich via Twitter mitgeteilt, dass es sehr einfach sei, "root"-Zugriff auf die Glass-Software zu bekommen. Ebenfalls via Twitter antwortete der Google-Entwickler Tim Bray, das sei ja nun keine Überraschung: "Ja, Glass ist hackbar. Duh."

"Hackable", hackbar, ist ein Begriff, den Google-Manager gerne selbst benutzen, wenn es um die Vorstellung neuer Software- oder Hardwareprodukte geht. Entwickler mögen es, wenn sie mit neuer Technologie nach Belieben herumspielen können, und Google hat über die Jahre stets versucht, diesen Entwicklerenthusiasmus am Leben zu erhalten, auch wenn längst nicht alles, was Google heute tut, Open-Source ist.

"Nur für Lagerarbeiter und Kaufhausdetektive"

Unklar ist, was der Jailbreak für die Google-Brille alles ermöglicht - etwa, ob sich damit das von Google verfügte Verbot des Verkaufs oder Verleihs der Testgeräte umgehen lässt. Google behält sich in den Nutzungsbedingungen zur "Explorer Edition" der Datenbrille vor, das Gerät aus der Ferne zu "deaktivieren", sollte es weitergereicht oder verkauft werden. Möglich wäre das deshalb, weil die Datenbrille, ähnlich wie ein Android-Handy, über einen Google-Account aktiviert werden muss. Würde eines der Testgeräte mit einem neuen Account verknüpft, würde das vermutlich an Google weitergemeldet werden.

Ob die Google-Brille übrigens demnächst die Welt verändern oder den Weg des Segway gehen wird - gefeiert und dann in der Nische versackt -, darüber wird derzeit heftig diskutiert. Silicon-Valley-Hansdampf-in-allen-Gassen Robert Scoble veröffentlichte - bei Google+, wo sonst - einen kurzen Bericht über seine ersten zwei Wochen mit der Datenbrille. Sein Fazit: "Sie hat mein Leben verändert. Ich werde keinen Tag mehr verbringen, ohne sie zu tragen." Bei TheNextWeb gibt es ein Video-Interview mit Scoble samt Brille.

Scoble ist nicht der einzige Glass-Enthusiast: Netscape-Gründer und Investor Marc Andreessen etwa tat sich mit anderen prominenten Investoren und Googles Venture-Capital-Arm zusammen, um die Entwicklung von Anwendungen für die Datenbrille zu finanzieren.

Zu einem völlig anderen Schluss als Scoble kam hingegen Mike Butcher von TechCrunch - allerdings nach einem deutlich kürzeren Test: Die Sprachsteuerung wirke in einer normalen Gesprächssituation seltsam und es sei in Wahrheit unbequem, auf den kleinen Bildschirm in Augennähe zu starren. Deshalb werde Google Glass ein Nischenprodukt bleiben, glaubt Butcher: "Es wird der Segway dieses Zeitalters werden: als revolutionär gefeiert, aber am Ende nur von Lagerhausarbeitern und Kaufhausdetektiven genutzt."

cis

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 70 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Der Vergleich mit dem Segway hinkt
gwyar 28.04.2013
da dieser für die breite Masse einfach unerschwinglich teuer ist! Ein Segway im dreistelligen Eurobereich hätte schon einiges verändert...
2. Mit Drosselkom
cirkular 28.04.2013
Zitat von gwyarda dieser für die breite Masse einfach unerschwinglich teuer ist! Ein Segway im dreistelligen Eurobereich hätte schon einiges verändert...
hat Google Glass nicht den Hauch einer Chance.
3. Was ist Lebensqualität?
bogenregenfueralle 28.04.2013
..sich frei äussern zu dürfen, sich unbeobachtet und nicht kontrolliert zu fühlen. Sorry..aber wer in dieser Brille nicht den ultimativen Schritt zum ultimativen Überwachungsstaat erkennt, der tut mir echt nur leid. Was gibt es cleveres, als jedem Bürger eine Kamera an den Kopf zu stecken und damit ALLE zum Mithelfer einer Rundumüberwachung, 24h, sogar in Privaträumen zu machen. Das Kameras hackbar sind, auch bei Laptops, weiss doch jedes Kinder. Wenn jemand in meinem Bekanntenkreis in meiner Gegenwart so ein Ding trägt, würde ich jegliche Zusammenarbeit, Freundschaft etc. aufkündigen. Geistige Naivität ist eine Sache, aber Mittäterschaft zum Überwachungsstaat ist eine andere. Und ich werde ganz sicher nicht passiver Mittäter. Man muss auch nicht in der DDR aufgewachsen zu sein um das zu begreifen, aber ich glaube es hilft..
4.
miruwa 28.04.2013
Zitat von cirkularhat Google Glass nicht den Hauch einer Chance.
Da werden dann einfach die Gläser geschwärzt. Wo kommen wir denn da hin, wenn andere einfach mehr sehen als ich. Tageslicht ist schliesslich eine begrenzte Ressource.
5. Nettes Nischenprodukt !
iffel1 28.04.2013
Lieber einen Segway !
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gadgets
RSS
alles zum Thema Google Glass
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 70 Kommentare
Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.


Fotostrecke
Google-Patent: Fass die Hand an


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.