Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Demütigung bei der Ifa: Apple verdirbt Samsung die Tablet-Show

Der Streit mit Apple wird für Samsung immer peinlicher: Auf der weltgrößten Elektronikmesse Ifa wurden die Südkoreaner gezwungen, ihren neuen Tablet-Computer Galaxy Tab vom Messestand zu entfernen, weil dieser möglicherweise Markenrechte verletzt - vor den Augen verwunderter Zuschauer.

iPad von Apple, Galaxy Tab von Samsung: Auffällige Ähnlichkeit Zur Großansicht
REUTERS

iPad von Apple, Galaxy Tab von Samsung: Auffällige Ähnlichkeit

Berlin - Der Ideenklau-Streit mit Apple verfolgt Samsung bis auf die Ifa. Der südkoreanische Konzern musste seinen gerade erst vorgestellten Tablet Galaxy Tab 7.7 am Samstag vom Stand auf der weltgrößten Elektronik-Messe entfernen.

Apple habe sich am Freitag beim Düsseldorfer Landgericht mit der Forderung durchgesetzt, dass das Gerät nicht in Deutschland verkauft oder vermarktet werden dürfe, sagte ein Samsung-Sprecher der Finanznachrichtenagentur Bloomberg in Seoul. Samsung entfernte die Tablets und Schriftzüge am Samstagmittag von seinem Stand - mitten im Messetrubel. Grund für die peinliche Aktion war nach Angaben des Magazins "Chip" ein Beschwerdebrief von Apple.

Zuvor hatte Apple bereits gegen ein größeres Modell des Galaxy Tab eine Einstweilige Verfügung vor dem Düsseldorfer Landgericht erwirkt. Apple wirft Samsung vor, mit den Tablets und Smartphones der Galaxy-Reihe das iPad und iPhone zu kopieren. Samsung will die Apple-Ansprüche nicht anerkennen und hatte eine Aufhebung der Einstweiligen Verfügung beantragt. Am 9. September will das Gericht darüber entscheiden.

Eine deutsche Samsung-Sprecherin wollte unter Hinweis auf ein laufendes Verfahren keine Einzelheiten zu der Aktion nennen. "Wir haben das Produkt abgebaut, um die Besucher nicht zu verwirren", sagte sie. Wegen des Konflikts mit Apple wurden die Tablets seit Beginn der Messe am Freitag bereits mit dem Aufkleber "Nicht zum Verkauf in Deutschland" ausgestellt.

Die Auseinandersetzung in Deutschland ist Teil eines weltweiten Ideenklau-Streits der beiden Unternehmen. Im Visier steht dabei auch das Google-Betriebssystem Android, mit dem die Galaxy-Geräte laufen. Samsung konterte nach ersten Apple-Klagen mit Patentvorwürfen.

ssu/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 408 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ...
Medienkritiker 04.09.2011
Apple macht sich immer unsympathischer! Macht weiter so Jungs, die Nummer eins der Unbeliebtheits-Skala ist schon längst in Sicht...gegen euch ist MS ein echter Waisenknabe.
2. kleiner Tip:
vostei 04.09.2011
Die Atemgasmischung 78 % Stickstoff, 21% Sauerstoff, 0,9% Argon und 0,04% Kohlenstoffdioxid sollte man sich patentieren lassen, falls es noch möglich ist...;)
3. Apple...
sappelkopp 04.09.2011
...macht sich immer unsympathischer. Bin gespannt, was die Jungs als nächstes patentieren lassen. Vielleicht die Enter-Taste am PC?
4. Apple macht sich laecherlich
worschdsup 04.09.2011
Ein Tablet mit einem Touch-Monitor und schwarzem Rahmen als innovative Design-Meisterleistung darzustellen ist eine Frechheit. Es ist viel mehr die Trivialloesung! Das jetzt ein kuenstliches Monopol mit dieser laecherlichen Klagen erzwungen wird schadet vor allem den Kaeufern. Apple ist wirklich das Letzte.
5. Lächerlich..
Thyphon 04.09.2011
Oha, das Galaxy-Tab scheint ja ein tolles Gerät zu sein; warum sonst sollte Apple die Konkurrenz aus Südkorea derartig fürchten? Meiner Meinung nach schneidet sich der Apfel-Konzern damit selbst ins Fleich - diese Aktionen sind doch beste Werbung für Samsung.. Naja, das Galaxy S war ja auch besser als das iPhone. ;)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Aktuelle Tablet-PC im Test
Acer Iconia Tab A500
Nicht schön, dafür vergleichsweise günstig ist Acers Android-Tablet Iconia Tab A500. Das 10,1-Zoll-Tablet mit 32 GB Speicher wiegt 765 Gramm undd kostet rund 500 Euro. Unser Testergebnis: Pummelchen mit vielen Anschlüssen.
Asus Eee Pad Transformer TF101
Das Asus-Tablet lässt sich mit einer Extra-Tastatur zum Netbook kombinieren. Wie in dieser neuen Geräteklasse üblich, hat das Eee Pad Transformer TF101 ein 10,1-Zoll-Display und 32 GB Speicher. Die Tastatur kostet allerdings 150 Euro extra.
HP TouchPad
Das TouchPad von HP setzt auf das mobile Betriebssystem webOS: Wer Palm liebt, wird dieses Tablet mögen. Das Display ist 10,1 Zoll groß, im Inneren werkelt ein Snap-Dragon-Prozessor mit zwei Kernen.
HTC Flyer
Mit seinem 7-Zoll-Touchscreen sieht das HTC Flyer aus wie ein zu groß geratenes Smartphone. Um auf dem Display vernünftig arbeiten zu können, ist ein Zeigestift beigelegt. Den sollte man nicht verlieren, sonst ist das Tablet für die Handtasche nur schwer zu bedienen.
Apple iPad 2
Nach wie vor der Maßstab ist Apples iPad, mittlerweile in der zweiten Generation. Die Kameras der Konkurrenz sind zum Teil besser, Betriebssystem und Apps des iPad 2 aber nach wie vor führend. Auch rund 600 Gramm Gewicht, eine Dicke von 0,9 Zentimeter und die Batterielaufzeit von knapp zehn Stunden können sich sehen lassen.
Motorola Xoom
Der erste echte iPad-Herausforderer war das Motorola Xoom, mit Zweikernprozessor, 10,1-Zoll-Display und Android-3.0-System zum stolzen Preis. Technisch auf der Höhe - zumindest bis das iPad 2 auf den Markt kam.
RIM Blackberry Playbook
Der kleine Tablet-Computer von Blackberry-Hersteller Research in Motion ist ohne ein Smartphone desselben Anbieters kaum sinnvoll nutzbar: Solo bringt es nur den halben Spaß. Das Gerät mit 7-Zoll-Display funkt nur über W-Lan und Bluetooth, nicht über das Mobilfunknetz.
Samsung Galaxy Tab 10.1v
Mit Mobilfunk und acht Megapixel-Kamera wartet das recht klobig wirkende Android-Gerät Samsung Galaxy Tab 10.1v auf. Für Google-Entwickler gibt es eine schlankere, schönere Version, die den Namen Galaxy Tab 10.1 trägt.


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: