Netzqualität im Test: Mobilfunknetze schwächeln wegen Smartphone-Boom

Von

Mit dem Auto, per Bahn, zu Fuß - in einem aufwendigen Test hat die Computerzeitschrift "Chip" Deutschlands Mobilfunknetze vermessen. Das Ergebnis: Wer sich an den falschen Anbieter bindet, muss deutliche Qualitätseinbußen hinnehmen.

"Chip"-Netztest 2012: So wurden die Mobilfunknetze getestet Fotos
Martin Miller/ Nikolaus Schäffler

Solche Fragen bewegen früher oder später wohl jeden Handynutzer: "Mit welchem Mobilfunknetz telefoniere ich am besten, wo habe ich immer Empfang, wo fließen die Daten am schnellsten?" Die Computerzeitschrift "Chip" hat sich in diesem Sommer zum dritten Mal darangemacht, diese Fragen mit Messdaten zu beantworten. Der Test hat einen klaren Sieger und einen ebenso klaren Verlierer. Und er brachte die Erkenntnis, dass der Smartphone-Boom allen Anbietern zu schaffen macht.

Die Messungen wurden auf unterschiedliche Weise durchgeführt. Ein Messwagen, bestückt mit aufwendiger Technik und mehreren Test-Handys überprüfte die Netze entlang deutscher Autobahnen und Landstraßen.

Zusätzlich wurden zwei Messtechniker mit kleineren Messsystemen ausgestattet, die in Rucksäcke passen. Derart ausgerüstet machten sie sich auf eine Reise kreuz und quer durchs Land, nutzen dabei ICE-Züge ebenso wie Euro-Citys, Regionalbahnen, U-Bahnen und Busse. Zudem durchwanderten sie mit ihrer Messausrüstung Innenstädte, Einkaufszentren, Bahnhöfe und Flughäfen. Insgesamt legten die Tester 3500 Kilometer zurück.

Aufgezeichnet wurden dabei per Auto wie auch zu Fuß gewonnene Daten zur Qualität von Telefonverbindungen. Außerdem wurden die Zuverlässigkeit, Leistung und Stabilität von Datenverbindungen geprüft. Außer Konkurrenz hat "Chip" außerdem die LTE-Netze vermessen. Diese Ergebnisse sind jedoch nicht in den Test eingeflossen, weil der Ausbau des LTE-Netzes noch andauert. Man sei deshalb der Meinung, "dass eine seriöse Bewertung der LTE-Aktivitäten der Netzbetreiber derzeit noch nicht möglich ist", sagt "Chip"-Testchef Wolfgang Pauler.

Gesamtsieg Telekom

Die wichtigsten Ergebnisse des Netztests: Längst nicht alle Netzbetreiber sind gleichgut aufgestellt und auch die großen Anbieter geben in einigen Disziplinen eine erstaunlich schlechte Figur ab. Insgesamt jedoch konnte sich beim "Chip"-Test erneut die Telekom einen klaren ersten Platz sichern.

In Innenstädten etwa wurden 99,3 Prozent aller Telefongespräche erfolgreich aufgebaut, die Sprachqualität war exzellent. In Regionalbahnen beispielsweise waren die Messwerte zwar schlechter, insgesamt reichte es aber immer noch für eine gute Bewertung.

Schlechte Sprachqualität bei Vodafone

Ganz anders dagegen der insgesamt zweitplatzierte Anbieter Vodafone, dem bei den Telefoniemessungen der letzte Platz zufiel. Katastrophale 20 Prozent Ausfallquote registrierten die Testsysteme etwa in der Stuttgarter Innenstadt. Der Konzern erklärte die Probleme mit hoher Auslastung und dem Ausfall einzelner Basisstationen.

Allerdings wäre Vodafone auch ohne diesen Einzellfall in der Disziplin Telefonieren auf dem letzten Platz gelandet. Der Grund dafür ist die schlechte Sprachqualität. Die lässt sich damit erklären, dass Vodafone viele Gespräche mit sehr geringer Bandbreite überträgt.

Upload-Probleme bei O2

Bei den mobilen Datenmessungen stellte sich die Situation anders dar. Insgesamt setzte sich auch hier das Telekom-Netz mühelos an die erste Stelle. In Innenstädten erreichte das Netz einen Datendurchsatz von durchschnittlich 3,5 Mbit/s.

Direkt danach folgen Vodafone mit 2,4 Mbit/s und Telefonica O2 mit 2,1 Mbit/s. Probleme bereiteten im O2-Netz dagegen Uploads (etwa Fotos zu Facebook) und Datenverbindungen in ländlichen Gebieten, bei denen rund die Hälfte scheiterte.

E-Plus trägt die rote Laterne

Noch schlechter schnitt nur das E-Plus-Netz ab. In den Städten etwa wurden nur 1,5 Mbit/s erreicht. Laut "Chip" kann der Konzern "in keiner Teildisziplin mit den beiden großen Netzbetreibern mithalten"; er wird insgesamt mit der Schulnote 4,7 bewertet. Insgesamt reicht es für das Düsseldorfer Unternehmen nur für den vierten von vier Plätzen. Immerhin: "Was das Telefonieren angeht, bewegt sich E-Plus durchaus auf Augenhöhe mit den anderen Netzbetreibern", sagt "Chip"-Redakteur Pauler.

Hoffnung auf LTE

Unterm Strich sei trotz insgesamt befriedigender Ergebnisse für die Netzbetreiber noch viel "Luft nach oben", erklärt Pauler. Das dürfte vor allem für E-Plus gelten. Das Unternehmen hatte für 2011 den größten Netzausbau seiner Unternehmensgeschichte angekündigt. Im "Chip"-Test brachte das aber kaum messbare Verbesserungen.

Die Zuverlässigkeit der Netze sinke, resümieren die Autoren der Computerzeitschrift. Das könne jeder selbst anhand von Verbindungsabbrüchen und langsamen Datenübertragungen spüren. Zudem gebe es immer noch Regionen mit schlechter Mobilfunkversorgung. Eine Möglichkeit, diese Lücken zu schließen, sehen die Tester in der LTE-Technik, die helfen könne, bestehende Lücken zu schließen.

Und auch wenn LTE in diesem Jahr noch nicht in die Ergebnisse des Netztests eingeflossen ist, lässt sich vermuten, dass sich durch die neue Technik nichts am "Chip"-Ranking der Netzbetreiber ändern wird. Telekom und Vodafone sind beim Aufbau der neuen Netze schon recht weit, O2 hat damit zumindest begonnen. Einzig E-Plus scheint laut "Chip" "wieder einmal darauf zu warten, dass die Netztechnik günstiger wird". Die Düsseldorfer haben mit dem Aufbau eines LTE-Netzes noch nicht einmal begonnen.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 128 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wer billig will
felisconcolor 28.08.2012
Zitat von sysopMartin Miller/ Nikolaus SchäfflerMit dem Auto, per Bahn, zu Fuß - in einem aufwendigen Test hat die Computerzeitschrift "Chip" Deutschlands Mobilfunknetze vermessen. Das Ergebnis: Wer sich an den falschen Anbieter bindet, muss deutliche Qualitätseinbußen hinnehmen. http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/0,1518,852443,00.html
bekommt halt billig. Den Rest liest man gerade in einem anderen Thread Wo sich wieder vortrefflich beharkt wird. Wobei die Contra Franktion komischerweise zwar die Minderheit stellt aber am lautesten schreit. (nicht wirklich statistisch ausgewertet)
2. Vodafone
dasbeau 28.08.2012
Kann ich nicht bestätigen. Ich wohne in der Stuttgarter Innenstadt und telefoniere 100% hervorragend mit Vodafone.
3. ich will nur Ruhe
Remy9999 28.08.2012
..was wäre ich froh, wenn wenigstens die Züge Handyfrei wären... Aber nein, 5x hintereinander, so laut dass der ganze Wagen es hört: "Bin im Zug, die Verbindung ist schlecht - Ohhh". Warum können die Leute die Dinger nicht einfach mal abschalten und JA! es gibt einen entsprechenden Knopf dafür!
4.
schultze 28.08.2012
In der Tat, es ist auffällig, gerade an Orten wo sehr viele Menschen zusammen kommen, wie Volksfesten, dass auch das normale Telefonieren oder SMS schreiben, was vor einigen Jahren in der Regel noch problemlos funktionierte mittlerweile kaum noch machbar ist. Gespräche werden nicht aufgebaut, SMS Versand abgebrochen. Die Smartphones sorgen da für ordentlich Verkehr.
5. Billig oder günstig
lanas 28.08.2012
Zitat von felisconcolorbekommt halt billig. Den Rest liest man gerade in einem anderen Thread Wo sich wieder vortrefflich beharkt wird. Wobei die Contra Franktion komischerweise zwar die Minderheit stellt aber am lautesten schreit. (nicht wirklich statistisch ausgewertet)
E-Plus schneidet zwar am schlechteste ab...aber wovon reden wir? Wer telefonieren,surfen und emails checken will ist mit jedem der Anbieter mehr als ausreichend versorgt, soklange er sich in Ballungsgebieten aufhält. Wenn mir das reicht, dann ist D1 nur teuer und nicht besser....
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gadgets
RSS
alles zum Thema Mobilfunknetze
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 128 Kommentare
Gefunden in

Mobile Breitbandformate
UMTS
Universal Mobile Telecommunications System - wird oft als Mobilfunkstandard der dritten Generation (3G) bezeichnet, da er deutlich höhere Datenübertragungsraten als sein Vorgänger GSM ermöglicht. Deutsche UMTS-Netze schaffen üblicherweise eine Bandbreite von 384 Kbit/s für die Datenübertragung vom Mobilfunkmast zum Endgerät. Reguläre DSL-Anschlüsse bieten heute üblicherweise 1024 Kbit/s. (mehr ...)
HSDPA
High Speed Downlink Packet Access - setzt auf UMTS auf, erzielt aber deutlich höhere Übertragungsraten bei der Übertragung vom Mobilfunkmast zum Endgerät. Die praktisch erreichbare Datenrate liegt zurzeit bei 1,4 Mbit/s. Durch technologische Verbesserungen soll sie allmählich auf 5,1 Mbit/s steigen. (mehr ...)
GPRS
General Packet Radio Service - dieser Standard zerlegt Daten beim Sender in einzelne Pakete, überträgt sie gestückelt und setzt sie beim Empfänger wieder zusammen. Durch Bündelung mehrerer Übertragungskanäle ist theoretisch eine Übertragungsrate von bis zu 171,2 Kbit/s möglich. Im praktischen Betrieb sind es meist 55,6 Kbit/s - so langsam waren Modems in den Zeiten vor DSL. (mehr ...)
Edge
Enhanced Data Rates for GSM Evolution - Technik zur Erhöhung der Übertragungsrate von Daten in GSM-Mobilfunknetzen. Durch effizientere Modulationsverfahren sollen in der Summe bis zu 384 Kbit/s erreicht werden - das ist UMTS-Geschwindigkeit. Edge wurde bisher in 75 Ländern eingeführt. (mehr ...)
WiMax
Die WiMax-Technologie umfasst mehrere Standards zu Datenübertragung auf verschiedenen Funkfrequenzen. Manche WiMax-Standards brauchen eine Sichtverbindung zwischen Sender und Empfänger, bei anderen können die Signale auch Mauern durchdringen. Bei Tests soll WiMax schon Datentransferraten von mehr als hundert Mbit/s erreicht haben. Hermann Lipfert, Experte für Drahtlosnetze beim Münchner Institut für Rundfunktechnik (IRT), schätzt, dass in einer regulären WiMax-Funkzelle Tranferraten von 50 Mbit/s realistisch sind - unter idealen Bedingungen und bei Anwendung aller derzeit zur Verfügung stehenden technischen Tricks. Diese Bandbreite müssten sich dann wie bei UMTS alle Nutzer teilen, die in der jeweiligen Funkzelle online sind. (mehr ...)
DVB-T
Der DVB-T-Standard regelt die Verbreitung digitaler Fernsehsignale per Funk. Der DVB-Standard ist zwar auch dafür ausgelegt, Internetinhalte zu übertragen - in den Frequenzbereich eines einzigen analogen Fernsehkanals (etwa sieben MHz) passen aber gerade mal 13 Mbit pro Sekunde hinein. Wenn an einer einzigen Sendestation also 20 Nutzer hängen, die gleichzeitig etwa einen Dateidownload versuchen, wird es schon eng - die Datenrate für jeden Nutzer läge unter einem Mbit/s, also niedriger als die der günstigsten DSL-Verbindungen, die derzeit im Angebot sind. "Die größte Gefahr für diese Technik ist, von der Gegenwart überholt zu werden", sagt Sven Hansen von der Computerzeitschrift "c't". Überträgt man die Inhalte über DVB, geht das auch nur in eine Richtung - wie beim Fernsehen eben. Der Rückkanal muss dann auf anderem Wege hergestellt werden, etwa über eine herkömmliche Telefonleitung. Mausklicks im Browser gingen bei dieser Methode über die Telefonleitung zum Provider, die angeforderten Seiten würden dann von der DVB-Sendestation zurück zum Empfänger gefunkt. Das ist umständlich - und langsam. (mehr ...)
LTE
Long Term Evolution ist der Name, den eine Reihe von Mobilfunkunternehmen einem weiteren Standard der vierten Mobilfunkgeneration gegeben haben. LTE ist im Grunde eine Weiterentwicklung von UMTS - braucht aber gänzlich neue Hardware, einschließlich neuer Sendestationen. LTE konkurriert mit dem WiMax-Standard um die Marktführerschaft im mobilen Internet der Zukunft - zwischen den beiden Standards wird möglicherweise ein neuer Formatkrieg ausbrechen. LTE ist nach Einschätzung von Experten gegenüber WiMax allerdings etwa zwei Jahre im Rückstand, was die technologische Entwicklung angeht. (mehr ...)


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.