Wählerische Ganoven: Diebe klauen aus Microsoft-Büro nur iPads

Diese Meldung sorgt für Häme im Netz: Diebe haben in einem Microsoft-Forschungszentrum zugeschlagen. Sie nahmen allerdings keine hauseigenen Produkte mit, sondern ausschließlich Tablet-Rechner der Konkurrenz.

Apples iPad 2: Produkte von Microsoft kamen nicht abhanden Zur Großansicht
REUTERS

Apples iPad 2: Produkte von Microsoft kamen nicht abhanden

Mountain View - Aus Microsoft-Gebäuden im kalifornischen Mountain View - der Ort ist vor allem als Firmensitz von Google bekannt - wurde ein Diebstahl gemeldet; gestohlen wurden allerdings nicht etwa neueste Gadgets von Microsoft, sondern mehrere iPads von Apple. Von den hauseigenen Produkten sei nichts weggekommen, heißt es im Polizeibericht.

Das berichtet unter anderem die britische Nachrichtenseite The Register. Die zuständige Polizei habe eine Geschichte bestätigt, die schon vorher die Runde gemacht habe - auf einem ungewöhnlichen Weg, nämlich durch das Foto eines Zeitungsausschnitts aus der gedruckten "Palo Alto Daily Post".

Dort stand eine kurze Meldung darüber, die bereits für Häme im Netz gesorgt hatte und zunächst als Gerücht galt. The Register allerdings hat sich mittlerweile die Nachricht von der Polizei in Mountain View bestätigen lassen.

Demnach wurden insgesamt fünf iPads im Gesamtwert von mehr als 3000 Dollar aus drei verschiedenen Büros des Campus in Mountain View gestohlen. In der "Palo Alto Daily Post" wird ein Mitarbeiter der Polizei mit den Worten zitiert, es gebe bisher weder Verdächtige noch Spuren eines Einbruchs. Laut Polizei haben alle Mitarbeiter mit ihren Schlüsselkarten Zugang zum Gebäude. Irgendwann zwischen dem 19. und 26. Dezember müssen die Tablets nach Polizeiangaben abhanden gekommen sein, gemeldet wurde der Verlust vor einer Woche. Dabei wurde auch angegeben, das Büro sei an Weihnachten für zwei Tage geschlossen gewesen. Konkret geht es um jeweils zwei iPads der zweiten und dritten Generation und ein iPad 4, also wohl eines der neuesten iPads. Andere Geräte kamen augenscheinlich nicht abhanden.

juh

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ich will hier ja jetzt nichts lostreten...
PaulMeister 09.01.2013
aber ein kleines Schmunseln ist meinem Gesicht schon enthuscht. ;)
2.
geoyo 09.01.2013
Die iPads sind eben so schlecht, dass man sie einfach offen rumliegen lässt und hofft dass sie geklaut werden. Windows-Produkte werden nur im Safe aufbewahrt.
3. Bitte besser recherchieren
vitma 09.01.2013
Das Gebaeude 5 in Mountain View ist ein Forschungsgebaeude in dem Microsoft software fuer Apple Hardware entwickelt. Ist es verwunderlich dass dort iPads rumlagen? Ist es verwunderlich das Microsoft Anzeige erstattet und diese Ipads mit unveroeffentlichen Programmen wiederhaben moechte? Haetten die Diebe Microsoft Harware mitgehen lassen wollen, haetten sie Microsoft Exchange Hosting Server rauskarren muessen...und dann noch verkaufen... Uebrigens ist es nicht sehr bemerkenswert das eine Firma Produkte der Konkurrenz besitzt.
4.
bompf 09.01.2013
Zitat von geoyoDie iPads sind eben so schlecht, dass man sie einfach offen rumliegen lässt und hofft dass sie geklaut werden. Windows-Produkte werden nur im Safe aufbewahrt.
Und die Windows Produkte offenbar so gut, dass man trotzdem nebenher noch ein paar iPads hat..?
5.
GoBenn 09.01.2013
Zitat von vitmaDas Gebaeude 5 in Mountain View ist ein Forschungsgebaeude in dem Microsoft software fuer Apple Hardware entwickelt. Ist es verwunderlich dass dort iPads rumlagen? Ist es verwunderlich das Microsoft Anzeige erstattet und diese Ipads mit unveroeffentlichen Programmen wiederhaben moechte? Haetten die Diebe Microsoft Harware mitgehen lassen wollen, haetten sie Microsoft Exchange Hosting Server rauskarren muessen...und dann noch verkaufen... Uebrigens ist es nicht sehr bemerkenswert das eine Firma Produkte der Konkurrenz besitzt.
Sie haben den Witz nicht verstanden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gadgets
RSS
alles zum Thema Microsoft
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 11 Kommentare
Fotostrecke
Windows - die Chronologie: Von Windows 1 bis Windows 8


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.