Skunk Riot Control Copter Diese Drohne soll Aufstände bekämpfen

Der Skunk Riot Control Copter kann Pfefferspray verschießen und Menschen mit Blitzlicht irritieren. Zum Einsatz kommen soll die ungewöhnliche Drohne bei Aufständen. Erste Interessenten gibt es schon.

Konzeptzeichnung auf der Desert-Wolf-Website: Drohne mit Gummigeschossen
desert-wolf.com

Konzeptzeichnung auf der Desert-Wolf-Website: Drohne mit Gummigeschossen


Abgesehen von Geräten, die Pizza transportieren oder Rettungskräfte unterstützen, haben Drohnen ein miserables Image. Auch der Skunk Riot Control Copter dürfte daran nichts ändern. Das neueste Produkt der südafrikanischen Firma Desert Wolf hat gar das Potenzial, sich binnen Sekunden Dutzende Feinde zu machen.

Desert Wolf vermarktet das fernsteuerbare Fluggerät als Drohne zum Bekämpfen von Aufständen, im Mai war es auf einer Sicherheitsmesse in Johannesburg der Öffentlichkeit vorgestellt worden . "Der Skunk Riot Control Copter wurde entwickelt, um unruhige Menschenmengen zu kontrollieren, ohne das Leben von Sicherheitsmitarbeitern zu gefährden", heißt es in der Produktbeschreibung.

An Bord hat die Drohne mit über 40 Kilo Tragfähigkeit unter anderem ein Stroboskoplicht und mehrere Kameras, darunter eine mit Nachtsicht. Mit ihnen lässt sich das Geschehen auf dem Boden dokumentieren. Gibt es dort Ärger, können bis zu vier Paintballkanonen eingesetzt werden, laut "The Verge" lassen sie sich wahlweise mit Plastikgeschossen, Pfefferspraykapseln oder Farbkugeln bestücken. Mit den Farbkugeln könnten Drohnenlenker zum Beispiel bestimmte Personen in einer Menschenmenge markieren. Zur Kommunikation aus der Luft bringt die Drohne außerdem ein Lautsprechersystem mit.

Gesteuert werden soll das Fluggerät von zwei Personen: Eine ist dabei der Pilot, eine verantwortet die Bewaffnung. Ist die Drohne im Einsatz, soll das Handeln beider Personen mittels Mikrofon und Kamera überwacht werden. Laut Desert-Wolf-Chef Hennie Kieser tendieren Menschen dazu, weniger aggressiv zu sein, wenn sie gefilmt werden.

In Vollausstattung soll die Drohne umgerechnet 34.000 Euro kosten. Die ersten 25 Exemplare sollen laut "Defence Web" schon diesen Sommer an Kunden aus der Bergbauindustrie ausgeliefert werden. Auf seiner Facebook-Seite schrieb Desert Wolf am Dienstag, Interesse an der Drohne gebe es auch von Seiten der Polizei.

mbö

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
curlybracket 19.06.2014
1. Dann bin ich ja mal gespannt...
wie man verhindern will, dass die Drohne mit Gewalt vom Himmel geholt wird. Das kann nämlich ganz schnell gehen und dann ist es ein schöner 20,000 Euro Trümmerhaufen.
hardyhardy 19.06.2014
2. Nicht die Aufständigen bekämpfen...
sondern die Ursachen. Immer wieder wir das Pferd von hinten aufgezäumt, wenn es darum geht, die Auswüchse einer falschen Politik zu beschneiden. Eine soziale, menschenwürdige Politik ohne Raffgier und Profit-Sucht würde solch kostspieliges und fragwürdiges Gerät vollkommen überflüssig machen.
Kunerich 19.06.2014
3.
Aber nicht zufällig an Betriebe in Südafrika? Siehe SPON vom 19.09.2012
redbayer 19.06.2014
4. Ein Spitzenprodukt und das kommt sowieso
weltweit. Denn das was die Amerikaner als Weltherrscher heute zum Abschießen von unliebsamen Personen mit Drohnen erfolgreich nutzen, muss einfach Schule machen. Welche Polizei, aber auch Verbrechergang, möchte nicht so ein Tool haben, mit dem man Gruppen oder Massen identifizieren, dirigieren oder vertreiben kann. Die Zukunft gehört jedenfalls den Drohnen. Denn da kann jeder mit wenig Aufwand auch mal seinen Nachbarn ausspähen und drangsalieren - alles schön anonym und aus der Luft. Natürlich werden sich dazu auch Gegenmaßnahmen entwickeln. Schon früher gab es in Bayern jemanden der gegen Tiefflieger und Hubschrauber mit einer Knödel-Wurfmaschine gekämpft hat. Das Abschießen, Besprühen oder Vernebeln von Drohnen wird sicher auch noch ein gutes Geschäft. Nur in Deutschland wird es natürlich ein Gesetz geben, dass den Einsatz von Drohnen der Polizei, staatlichen Stellen und interessierten Vereinen vorbehält. In Einzelfällen können auch Unternehmen auf Antrag Drohnen einsetzen z. B. Amazon zur Paketzustellung.
IhrLuschen 19.06.2014
5. Der nächste Schritt:
Zitat von sysopdesert-wolf.comDer Skunk Riot Control Copter kann Pfefferspray verschießen und Menschen mit Blitzlicht irritieren. Zum Einsatz kommen soll die ungewöhnliche Drohne bei Aufständen. Erste Interessenten gibt es schon. http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/drohne-gegen-demonstranten-skunk-riot-control-copter-a-975926.html
Der nächste Schritt wird dann wohl "Das fliegende Auge" - nur eben unbemannt. https://www.youtube.com/watch?v=1aHTL1V0FOs (Ab Minute 00:30) Gut, es muss ja nicht gleich eine Gatling sein. Die Feuerkraft einer angepassten Uzi, also eher etwas wie klein, leicht und schnelle Schussfolge könnte da schon reichen. Ok, sowas wird es in einer Demokratie nie geben. Aber das auch eine Demokratie kein Konstrukt für die Ewigkeit sein muss, kennen wir aus der deutschen Geschichte.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.