DVD-Filmbeileger: Kung Fu für Zeitreisende

Von

Keine Langeweile in der Sommerpause: Mit verzwickten Zeitexperimenten, gut inszenierten Justizthrillern und amüsanten Gangsterkomödien füllen die Filmbeileger der Publikumsmagazine die Ferienzeit.

Computer Bild

"Gegen jeden Zweifel", USA 2009. Regie: Peter Hyams. Länge: 101 Min. Format: 1,85:1 (16:9). FSK: 16 Jahre. Heftpreis: 3,70 Euro.

Staatsanwalt Mark Hunter (Michael Douglas) wird seit Jahren vom Erfolg verwöhnt und steht kurz vor der Wahl zum Gouverneur. Doch der ehrgeizige Lokalreporter C. J. Nicholas (Jesse Metcalfe) glaubt, dass Hunter betrügt, und stellt ihm eine riskante Falle: Er bringt sich selbst in Mordverdacht, um den Staranwalt vor Gericht zu überführen.

Der 1943 geborene Regisseur Peter Hyams gehört zu den Veteranen Hollywoods. Mit Filmen wie "Unternehmen Capricorn" (1978), "2010" (1984) oder "Presidio" (1988) brachte er seit den siebziger Jahren immer wieder leicht trashige, aber interessante Thriller ins Kino. Mit dem Remake des 1956 von Fritz Lang ("Metropolis") gedrehten Dramas suchte er sich eine verzwickte Geschichte aus. Handwerklich gut inszeniert, aber ohne eigene Duftnote, erreicht er damit kaum die Spannung des Originals. Ein wenig überraschender Justizthriller mit einem routinierten Star in der Nebenrolle.

Bis 27. Juli im Handel

SFT Magazin

"Ca$h", USA 2010. Regie: Stephen Milburn Anderson. Format: 1,78:1 (16:9). Länge: 103 Min. FSK: 16 Jahre

und

"Ip Man 2", HK 2010. Regie: Wilson Yip. Format: 2,35:1 (16:9). Länge: 104 Min. FSK: 16. Heftpreis: 4,99 Euro.

Der verschuldete Sam (Chris Hemsworth) glaubt an ein Wunder, als ihm die Beute aus einem Bankraub aufs Auto fällt. Er und seine Frau Leslie (Victoria Profeta) beschließen, das Geld zu behalten, und genießen ihren Reichtum, bis plötzlich Pyke (Sean Bean), der Bruder des Bankräubers, vor ihrer Tür steht. Sie können ihm den größten Teil der Beute zurückgeben, doch ein paar tausend Dollar fehlen. Getrieben von Pyke begeben sie sich auf eine Jagd nach Geld, bei der sie bald alle Grenzen hinter sich lassen.

Mit seinem Spielfilmdebüt gelingt Stephen Milburn Anderson eine nette, kleine Gangsterkomödie. Im Zentrum steht Sean Bean ("Der Herr der Ringe"), der sehr überzeugend einen ebenso peniblen wie brutalen Verbrecher spielt. Er zwingt das anfangs harmlose Ehepaar, in eine andere Welt zu wechseln, in der sie zu ihrer eigenen Überraschung zunehmend besser funktionieren. Ein kurzweiliges Lehrstück über die korrumpierende Macht des Geldes.

Nach dem Auftakt im Juni legt die SFT ihrer aktuellen Ausgabe mit "Ip Man 2" nun die zweite Episode über das Leben des Großmeisters Yip Man (1893-1972) bei. Auf der Flucht vor den Japanern, die seine Heimat besetzen, landet Ip Man (Donnie Yen) 1949 in Hongkong. Er beginnt, seine Kampfkunst Win Chun zu unterrichten, fordert damit jedoch die angestammten Kampfschulen heraus. Doch dieser Konflikt ist harmlos im Vergleich zu den Problemen, die die britischen Kolonialisten und deren Boxer Twister (Darren Shahlavi) verursachen. Bald muss Ip Man zum entscheidenden Duell antreten. Sympathisches Martials-Arts-Kino über den Lehrer des legendären Bruce Lee.

Vom 25. Juli bis 27. August im Handel

TV Movie

"Timecrimes", E 2007. Regie: Nacho Vigalindo. Länge: 88 Min. Format: 1:85:1 (16:9). FSK: 16 Jahre. Heftpreis: 3,50 Euro.

Während seine Frau Clara (Candela Fernández) mit der Einrichtung ihres neuen Hauses beschäftigt ist, entdeckt Héctor (Karra Elejalde) zufällig eine junge Frau, die sich im angrenzenden Wald zu verstecken scheint. Als er nach ihr sucht, greift ihn plötzlich ein Vermummter an. Héctor flieht, doch es ist zu spät, denn er ist bereits Teil eines verwirrenden Zeitreise-Experiments geworden.

Der Plot dieses spanischen Science-Fiction-Thrillers erscheint wie eine Hommage an Stanislaw Lem, einen Urvater dieses Genres. In den Sterntagebüchern von 1966 lässt er seinen Weltraumhelden Ijon Tichy während seiner siebten Reise ein ähnlich paradoxes Zeitreiseerlebnis erfahren. Anders als Lem fügt Nacho Vigalindo seiner Erzählung Elemente hinzu, die eine gruselige, horrorartige Atmosphäre entstehen lassen und geschickt den Thriller-Effekt verstärken. Ein feiner, kleiner Low-Budget-Film, der 2007 als bester Film des Austin Fantastic Fest in Texas mehrfach ausgezeichnet wurde.

Bis 2. August im Handel

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. .
Misi 25.07.2012
Wen interessieren denn noch DVDs? BluRay-Player gibt's für nen Appel und nen Ei, HD-Fernseher hat sowieso jeder Zuhause rumstehen, und so viel teurer sind die Medien auch nicht mehr. Wer gibt sich denn noch mit minderwertigen DVDs ab, geschweige denn mit noch minderwertigeren Zeitschriftenbeilagen (so jedenfalls mein Erfahrung von vor vielen Jahren). Solange es keine BluRays als Beileger gibt, ist diese Rubrik obsolet.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gadgets
RSS
alles zum Thema Silberscheiben
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1 Kommentar


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.