E-Reader Tolino Shine Das kann der deutsche Kindle

Fast anderthalb Millionen E-Reader werden deutsche Kunden dieses Jahr kaufen, schätzen Experten. Buchhandelsriesen wollen den Markt mit einem eigenen Gerät aufrollen und Amazons Kindle Paroli bieten. Der Tolino Shine sieht gut aus, kostet wenig - hat aber ein paar Nachteile.

Von

SPIEGEL ONLINE

Thalia, Weltbild und Bertelsmann, die größten deutschen Buchhandelsketten, haben sich zusammengetan: Sie wollen Amazons Kindle mit einem eigenen E-Reader Konkurrenz zu machen. Tolino heißt das Gerät. Es hat eine ebenso hohe Auflösung wie Amazons Kindle Paperwhite, und der Bildschirm ist wegen digitaler Tinte und der Beleuchtung des Displays sehr kontrastreich.

Reicht das?

Wie gut kommt der Tolino mit E-Books aus anderen Webshops zurecht und wie mit PDFs? Der Test zeigt die Vor- und Nachteile im Überblick.

Das gefällt: gutes Display, Standardformate, offen für andere Webshops

Bildschirm: Hoher Kontrast, gleichmäßige Beleuchtung, gute Lesbarkeit auch im Sonnenlicht - der Bildschirm des Tolino ist gleichauf mit dem anderen Leucht-E-Readern wie dem Kobo Glo und Kindle Paperwhite. Aber der Tolino ist günstiger als diese Reader - 99 Euro im Vergleich zu 120 (Kobo Glo) und 129 (Kindle Paperwhite mit W-Lan-Modul) Euro. Günstiger ist ein Leucht-E-Reader mit der stromsparenden E-Ink-Technik derzeit nicht zu haben.

Handhabung: Dank Touchscreen und Bildschirmtastatur ist der Tolino intuitiv zu bedienen. Je nachdem, bei welchem Anbieter man das Gerät kauft, kann man einfach vom E-Reader aus in dem jeweiligen E-Book-Shop einkaufen. Der Thalia-Shop zum Beispiel ist mit einem Fingertippen vom Startbildschirm des Tolino aus zu erreichen und sehr übersichtlich gestaltet. Allerdings fehlen dem Tolino viele Funktionen anderer E-Reader. So kann man den E-Reader beispielsweise nicht per Passwort schützen, muss aber jeden Einkauf im voreingestellten Webshop durch Kennworteingabe bestätigen.

Andere Webshops: Da der Tolino (anders als Amazons Kindle) den weit verbreiteten E-Pub-Standard unterstützt (und den Adobe-Kopierschutz), kann man bei vielen Webshops E-Books kaufen und auf dem Tolino lesen. Das ist allerdings nur beim voreingestellten Angebot komfortabel mit wenigen Fingergesten erledigt. Wenn man bei einem anderen Anbieter einkauft, muss man die Dateien per USB-Kabel vom Computer auf den Tolino kopieren, sie werden dann automatisch erkannt und in die Bibliothek importiert.

Wenn man auf dem Tolino dasselbe Adobe-Konto eingerichtet hat, lassen sich auch kopiergeschützte E-Books so lesen. Bei einigen Anbietern kann man die E-Books auch direkt auf den Tolino laden. Der E-Reader hat einen Browser integriert, mit dem sich zum Beispiel das Web-Angebot eines Händlers wie Kobo aufrufen kann. Wir haben dort gekaufte Bücher direkt über die in der Kontoübersicht gezeigten Download-Links auf den Tolino geladen, sie wurden sofort angezeigt. Da der Tolino den Adobe-Kopierschutz unterstützt, zeigt er auch E-Books aus dem Digitalangebot Onleihe der deutschen Leihbüchereien an.

Nicht so gut: keine Markierungen, keine Notizen

Keine Hilfsmittel für Textarbeit: Mit dem Tolino kann man keine Anmerkungen in E-Books schreiben, Textstellen lassen sich nicht markieren, und man kann auch keine Wörter in digitalen Wörterbüchern nachschlagen. Diese Funktionen gehören seit Jahren zur Standardausstattung von E-Readern, der Touchscreen eignet sich ideal fürs Markieren und Kommentieren von Texten.

Reduzierte Software: Der Tolino hat eine minimalistische Software. Man kann nicht im Querformat lesen. Man kann die eigene E-Book-Bibliothek nicht mit Ordnern strukturieren. Es ist auch nicht möglich, die eigenen Bücher selbst anders zu ordnen als alphabetisch nach Titel, Autor, Erscheinungsdatum oder dem Zeitpunkt, an dem man das Buch hinzugefügt hat.

Keine Tolino-Lese-Apps: Dem Tolino fehlt ein übersichtliches System aus Lese-Apps für Tablets, Smartphones, PC und Browser, wie es Kindle und (mit Einschränkungen) der Kobo bieten. Das Tolino-System ist unübersichtlich: Man speichert die gekauften E-Books im Cloud-Speicher der Telekom, aber auf den kann man nur vom E-Reader aus zugreifen. Die Lese-Apps von Thalia und Weltbild für Android und iOS können zum Beispiel die Leseposition mit E-Books auf dem Tolino abstimmen, wenn man zum Beispiel unterwegs mal auf dem Smartphone weiterliest. Andere Programme wie der Bluefire Reader für iOS können das nicht - man muss sehr genau prüfen, wo man mit welcher Software liest und welche Programme mit welchen kommunizieren.

Vorteile, Nachteile, Fazit

niedriger Preis für E-Reader mit beleuchtetem E-Ink-Display

kompatibel mit vielen E-Book-Shops

offen für Onleihe

per SD-Karte erweiterbar

kostenlose Nutzung von Telekom-W-Lan-Hotspots

keine Notizen

keine Markierungen

nur ein Webshop komfortabel eingebunden

keine dedizierten Lese-Apps

Der Tolino ist ein guter E-Reader für Menschen, die so ein Gerät nicht dazu nutzen, mit Texten zu arbeiten. Wer nur lesen und nie Texte markieren und kommentieren will, ist mit dem Tolino für 99 Euro gut bedient. Günstiger ist ein E-Ink-Display dieser Qualität derzeit nicht zu haben.

Der Autor auf Facebook

E-Reader im Überblick: Tolina Shine, Kobo Glo, Kindle Paperwhite

Gerät Tolino Shine Kobo Glo Kindle Paperwhite Bookeen Cybook Odyssey HD FrontLight
Maße (cm) 17,5 x 11,6 x 0,97 15,7 x 11,4 x 1 17 x 11,68 x 0,91 16,6 x 12 x 0,94
Gewicht (Gramm) 183 185 212 / 221 (mit 3G) 187,248
Auflösung (Pixel) 1024 x 758 1024 x 768 1024 x 768 1024 x 758
Bildschirm (Diagonale) 15,24 / 6 Zoll 15 cm 15 cm 15 cm
Anzeige 16 Graustufen, 216 dpi 16 Graustufen, 216 dpi 16 Graustufen, 212 dpi 16 Graustufen, 213 dpi
Speicher (Gb) 2 (erweiterbar per MicroSD-Karte auf bis zu 34) 2 (erweiterbar per MicroSD-Karte auf bis zu 34) 2 2 (erweiterbar per MicroSD-Karte auf bis zu 34)
Schnitt-
stellen
W-Lan, Micro USB W-Lan, Micro USB W-Lan, Micro-B USB, optional: 3G W-Lan, Micro USB
Besonder-
heiten
beleuchtetes Display, Touchscreen, Micro-SD-Slot, Zugriff auf 11.000 HotSpots der Telekom beleuchtetes Display, Touchscreen, Micro-SD-Slot beleuchtetes Display, optional: kostenloser Mobilfunk-Zugriff auf Amazon beleuchtetes Display, Touchscreen, Micro-SD-Slot
Unterstützte Formate ePub, ePub mit Adobe DRM, PDF, PDF mit Adobe DRM, TXT ePub, ePub mit Adobe DRM, PDF, PDF mit Adobe DRM, TXT AZW, TXT, PDF, Mobi ohne DRM ePub, ePub mit Adobe Digital Editions DRM, FB2
Integrierter E-Book-Shop Thalia, Weltbild Kobo Amazon Thalia
Lese-Apps Android (Thalia), alternative Apps wie Readmill, Bluefire Reader für iOS iOS, Android, PC, Mac Browser, iOS, Android, Windows 8, Windows Phone, Blackberry, Mac, Windows Android (Thalia) (alternative Apps wie Readmill, Bluefire Reader für iOS)
Online-Synchronisierung - Leseposition, markierte Textstellen, Notizen Leseposition, markierte Textstellen, Notizen -
Preis * 99 Euro 120 Euro 129 Euro (W-Lan) / 189 Euro (3G) 129 Euro

* laut geizhals.at / Amazon.de, Stand: 6.3.2013



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 61 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
orthos 11.03.2013
1. Lesezeichen & Akkulaufzeit
Was ich nicht so eben aus dem Artikel auslesen kann ist, ob man sich die zuletzt gelesene Seite markieren kann. Also das klassische Lesezeichen, das es auch im Papierformat gibt. Zusätztlich wäre die Akkulaufzeit interessant.
totalmayhem 11.03.2013
2.
Was der Kremp fuer Apple, ist der Lischka fuer Amazon. Das Ding ist ein elektronisches Lesegeraet und mitnichten ein Kindle. Und "deutsch" ist es wohl auch nicht, wird wohl eher in einem chinesischen Schwitzgeschaeft zusammengebastelt. Was die deutschen Journalistenschulen auswerfen, ist schon lange nicht mehr, was es mal war.
überzwerg 11.03.2013
3. Eigentum
Zitat von sysopSPIEGEL ONLINEFast anderthalb Millionen E-Reader werden deutsche Kunden dieses Jahr kaufen, schätzen Experten. Buchhandelsriesen wollen den Markt mit einem eigenen Gerät aufrollen und Amazons Kindle Paroli bieten. Der Tolino Shine sieht gut aus, kostet wenig - hat aber ein paar Nachteile. http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/e-reader-tolino-shine-im-test-a-887263.html
Auch hier leider keine Info über den rechtlichen Status der gekauften ebooks: erwerbe ich hier auch nur die Lizenz zum Lesen wie bei Amazon oder werde ich Eigentümer des ebooks?
mccomment 11.03.2013
4. Höchste Zeit für ein....
....Softwareupdate, um Notizen und Markierungen mit dem Tolino machen zu können. Falls die Angaben im Spiegel Artikel wirklich stimmen, bin ich fassungslos. Wie kann man einen eBook-Reader mit Touchscreen ohne Markierungsfunktion auf den Markt werfen??? Realitätsferner geht es nicht....
KlausP22 11.03.2013
5. keine Ordnerstruktur?
> Man kann die eigene E-Book-Bibliothek nicht mit > Ordnern strukturieren. Somit hat man dann keine Möglichkeit bei grösseren Büchermengen die Übersicht leichter zu gestalten, indem man Bücher nach Genre oder nach gelesen/ungelesen sortieren könnte. Selbst der Kindle bietet inzwischen zumindest die Möglichkeit Bücher in Kathegorien (genannt "Sammlungen") einzusortieren und dann zB bei gelesenen Büchern diese aus der Kathegorie "ungelesen" zu entfernen und stattdessen bei "gelesen" einzusortieren. Wichtiger finde ich aber vor allem die Möglichkeit pro Genre eine eigene Kathegorie anzulegen. Gelesene Bücher kann man ggf. ja auch einfach löschen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.