Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

EU-Öko-Richtlinie: Stromsparen wird Pflicht

Der Countdown läuft: Ab Dienstag verschwinden EU-weit starke und alle matten Glühbirnen aus den Regalen - Nachlieferungen wird es nicht mehr geben. Doch das ist längst nicht alles, was sich ändert. Es gibt kaum eine E-Geräteklasse, die von den Stromsparverordnungen aus Brüssel nicht betroffen wäre.

Bald Nostalgie: In mehreren Phasen soll der Uralttechnologie Glühbirne der Garaus gemacht werden. Ab 1. September verschwinden in einem ersten Schritt alle matten Modelle Zur Großansicht
dpa

Bald Nostalgie: In mehreren Phasen soll der Uralttechnologie Glühbirne der Garaus gemacht werden. Ab 1. September verschwinden in einem ersten Schritt alle matten Modelle

Das durchaus umstrittene Aus für die Glühbirnen ist erst der Anfang. In den kommenden Jahren treten weitere Regeln der sogenannten Ökodesign-Richtlinie der EU in Kraft, die den Markt für Elektronikgeräte nach und nach verändern werden - und zwar tatsächlich zum monetären Vorteil der Verbraucher. Denn die betroffenen Produkte werden nicht wie die Glühbirne vom Markt verschwinden, müssen aber neue Höchstverbrauchswerte einhalten.

Betroffen sind explizit in der Richtlinie genannte Geräteklassen, prinzipiell aber so gut wie alles von weißer (Haushaltsgeräte) bis zu sogenannter brauner Ware (Unterhaltungselektronik). Denn neben Vorschriften für bestimmte Gerätetypen gibt es auch Regeln, die für alle E-Geräte gelten werden:

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 34 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Sondermüll
A-Schindler, 31.08.2009
Zitat von sysopDer Countdown läuft: Ab Dienstag verschwinden EU-weit starke und alle matten Glühbirnen aus den Regalen - Nachlieferungen wird es nicht mehr geben. Doch das ist längst nicht alles, was sich ändert. Es gibt kaum eine E-Geräteklasse, die von den Stromsparverordnungen aus Brüssel nicht betroffen wäre. http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/0,1518,645954,00.html
Bin mal gespannt wie viele Sparlampen (Sondermüll) letztlich doch im Hausmüll wandern wie die alten Glühbirnen. Glaubt doch keiner das die Gesammelt werden und dann zum Recyclinghof gebracht werden. Bei Standby Geräten stellt sich die frage warum man nicht gleich sagt das ein richtiger Ein/Aus Schalter vorne am Gerät angebracht sein muß. Der Strom Verbrauch richtet sich ja häufig an der Größe des Gerätes wie beim Fernseher/Monitor.
2. zu viel
Gebetsmühle 31.08.2009
Zitat von sysopDer Countdown läuft: Ab Dienstag verschwinden EU-weit starke und alle matten Glühbirnen aus den Regalen - Nachlieferungen wird es nicht mehr geben. Doch das ist längst nicht alles, was sich ändert. Es gibt kaum eine E-Geräteklasse, die von den Stromsparverordnungen aus Brüssel nicht betroffen wäre. http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/0,1518,645954,00.html
man kann vernunft nicht erzwingen und muss nicht alles zur pflicht erklären, was die menschen ohnehin machen. hier droht schon wieder überregulierung.
3. Nörgeln einstellen bitte
Ned Flanders 76 31.08.2009
Es gibt Grundsätzlich immer zwei Möglichkeiten etwas durchzusetzen. Verbot oder Förderung. Auch wenn ich sonst mehr nach dem Belohnungsprinzip arbeite, so würd ich doch sagen das es auch sinnvolle Verbote gibt. Nicht Anschnallen beim Autofahren z.B. Nicht mit dem Handy Telefonieren während der Fahrt oder eben auch Energieintensive billig Artikel. Ein Verbot der Glühlampe wird ganz sicher nicht zur Vergiftung Europas führen. Auch wird es nicht dazu führen das wir uns morgen keine Brötchen mehr leisten können. In Wirklichkeit wird es in Kürze eine Fülle von verschiedenen Energiesparprodukten in den Regalen geben und der Preiskampf wird richtig einsetzen. Auch wird die Weiterentwicklung der Technik hin zur LED beschleunigt. Aber die Nörgler sind in diesem Land einfach immer am lautesten.
4. Quatsch
Johanna.1.15, 31.08.2009
Zitat von Ned Flanders 76Es gibt Grundsätzlich immer zwei Möglichkeiten etwas durchzusetzen. Verbot oder Förderung. Auch wenn ich sonst mehr nach dem Belohnungsprinzip arbeite, so würd ich doch sagen das es auch sinnvolle Verbote gibt. Nicht Anschnallen beim Autofahren z.B. Nicht mit dem Handy Telefonieren während der Fahrt oder eben auch Energieintensive billig Artikel. Ein Verbot der Glühlampe wird ganz sicher nicht zur Vergiftung Europas führen. Auch wird es nicht dazu führen das wir uns morgen keine Brötchen mehr leisten können. In Wirklichkeit wird es in Kürze eine Fülle von verschiedenen Energiesparprodukten in den Regalen geben und der Preiskampf wird richtig einsetzen. Auch wird die Weiterentwicklung der Technik hin zur LED beschleunigt. Aber die Nörgler sind in diesem Land einfach immer am lautesten.
Wer Glühbirnen durch die modernen "Alternativen" ersetzt, hat genug finanziellen Anreiz. Aber offenbar sind Finanzen bei der Frage, wie ich meine Wohnung gestalte, nur ein bescheidenes Argument. Schön, dass es diese _"in Kürze" _geben wird. Dumm nur, dass das Glühbirnenverbot _ab morgen _gilt. Noch dümmer, dass es zur Glühbirne gar keine Alternativen gibt - sondern bestenfalls eine paar irgendwie auch Licht emittierende schlechte Hilfsprodukte. Stimmt nicht ganz. Am lautesten sind immer diejenigen Krakeeler, die nichts besseres zu tun haben, als sich mit jeder staatlichen Zwangsmassnahme zu solidarisieren.
5. Einfach
Hovac 31.08.2009
Manches ist dann schon einfacher, man kann zwar auch jetzt bei jedem Gerät die Verrachswerte nachsehen, die sind aber meistens gut versteckt oder werden wie bei Fertigcomputern gar nicht angegeben. Da wird schon eine Menge Strom/Geld verschwendet.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
130 Jahre Glühbirne: Stromfresser vor dem Aus


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: