Trügerische Muster: Experten warnen vor gefälschten QR-Codes 

Sehen, scannen, surfen: QR-Codes sind bei Smartphone-Nutzern immer beliebter - doch das wissen auch Gauner. Sie bekleben seriöse Plakate mit unseriösen Codes. Wer die scannt, kann sich Schadsoftware einfangen.

Keine Angst, der ist nicht gefährlich: Aufgeklebte QR-Codes können Schadsoftware bringen Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

Keine Angst, der ist nicht gefährlich: Aufgeklebte QR-Codes können Schadsoftware bringen

Hamburg - Erst waren es nur ganz wenige, nur hier und da tauchten sie im Stadtbild auf. Mittlerweile sind sie überall, auf Werbeplakaten, in Zeitschriften, an Schaufenstern, U-Bahn-Fenstern und Laternenpfählen: kleine Quadrate in schwarz-weiß, die aussehen wie gut gemischte Salz- und Pfeffer-Körner. Oder eins von diesen Bildern, bei denen man nur lange genug hinsehen muss, bis man etwas auf ihnen entdeckt. Dabei geht das Entdecken in Wahrheit viel schneller: Smartphone zücken, scannen, gucken. Sie führen den interessierten Nutzer dann zum Beispiel auf die Website des Unternehmens, zu den Öffnungszeiten, zum Bestellformular oder auch zur Konzertankündigung einer Band.

Jetzt warnen Sicherheitsexperten vor den kleinen Quadraten: Bei manchen der praktischen Muster sei Vorsicht geboten. Das berichtet die britische Nachrichtenseite The Register und zitiert zwei Spezialisten der Firma Symantec. Sie warnen davor, dass Cyberkriminelle Sticker in der Tasche haben und auf Plakate an belebten Orten kleben, etwa am Flughafen oder in der Innenstadt. Die führten den Nutzer dann zum Beispiel auf eine infizierte Seite oder eine Phishing-Seite.

Die Aufkleber mit den "schlechten" Codes würden beispielsweise einfach über die "guten" drüber gepappt - für arglose Smartphone-Nutzer kaum zu erkennen. Als Sicherheitsfirma haben die Leute von Symantec - wenig überraschend - auch gleich eine Lösung parat: Man solle sich doch einen QR-Code-Leser anschaffen, mit dem man die Website vorher checken kann, heißt es.

Braucht man aber nicht. Ein wenig Vorsicht dürfte schon reichen, das findet auch The Register: Wer einen der Codes scannen will, sollte sicherheitshalber an das entsprechende Plakat herantreten und kurz prüfen, ob es sich um einen Aufkleber handelt. Und nicht zuletzt sollte man darauf achten, zu welcher Adresse man geführt werden soll. Wem das verdächtig vorkommt, der kann im Zweifel auch verzichten - und den Code einfach links liegen lassen.

juh

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 43 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Vielleicht bin ich auch zu alt...
swnf 11.12.2012
...oder zu doof, aber der Sinn der QR Codes hat sich mir bisher nicht erschlossen! Ich hab die ein paar mal gescannt und dann immer festgestellt, dass das ja nichts anderes ist, als sich das Tippen einer Web-Adresse abnehmen zu lassen....und bevor ich auf meinem Smart-Phon ein Programm starte, das diese Codes lesen kann, starte ich dann doch lieber (ganz oldschool ;-)) meinen Browser und tippe sie ab (steht ja meist neben dem QR-Code)...
2. Brave New World
machete08 11.12.2012
Zitat von sysopSPIEGEL ONLINESehen, scannen, surfen: QR-Codes können für Smartphone-Nutzer sehr praktisch sein. Das wissen auch die Gauner. Sie bekleben angeblich seriöse Plakate mit unseriösen Codes - wer sie scannt, kann sich Schadsoftware einfangen. http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/experten-warnen-vor-aufklebern-mit-gefaelschten-qr-codes-a-872233.html
Schöne Neue Welt und noch ein Grund, kein Samrtphone zu nutzen bzw. überhaupt zu besitzen.
3. optional
Guernica 11.12.2012
Ehrlich gesagt habe ich persönlich noch nie jemanden vor einem Plakat/Zeitschrift/was-auch-immer einen Code scannen sehen, geschweige denn selbst gescannt. Dass "QR-Codes bei Smartphone-Nutzern immer beliebter [sind]" hätte ich dementsprechend gerne mal belegt...
4. Guerrila-Marketing
Andreas Rolfes 11.12.2012
Zitat von sysopSPIEGEL ONLINESehen, scannen, surfen: QR-Codes können für Smartphone-Nutzer sehr praktisch sein. Das wissen auch die Gauner. Sie bekleben angeblich seriöse Plakate mit unseriösen Codes - wer sie scannt, kann sich Schadsoftware einfangen. http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/experten-warnen-vor-aufklebern-mit-gefaelschten-qr-codes-a-872233.html
Diese "Taktik" wird übrigens auch schon längere Zeit von Links- und Rechtsaußen benutzt um Propaganda zu verbreiten.
5. Weltfremd
Emmi 11.12.2012
Zu erwarten, dass alle Smartphonenutzer auf die Idee kommen, dass QR-Codes ein Risiko darstellen könnten, und den Aufklebercheck machen (stelle ich mir bei Plakaten in der U-Bahn spannend vor...), ist extrem weltfremd. Hier sind die App-Hersteller gefragt, in (Updates) ihre(r) Apps Checks auf maliziöse QR-Codes einzubauen!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gadgets
RSS
alles zum Thema Smartphones
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 43 Kommentare

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.