Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Neue Funktion: Facebook will Fotos automatisch verbessern

Nie wieder dunkle und krisselige Bilder: Die Facebook-App soll künftig automatisch Schnappschüsse verbessern. Bisher mussten Nutzer dazu selbst Funktionen aufrufen. Das übernimmt nun ein Algorithmus.

So funktioniert die Zauberstab-Funktion: Dunkle Bereiche eines Fotos werden aufgehellt

So funktioniert die Zauberstab-Funktion: Dunkle Bereiche eines Fotos werden aufgehellt

Wer mit dem Smartphone Bilder bei Facebook hochlädt, kann diese zusätzlich mit Filtern bearbeiten - so wie bei Instagram oder Twitter. Außerdem gibt es einen Zauberstab, der Helligkeit und Kontrast anpasst. Künftig, berichtet "TechCrunch", müssen Nutzer den Zauberstab nicht mehr extra aufrufen.

Die iOS-App soll diese Funktion künftig automatisch einschalten. Dazu stehen verschiedene Abstufungen zur Verfügung. Erkennt der Facebook-Algorithmus ein zu dunkles oder mattes Bild, wird der Zauberstab angewendet. Nachträglich können Nutzer die Funktion nachjustieren oder abstellen. Android-Nutzer sollen die automatische Verbesserung mit einem kommenden Update ebenfalls erhalten.

Damit will Facebook es seinen Nutzern leichter machen, schönere Fotos im Netzwerk zu teilen. Das Teilen von Bildern ist eine der wichtigsten Funktionen: Twitter hat gerade seine Fotofilter erweitert, Nutzer können nun jeweils die Intensität einstellen. Das zu Facebook gehörende Bildernetzwerk Instagram hat fünf neue Filter bekommen - und den Konkurrenten Twitter bei den Nutzerzahlen überholt.

Fotostrecke

3  Bilder
Neue Funktion: Facebook verbessert Foto automatisch

ore

Newsletter
Games und Gadgets: Die Welt digital
Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
silenced 17.12.2014
... und immer weiter entfernt man sich von der Realtität und versinkt in einer Traumwelt welche nicht existiert um dann immer wieder auf's Neue zu erschrecken wie häßlich doch alles ist.
2. Have fun
Leser161 17.12.2014
Algorithmen könenn uns viel helfen. Allerdings sollten wir nicht die Kontrolle abgeben, wann wir sie zu nutzen wünschen. Sonst kann sich das ganz schnell verselbständigen. Denken wir mal nach: Schon heute streben Leute klagen, an aus dem einfachen Grund, weil sie eine Rechtschutzversicherung haben und weitere Leute schliessen solche Versicherungen ab, weil sie nicht von ersteren gepiesackt werden wollen. Erste Anwälte beginnen Leute automatisiert also ALGORITHMISCH gesteuert zu verklagen. Die dann auch wieder Rechtsschutzversicherungen brauchen. Vielleicht wird bald jemand solche Dienste auch für Privatleute anbieten. Die Verklagten brauchen dann natürlich entsprechende Abwehralgorithmen, damit sie nicht andauern verklagt werden. Und wahrscheinlich wird das dann auch noch subventioniert, weil das ja alles Wirtschaftsunternehmen sind und Wirtschaftswachstum ist ja ein Muss. Es wird also richtig Geld verbrannt werden, ohne das es irgendwem was bringt - ausser vielleicht den Besitzern erwähnter Servicefirmen. Die Maschine muss immer weiter laufen. Warum? Das ist egal. Hinterfragen ist zu schwierig.
3. gute Sache
OttoEnn 17.12.2014
... so wird die Wirklichkeit noch etwas blasser und Fakebook erhält gleich die notwendigen Rechte zur Bearbeitung ggf durch Dritte und all dies natürlich übertragbar auf Dritte
4. Was sollen wir mit diesen halben Funktionen?
Tom Joad 17.12.2014
Ich werde mich erst dann am Fratzenbuch beteiligen, wenn alle Frauen dort aussehen wie Jessica Biel. Müsste technisch doch machbar sein ...
5. Passiert jetzt schon
a.weishaupt 17.12.2014
Es wird auch bisher schon verändert! Neben der Anwendung einer starken Kompression werden bei FB seit langem (evtl. schon immer?) dunkle Bildtöne angehoben. Auf einem Monitor mit korrekter Durchzeichnung von Videopegeln (RGB 0-255, z.B. IPS-Panel) sieht man das deutlich.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: