Neues iOS: Apple-Nutzer erbost über Mängel in Maps-Funktion

Im neuen iOS gibt es erstmals eine Apple-eigene Kartenanwendung. Sie basiert auf eingekauftem Kartenmaterial. Die neuen Apple Maps strotzen offenbar vor Fehlern. Städte sind verschwunden, Häuser als Flughäfen ausgezeichnet - und die Freiheitsstatue ist weg.

iOS 6 Maps: Brandenburger Tor in "Schöneiche bei Berlin"? Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

iOS 6 Maps: Brandenburger Tor in "Schöneiche bei Berlin"?

Hamburg - Die Tech-Fachpresse spart nicht mit Hohn. "Apples 3D-Karten sind eine apokalyptische Horrorshow" titelt etwa das US-Blog "Gizmodo". "Forbes" formulierte schlicht "Der Google-Maps-Krieg mit Apple ist vorüber - Google hat gewonnen". Apple hatte sich in seiner neuen Betriebssystem-Version iOS6 von der Google-Maps-Anwendung verabschiedet und stattdessen die eigene, höchst umstrittene Anwendung fest installiert.

Die "Irish Times" freut sich, dass Apple Dublin einen neuen Flugplatz ("Airfield") verschafft hat. Das Problem: Es gibt im irischen Dundrum zwar einen Platz namens "Airfield", aber der ist kein Flugplatz. Trotzdem erscheint auf Apples iOS-Karte an dieser Stelle ein Flughafensymbol, ein kleines Flugzeug-Piktogramm. Irlands Justizminister Alan Shatter ätzte laut "Irish Times", im Zusammenhang mit Airfield sei eine ganze Reihe von alternativen Bildern denkbar, "etwa eine Kuh, eine Ziege, ein Schaf, eine Blume oder einfach irgendeine Pflanze, da es in Airfield eine Gärtnerei gibt". Einzig "ein Flugzeug ist ein absolut unangemessener Gedankenflug", so Shatter.

Auch in Deutschland findet man in Apples Kartendienst interessante Änderungen. Das Brandenburger Tor in Berlin ist zwar als Sehenswürdigkeit markiert, ruft man jedoch die zusätzlichen Informationen in der Kartenansicht auf, steht da als Adresse: "Unter den Linden, 10117 Schöneiche bei Berlin".

Einige Nutzer sind zudem unzufrieden, weil Apples Kartenprogramm bei bestimmten Zoomstufen sehr wichtige Sehenswürdigkeiten nicht mehr anzeigt. So wird zum Beispiel in Köln bei einem hohen Maßstab den Dom nicht mehr als Sehenswürdigkeit dargestellt, zoomt man heran, erscheint das Wahrzeichen aber auch auf den Apple-Karten. Einige Nutzer des neuen Dienstes hatten zwischenzeitlich erbost vermerkt, Apple habe den Dom ganz zum Verschwinden gebracht.

Manchester United oder Kinder ab fünf Jahren?

Viele Nutzer beschweren sich auch darüber, dass sie die Navigationsfunktion des Kartendienstes massiv in die Irre geführt habe. "Es wollte mich zehn Meilen in die falsche Richtung schicken", twitterte ein Nutzer. Selbst eigentlich glühende Apple-Fans meckern über die Kartenfunktion. Und der Gadget-Guru des "Wall Street Journal", Walt Mossberg, nannte die neuen Maps "den größten Nachteil" von iOS6.

Der BBC zufolge sind auch in Großbritannien gravierende Fehler zu verzeichnen. Uckfield in East Sussex sei am falschen Ort eingezeichnet, eine Suche nach dem Fußballclub Manchester United führe den Nutzer stattdessen zu einem Gemeinde-Verein mit einer Mannschaft für Kinder ab fünf.

Verschwunden ist in dem Kartendienst auf den ersten Blick auch die Freiheitsstatue in New York. Ihren Schatten sieht man in der 3-D-Ansicht zwar, die Statue selbst ist aber eben doch nur in 2D dargestellt - sie ist deshalb nur als grünlicher Fleck am Boden zu erkennen.

Mittlerweile gibt es auch schon ein Tumblr-Blog, das Fehler und kuriose Ansichten aus Apples Kartendienst sammelt. Unter anderem im Angebot: Sucht man nach Stratford-upon-Avon, zeigt Apples Kartendienst den Stadtteil Shottery, der am Westrand der Stadt liegt.

Ein Sprecher von TomTom, dem Unternehmen, von dem ein großer Teil von Apples Kartenmaterial stammt, gab sich gegenüber der BBC schmallippig. Die eigenen Karten bildeten nur "die Grundlage" des Dienstes, "die Nutzererfahrung hängt völlig davon ab, welche Entscheidungen die Hersteller treffen". Man sei von den eigenen Karten weiterhin überzeugt.

Nutzen Sie schon iOS 6? Haben Sie auch schon Erfahrungen mit der neuen Kartenanwendung gemacht? Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Erfahrungen schildern oder, noch besser, einen Screenshot schicken (mit dem Vermerk, dass wir ihn für die Berichterstattung einmalig honorarfrei verwenden dürfen). An diese Adresse: spon_netzwelt_upload@spiegel.de

cis/lis

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 245 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Schrott
lecksmiamasch 20.09.2012
Die Kartenanwendung von iOS6 ist wirklich Schrott, da gibt es nix zu beschönigen. Uralte und fehlende POI und verschmommene, unscharfe Satellitenbilder. Es ist ein Unding wie so eine miese Anwendung dem Endverbraucher untergejubelt wird. Ich hoffe wirklich auf eine baldige Google Maps App, so schnell wird Apple das nicht in den Griff bekommen.
2.
Senore 20.09.2012
Zitat von lecksmiamaschDie Kartenanwendung von iOS6 ist wirklich Schrott, da gibt es nix zu beschönigen. Uralte und fehlende POI und verschmommene, unscharfe Satellitenbilder. Es ist ein Unding wie so eine miese Anwendung dem Endverbraucher untergejubelt wird. Ich hoffe wirklich auf eine baldige Google Maps App, so schnell wird Apple das nicht in den Griff bekommen.
Sehe ich genauso. Das war wohl nichts.. habe zwar noch keine Tests bezüglich der Korrektheit der Daten gemacht, aber alleine die Satellitenansicht für deutsche Städte ist die reinste Katastrophe. Auch das Verschwinden von wichtigen POIs in bestimmten Zoomstufen ist ein No-Go. Ich warte auf den Tag an dem Google eine iOS Maps App rausbringt. Aber ich könnt emir vorstellen das dauert noch.
3.
Stäffelesrutscher 20.09.2012
Mit Steve hätte es das nicht gegeben.
4. eine einzige Katastrophe ...
mischamai 20.09.2012
Habe Heute die neue Version runtergeladen,abgesehen davon dass viele Straßen einfach fehlen sind die Satellitenbilder veraltet und dann noch wie bei uns in schwarz/weiss.Also von Apple ein peinliches Geschenk dass ich so nicht haben möchte.
5. So what?
inturist 20.09.2012
...in 24 Std über 2 Mio vorbestellungen... auch wenn ausm Eifone 5 frischer Kuhmist rausfallen würde.... Fast jeder dritter Weltbürger will so n ding trotzdem haben, koste es was es wolle
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gadgets
RSS
alles zum Thema iPhone 5
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 245 Kommentare

Mobile Breitbandformate
UMTS
Universal Mobile Telecommunications System - wird oft als Mobilfunkstandard der dritten Generation (3G) bezeichnet, da er deutlich höhere Datenübertragungsraten als sein Vorgänger GSM ermöglicht. Deutsche UMTS-Netze schaffen üblicherweise eine Bandbreite von 384 Kbit/s für die Datenübertragung vom Mobilfunkmast zum Endgerät. Reguläre DSL-Anschlüsse bieten heute üblicherweise 1024 Kbit/s. (mehr ...)
HSDPA
High Speed Downlink Packet Access - setzt auf UMTS auf, erzielt aber deutlich höhere Übertragungsraten bei der Übertragung vom Mobilfunkmast zum Endgerät. Die praktisch erreichbare Datenrate liegt zurzeit bei 1,4 Mbit/s. Durch technologische Verbesserungen soll sie allmählich auf 5,1 Mbit/s steigen. (mehr ...)
GPRS
General Packet Radio Service - dieser Standard zerlegt Daten beim Sender in einzelne Pakete, überträgt sie gestückelt und setzt sie beim Empfänger wieder zusammen. Durch Bündelung mehrerer Übertragungskanäle ist theoretisch eine Übertragungsrate von bis zu 171,2 Kbit/s möglich. Im praktischen Betrieb sind es meist 55,6 Kbit/s - so langsam waren Modems in den Zeiten vor DSL. (mehr ...)
Edge
Enhanced Data Rates for GSM Evolution - Technik zur Erhöhung der Übertragungsrate von Daten in GSM-Mobilfunknetzen. Durch effizientere Modulationsverfahren sollen in der Summe bis zu 384 Kbit/s erreicht werden - das ist UMTS-Geschwindigkeit. Edge wurde bisher in 75 Ländern eingeführt. (mehr ...)
WiMax
Die WiMax-Technologie umfasst mehrere Standards zu Datenübertragung auf verschiedenen Funkfrequenzen. Manche WiMax-Standards brauchen eine Sichtverbindung zwischen Sender und Empfänger, bei anderen können die Signale auch Mauern durchdringen. Bei Tests soll WiMax schon Datentransferraten von mehr als hundert Mbit/s erreicht haben. Hermann Lipfert, Experte für Drahtlosnetze beim Münchner Institut für Rundfunktechnik (IRT), schätzt, dass in einer regulären WiMax-Funkzelle Tranferraten von 50 Mbit/s realistisch sind - unter idealen Bedingungen und bei Anwendung aller derzeit zur Verfügung stehenden technischen Tricks. Diese Bandbreite müssten sich dann wie bei UMTS alle Nutzer teilen, die in der jeweiligen Funkzelle online sind. (mehr ...)
DVB-T
Der DVB-T-Standard regelt die Verbreitung digitaler Fernsehsignale per Funk. Der DVB-Standard ist zwar auch dafür ausgelegt, Internetinhalte zu übertragen - in den Frequenzbereich eines einzigen analogen Fernsehkanals (etwa sieben MHz) passen aber gerade mal 13 Mbit pro Sekunde hinein. Wenn an einer einzigen Sendestation also 20 Nutzer hängen, die gleichzeitig etwa einen Dateidownload versuchen, wird es schon eng - die Datenrate für jeden Nutzer läge unter einem Mbit/s, also niedriger als die der günstigsten DSL-Verbindungen, die derzeit im Angebot sind. "Die größte Gefahr für diese Technik ist, von der Gegenwart überholt zu werden", sagt Sven Hansen von der Computerzeitschrift "c't". Überträgt man die Inhalte über DVB, geht das auch nur in eine Richtung - wie beim Fernsehen eben. Der Rückkanal muss dann auf anderem Wege hergestellt werden, etwa über eine herkömmliche Telefonleitung. Mausklicks im Browser gingen bei dieser Methode über die Telefonleitung zum Provider, die angeforderten Seiten würden dann von der DVB-Sendestation zurück zum Empfänger gefunkt. Das ist umständlich - und langsam. (mehr ...)
LTE
Long Term Evolution ist der Name, den eine Reihe von Mobilfunkunternehmen einem weiteren Standard der vierten Mobilfunkgeneration gegeben haben. LTE ist im Grunde eine Weiterentwicklung von UMTS - braucht aber gänzlich neue Hardware, einschließlich neuer Sendestationen. LTE konkurriert mit dem WiMax-Standard um die Marktführerschaft im mobilen Internet der Zukunft - zwischen den beiden Standards wird möglicherweise ein neuer Formatkrieg ausbrechen. LTE ist nach Einschätzung von Experten gegenüber WiMax allerdings etwa zwei Jahre im Rückstand, was die technologische Entwicklung angeht. (mehr ...)

iPhone-Vergleich
Modell iPhone 5 iPhone 4S
Höhe (mm) 123,8 115,2
Breite (mm) 58,6 58,66
Tiefe (mm) 7,6 9,3
Gewicht (g) 112 137
Display (cm) 10,16 8,9
Auflösung 1136x640 960x640
Pixeldichte 326 ppi 326 ppi
Kamera (Megapixel) 8 8
Frontkamera (Megapixel) 1,2 0,3
3G ja ja
LTE ja nein
Preis ab 679 Euro 579 Euro


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.