Festplatten-Putz: So läuft der Windows-Rechner wieder schneller

Wenn der PC beim Start endlos lädt, hilft nur eins: eine Radikalentrümpelung. Spezielle Programme helfen beim Säubern der Festplatte und bringen Windows wieder auf Zack - und sind auch für Laien geeignet.

PC-Reinigungsprogramm Twin7: Den Rechner von unnötiger Ballast befreien Zur Großansicht

PC-Reinigungsprogramm Twin7: Den Rechner von unnötiger Ballast befreien

Viele PC-Nutzer kennen das Problem: Man will auf die Schnelle noch eine Online-Überweisung machen, ein paar Fotos verschicken oder einfach nur in Word einen Brief aufsetzten - doch der Computer kommt nicht in die Gänge. Die Sanduhr läuft und läuft. "Mit der Zeit mutiert jede Festplatte ganz von allein zur Mülldeponie: Nie genutzte Programme, doppelte Dateien oder Spuren vergangener Internet-Kurztrips haben sich dort angesammelt", sagt Tobias Weidemann von der Zeitschrift "PC-Welt" in München.

Eine goldene Faustregel für den richtigen Zeitpunkt des Entrümpelns von Datenmüll nennt Axel Vahldiek von der Computer-Fachzeitschrift "c't": "Damit Windows noch vernünftig arbeiten kann, muss ein Viertel der Festplatte frei sein. Wenn sie randvoll ist, bremst sie Windows aus und es geht fast nichts mehr. Deshalb muss man dann einiges löschen."

Kostenlose Aufräum-Helfer

Allerdings rät Vahldiek zur Vorsicht: "Wenn man die falschen Dateien löscht, zum Beispiel Systemdateien, kann das dazu führen, dass die Programme gar nicht mehr laufen. Schlimmstenfalls streikt dann sogar Windows." Der Experte aus Hannover rät, ausschließlich passende Werkzeuge zu benutzen. "Das kostenlose Programm WinDirStat eignet sich hervorragend zum Aufräumen. Es zeigt, wo die richtigen Brocken auf der Festplatte liegen", sagt er. Das könnten beispielsweise Kopien von DVDs sein. "Wenn ich zehn Kopien von einer DVD mache und vergesse, sie zu löschen, sind schnell mal eben 40 GB voll."

Auch das Gratisprogramm CCleaner helfe bei der digitalen Aufräumaktion, ergänzt Tobias Weidemann. "Es entfernt vor allem unbenutzte und temporäre Dateien. Aber auch nicht benötigte Einstellungen." Das Programm kann den Verlauf der besuchten Web-Seiten bei Browsern löschen oder diverse andere Verläufe, zum Beispiel benutzte Dateien oder eingegebene Suchbegriffe in der Windows-Suche. Außerdem löscht es je nach Bedarf Einträge der Registrierungsdatenbank, die nach der Deinstallation von Programmen übrig geblieben sind.

Empfehlenswerte Bezahlprogramme

Mit Twin7 von DATA Becker (zwischen 20 und 40 Euro) kann man laut Weidemann die Festplatte von überflüssigem Datenmüll säubern und die Leistung verbessern. Das Programm biete eine automatische Optimierung und Analyse des Computers mit anschließenden Verbesserungsvorschlägen an. "Umfangreich ist aber auch die automatische Löschfunktion für bestimmte Dateien. Eine Tuning-Möglichkeit ist beispielsweise die Einstellung, nach welcher Zeit abgestürzte Programme automatisch aus dem Arbeitsspeicher fliegen", sagt Weidemann.

Ein weiteres Programm, um den PC auf Zack zu bringen, sei Tune Up Utilities (ca. 40 Euro): "Mit wenigen Klicks repariert es Software und Programmfehler, verbessert die Leistungsfähigkeit, beseitigt Dateienballast und rettet versehentlich gelöschte Dateien." Besonders praktisch sei die Funktion Program Deactivator: "Damit lassen sich Programme vorübergehend komplett deaktivieren, ohne dass sie deinstalliert werden müssen", sagt Weidemann.

Ohne Hilfsmittel den PC-Putz meistern

Wer sich einigermaßen gut auf seinem Computer zurechtfinde, könne die Festplatte auch manuell bereinigen, meint Vahldiek. "Da eignet sich die Datenträger-Bereinigung." Diese findet man über das Startmenü, dann weiter auf Alle Programme, Zubehör, Systemprogramme und dann auf Datenträger bereinigen. "Mit diesen wenigen Klicks löscht man alle temporären Daten, die man nicht mehr braucht", so Vahldiek.

Jana Schmidt, dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 151 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. wow !!!!
si_tacuisses 24.07.2011
Zitat von sysopWenn der PC beim Start endlos lädt, hilft nur eins: eine Radikalentrümpelung. Spezielle Programme*helfen beim*Säubern der Festplatte und bringen Windows wieder auf Zack - und sind auch für Laien geeignet. http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/0,1518,775939,00.html
Völlig neue Erkenntnisse dieser Computer - Experten !!! Ohne diesen bahnbrechenden Sommerloch-Artikel wären wir User nun völlig mit zugemüllten Festplatten am Ende unserer PC-Weisheiten angelangt. Vielen Dank für die Unterweisung.
2. Gefährlicher Unfug
be99y 24.07.2011
Wer meint das ein PC (spürbar) schneller wird, wenn die Platte aufgeräumt ist, arbeitet sicher an einem MAC oder mit Linux. Bei diesen Usern hält sich dieses Gerücht immer noch Wacker. Und solche Allgemeinplätze wie "wenn die Festplatte voll ist, ist die Festplatte voll und alles wird langsammer" sind den Leuten die das überprüfen können sicher bekannt. Win 7 defragmentiert werksmäßig standartmäßig selbständig bei sich rotierenden Laufwerken. Aber danke für die Mühe
3. Stimmt.
QuixX 24.07.2011
Stimmt.
4. Hach ja....
Fedelta 24.07.2011
Immer wieder schön zu lesen, wenn unbedarften Usern empfohlen wird, wie sie ihre Rechner von unnötigen Ballast befreien können. Und da darf das Kaputt-Optimier-Tool #1 nicht fehlen. TuneUps. Was ich schon für Rechner bekommen habe, die mit TU verschlimmbessert wurden, so das zu einem recht ansehnlichen Teil nur noch ein Neuaufsetzen geholfen hat, ist echt nicht mehr zu zählen. Wunderbar viele Schalter und Einstellungsmöglichkeiten hat das Tool ja, aber wenns dann hakt, dann gründlich. Von daher rate ich von diesem Tool generell ab, der CCleaner ist bedingt empfehlenswert, man sollte aber vor dem Bereinigen genau überlegen, was man da bereinigt. Ansonsten kann man mit diesem Programm auch genau das Gegenteil erreichen von dem, was man vorhat... Wenn man keine Ahnung hat, am besten sich in Foren informieren, wie die optimalen Einstellungen sind. Per default ist es schon so eingestellt, das eigentlich net viel passieren kann. Wovon ich aber generell abrate, ist in der Registry rumzupfuschen! Wenn man da keine Ahnung hat, oder nur ein gefährliches Halbwissen mitbringt, ist ganz schnell Ende im Gelände! Bevor man da Hand anlegt, ist es notwendig, eine Sicherung anzulegen, wie man das macht, erklärt jedes Fachforum das einigermaßen was auf sich hält. Ansonsten, wenn es keine Probleme mit der Reg gibt, Finger weg, die paar leeren Schlüssel stören nicht und machen den Rechner auch nicht langsamer...
5. Defragmentieren
WolArn 24.07.2011
Wer aber eine SSD als Systemplatte benutzt, sollte auf jeden Fall zuerst das automatische defragmentieren auf "aus" stellen, denn eine Defragmentierung mag eine SSD nicht. Das muß man sogar bei der neusten Version von TuneUp machen, obwohl schon sehr viele Rechner mit einer SSD ausgestattet wurden, und die das auch wissen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gadgets
RSS
alles zum Thema Microsoft Windows
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 151 Kommentare

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.