Fire Phone Amazon bringt sein Smartphone nach Deutschland

Nach den USA sind Deutschland und Großbritannien die ersten Länder, in denen man Amazons Fire Phone kaufen kann. Das Gerät lockt mit ungewöhnlichen Funktionen, die vor allem dem Händler selbst nutzen.

AP/dpa

Von , Berlin


Das Fire Phone kommt nach Deutschland. Wie Amazon am Montag in Berlin mitteilte, kann man es ab sofort vorbestellen - und zwar ausschließlich bei der Deutschen Telekom. Dort zahlen Kunden für das Telefon zwar nur den symbolischen Preis von einem Euro. Allerdings ist mit dem Angebot ein Mobilfunkvertrag verbunden, der mindestens zwei Jahre läuft und bei dem monatlich fast 50 Euro fällig werden. Die Auslieferung der Geräte soll am 30. September beginnen.

Darüber, wie gut das Fire Phone bei den Kunden ankommt, gibt es bisher nur Vermutungen. Zuletzt hatte es Gerüchte gegeben, wonach der Konzern in den ersten Verkaufsmonaten nur rund 35.000 Geräte habe absetzen können. Amazon selbst hat noch keine Angaben dazu gemacht, wie hoch die Verkaufszahlen wirklich sind. Eine nur fünfstellige Zahl wäre jedenfalls erstaunlich, zumal das Gerät gegenüber den Produkten anderer Hersteller ein paar interessante Eigenheiten zu bieten hat.

Die Perspektive verschiebt sich

Eine davon ist die "dynamische Perspektive", eine Kombination aus 3D-Effekt und Gestensteuerung. Vier in die Vorderseite des Handys eingebaute Infrarotsensoren berechnen dafür, in welchem Winkel man auf den Bildschirm schaut. Diese Daten nutzt der Grafikprozessor, um Bilder perspektivisch dem Blickwinkel anzupassen. So kann man beispielsweise in Amazons Karten-App Gebäude aus verschiedenen Richtungen betrachten, indem man entweder das Telefon oder seinen Kopf ein wenig bewegt. Damit man sich das mal anschauen kann, hat Amazon rund tausend wichtige Gebäude in Deutschland als digitale 3D-Ansicht in seine App integriert.

Sinnvoller und spaßiger als in der Karten-App lässt sich die dynamische Perspektive in Spielen nutzen. Auf dem Testgerät, das wir ausprobieren konnten, war beispielsweise ein Labyrinth-Spiel installiert, das die neue Technik nutzt. Statt ständig mit dem Finger übers Display zu wischen, ließen sich die Spielfigur und deren Blickwinkel einfach steuern, indem man das Handy in verschiedene Richtungen neigte. Ähnlich ungewöhnlich nutzt das Fire Phone seine Lagesensoren, um beispielsweise zusätzliche Menüs aufzuklappen. So kann man etwa durch rasches Kippen des Telefons aktuelle Meldungen und Kurzbefehle auf den Bildschirm zaubern und auf dieselbe Weise wieder verschwinden lassen.

Nutzwert oder Zierrat?

Interessant dürfte es aber vor allem werden, Firefly auszuprobieren. Das ist quasi eine Suchfunktion für die reale Welt. Firefly soll unter anderem 85 Millionen unterschiedliche Produkte in Deutschland erkennen können. Man richtet also einfach die Kamera auf etwas, und auf dem Smartphone erscheint eine Erklärung, um was es sich handelt und liefert weiterführende Informationen. Bei einer Tüte Gummibärchen wären das etwa Nährwertangaben. Vor allem aber liefert Amazon, wenn verfügbar, gleich einen Link, über den man das Produkt online bestellen kann.

Schließlich ist das Fire Phone - wie jede Amazon-Hardware - in erster Linie dazu gedacht, den Kauf von Produkten über Amazon zu erleichtern. Deshalb kann Firefly auch Filme und Serienfolgen erkennen, wenn man es kurz vor den Fernseher hält. Und es kann, wie Shazam, Musik erkennen. Lauter Dinge also, die man per Smartphone per Fingertipp bei dem Versandhaus bestellen kann. Dass es außerdem fotografierte Webadressen, Telefonnummern und E-Mail-Adressen erkennen, archivieren und benutzen kann, scheint nebensächlich zu sein.

Ein spannendes Smartphone ist Amazons Fire Phone auf jeden Fall. Und es ist anders als die üblichen Android-Smartphones der etablierten Hersteller. Ob die neue Technik eine sinnvolle Neuerung oder bloß schmückendes Beiwerk ist, werden wir so bald wie möglich testen.

Hinweis: SPIEGEL ONLINE ist zum Start des Fire Phone mit einer eigenen App vertreten.



insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hdudeck 08.09.2014
1. Was bitte schoen ist ein spannendes Smartphone?
Manchmal wunder ich mich, welche Adjektive so benutzt werden. Auch haette der Artikel mit Werbung gekennzeichnet werden muessen. Fast nur positive Eigenschaften wurden beschrieben. Alles negative, wie z.B. das massive Datensammeln durch das Smartphone, die einseitige Bindung an Amazon Produkte wurden ausgespart. Wo sind die technischen Details? Welche Provider Netzte sind verfuegbar? LTE? Batterie tauschbar? Standby Times? Usw. Mangelware. Das dieses Smartphone so ueberfluessig wie ein Kropf ist sollte jedem klar sein.
sigmaplus 08.09.2014
2. Nein, danke !
Also man bekommt ein Smartphone, welches einen ständig ausspioniert - und das auch noch offiziell - und mit Werbung zuschüttet und ständig den Amazon Shop aufrufen will und dann kostet das ganze auch noch 650/750 $ was sicherlich zu etwa 600/700 € "umgerechnet" wird.................nein, danke!
isaban 08.09.2014
3. Totalüberwachung in Perfektion
Das "Telefon" bietet die beste Zusammensetzung wissenschaftlicher Arbeiten. Leider wird hier dem potentiellen Kunden verschwiegen, dass Amazon keinen Skrupel hegt ihnen ein proprietäres System (obwohl man das von einem Android-Darivat behaupten würde) aufzudrücken, die Tag/Nacht den Nutzer überwachen und Daten sammeln wie es Google kaum besser macht. Und da liegt auch der Hund begraben, denn Amazon hat auf das Werbeimperium von Google abgesehen und möchte sie mit ihren eigenen Waffen schlagen. Ich hoffe die deutsche Presse klärt die Bevölkerung eingehend über die Risiken bei einem Kauf heutige Smartphones, statt dafür auch noch blind Werbung zu machen und kritische Stimmen zu zensieren.
whocaresbutyou 08.09.2014
4. ruhig Blut Brauner...
Zitat von hdudeckManchmal wunder ich mich, welche Adjektive so benutzt werden. Auch haette der Artikel mit Werbung gekennzeichnet werden muessen. Fast nur positive Eigenschaften wurden beschrieben. Alles negative, wie z.B. das massive Datensammeln durch das Smartphone, die einseitige Bindung an Amazon Produkte wurden ausgespart. Wo sind die technischen Details? Welche Provider Netzte sind verfuegbar? LTE? Batterie tauschbar? Standby Times? Usw. Mangelware. Das dieses Smartphone so ueberfluessig wie ein Kropf ist sollte jedem klar sein.
was man im Übrigen auch über ihren Post sagen könnte... Der ist für mich auch nur subjektives Gemotze ohne Substanz... Ich besitze ebenfalls ein Smartphone, habe keine Ahnung, was das an Speicher oder Prozessorleistung hat oder was Android im Hintergrund alles tut ... Weil mich das einfach nicht interessiert. Für mich ist substanziell wichtig, dass es zwei SIM-Karten aufnehmen kann, brauchbare Fotos schießt und halbwegs praktisch in die Beintasche meiner Arbeitskleidung passt. Diese FirePhone hat einige hübsche Spielereien drauf, die für den ein oder anderen sicherlich recht interessant sind und dass ein Smartphone eines Onlineversenders neben einem Branding auch zwangsläufig eine gewisse Firmenbindung hat, muss man genauso wenig endlos repetieren, wie das Aufgehen der Sonne am Morgen oder das Aufspannen eines Schirms bei Regen. Wer das nach dem ganzen Datenschutz- und NSA-Geschwätz noch immer nicht begriffen hat, der sollte ohnehin lieber zu Steintafeln und Keilschrift zurückkehren.
waynechuckts 08.09.2014
5.
Ich warte nur bis das erste Facebook-Smartphone kommt...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.