Mozillas Handy-Betriebssystem: Das ist das Firefox OS

Von

Mozilla will aufs Handy: Die Firefox-Entwickler haben die erste Vorabversion ihres Smartphone-Betriebssystems veröffentlicht. So wollen sie App-Programmierer gewinnen. Was taugt die Software? Ist sie besser als iOS und Android?

Mozilla-Betriebssystem: So sieht das Firefox OS aus Fotos
SPIEGEL ONLINE

Die Open-Source-Organisation Mozilla macht es leicht, ihr neues Handy-Betriebssystem auszuprobieren. Statt ein kompliziertes Installationspaket anzubieten, mit dem nur Informatiker klarkommen, gibt es den Firefox OS Simulator 1.0 als simples Add-on für den Firefox-Webbrowser. Man muss die Software nur aus Mozillas Add-on-Verzeichnis herunterladen und in Firefox installieren. Das dauert höchstens ein paar Minuten. Der Download selbst kann dagegen etwas mehr Zeit in Anspruch nehmen, da der Simulator bis zu 100 Megabyte groß sein kann.

Ist das erledigt, findet man die Software im Firefox-Browser unter dem Menüpunkt Extras > Web-Entwickler. Startet man den Simulator, indem man auf den Menüpunkt Firefox OS Simulator klickt, öffnet sich erst einmal nur ein neues Browserfenster mit dem Firefox-OS-Simulator-Dashboard. Der Simulator selbst wird durch einen Mausklick auf den Button Simulator eingeschaltet, der seine Anzeige nach dem Start von Stopped in Running wechselt.

Sobald das Firefox OS läuft, sieht man ein Fenster im Smartphone-Format. Die Auflösung des virtuellen Mini-Bildschirms reicht mit 480 x 320 Bildpunkten allerdings keineswegs für die Bildschirme moderner Smartphones aus. Aber das ist hier auch nicht wichtig. Der Simulator soll es vor allem Entwicklern ermöglichen, Apps für Firefox OS zu testen.

Klicke auf das Dreieck

Die sollen mit ihren Programmen dem Web-Standard HTML5 folgen, um den herum das Firefox OS konstruiert wurde. Die Geschwindigkeit solcher Web-Apps soll optimiert werden, indem ihnen, anders als unter iOS oder Android, direkter Zugriff auf die Hardware des Handys ermöglicht wird. Die ersten Smartphones mit dem Firefox-Betriebssystem sollen in der ersten Jahreshälfte 2013 in Südamerika auf den Markt kommen. Einer der ersten Partner ist der spanische Mobilfunkanbieter Telefónica.

Bis dahin wird man sich mit dem Simulator begnügen müssen. Der zeigt nach Programmstart zunächst den typischen Ruhebildschirm eines Smartphones, mit Uhr und Akkuanzeige. Wie ein echtes Handy schaltet der sich nach wenigen Sekunden Untätigkeit ab, als müsste er Akkustrom sparen. Um ihn wieder zu aktivieren, klickt man den Home-Button, unten am Fenster.

Entsperrt wird das virtuelle Mobiltelefon ähnlich einem Android-Handy: Mit dem Mauszeiger nimmt man das kleine Dreieck am unteren Bildschirmrand auf und zieht es nach oben. Dann noch ein Klick auf das Schlosssymbol rechts und man landet im Homescreen, sozusagen dem Desktop von Firefox OS.

Was man dann sieht, welche Apps mit dem Firefox OS mitgeliefert werden und was es noch zu beachten gilt, sehen Sie in unserer Fotostrecke.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 30 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Mozilla corp. = kommerzielles Unternehmen
apakker 13.12.2012
Und IHR dachtet damals und bestimmt noch bis heute ?, das sind liebe nette nerds, die alles nur für den Ruhm erledigen, um den "großen" Browsern den Kampf anzusagen. Pustekuchen! Zitat Wikipedia: Am 3. August 2005 verkündete die Mozilla-Stiftung die Gründung eines kommerziellen und steuerpflichtigen Unternehmens unter dem Namen Mozilla Corporation, das sich der Weiterentwicklung, der Vermarktung, dem kommerziellen Support und dem Sponsoring von Mozilla Firefox und Mozilla Thunderbird verschrieben hat. Laut Mitchell Baker, der Präsidentin der Mozilla Foundation, sollten damals 36 der rund 40 Mitarbeiter der Stiftung künftig den Arbeitgeber zugunsten der Mozilla Corporation wechseln.
2. Firefox soll...
hyperborea 13.12.2012
...lieber einen gescheiten Browser auf x64 Basis entwickeln anstatt tausend Baustellen zu bedienen von welcher 97% als Todgeburt zu bezeichnen sind.
3.
SasX 13.12.2012
Zitat von sysopSPIEGEL ONLINEMozilla will aufs Handy: Die Firefox-Entwickler haben die erste Vorabversionen ihres Smartphone-Betriebssystems veröffentlicht. So wollen sie App-Programmierer gewinnen. Was taugt die Software? Ist sie besser als iOS und Android? http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/firefox-os-das-ist-mozillas-handy-betriebssystem-a-872549.html
Ob sie nachher besser ist als Android, iOS oder Windows Phone 8 (was unterschlagen wurde), wird sich zeigen. Denn dazu kommt es auf mehr an als nur die Darstellung auf dem Gerät selbst. Die Darstellung sieht erst einmal genau so altbacken aus wie iOS. Keine Widgets oder Kacheln, also nichts Lebendiges auf dem Bildschirm, was einem direkt Informationen gibt, ohne erst die Anwendung öffnen zu müssen. Auch die dargestellte Tastatur hat dem Bild nach nur Minimalfunktionalität wie unter iOS (wer z.B. Swiftkey 3 unter Android kennt, weiss, was damit gemeint ist). Selbst die Art der Einstellungen scheinen von Design her schlicht von iOS übernommen zu sein. Mir fehlt da absolut das Innovative, mit dem man hier Punkten möchte, also echte Gründe, dieses Betriebssystem haben zu wollen. Aber bevor ein iOS-Fan nun Schnappatmung bekommt: Ich schrieb ja, dass es meiner Ansicht nach nicht nur auf die Darstellung auf dem Gerät ankommt. Wichtig ist auch die Software drumherum. Kann man von dem Gerät möglichst einfach ein Backup in eine Cloud machen und genauso einfach wieder herstellen? Gibt es eine gute Desktopsoftware, die eine brauchbare All-in-One-Lösung für all diejenigen bietet, die keine Poweruser, sondern einfach Anwender sind? Denn hier ist in meinen Augen das Gespann iOS/iTunes bisher ungeschlagen. Problemlos Musik, Apps, Filme, ... verwalten und per WLAN auf die Geräte verteilen. Sehr einfache Möglichkeit von Backups (wenn verschlüsselt, sind auch die Kennwörter enthalten). Für Android würde ich mir so etwas auch wünschen (am besten, ohne das Gerät rooten zu müssen).
4. Keine einzige Frage beantwortet
mase83 13.12.2012
Keine einzige Frage die der Autor in der Einleitung selber stellt, wird auch beantwortet - schade.
5. Es ist doch egal
Ditmar 13.12.2012
Zitat von sysopSPIEGEL ONLINEMozilla will aufs Handy: Die Firefox-Entwickler haben die erste Vorabversionen ihres Smartphone-Betriebssystems veröffentlicht. So wollen sie App-Programmierer gewinnen. Was taugt die Software? Ist sie besser als iOS und Android? http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/firefox-os-das-ist-mozillas-handy-betriebssystem-a-872549.html
ob dieses Betriebssystem was taugt oder auch nicht, wichtig ist auch hier das man z. B. Dukumente ohne Konvertierung austauschen kann, was meist nicht funktioniert, das klappt ja nicht einmal unter den diversen Office- Programmen, wo Formatierungen einfach ignoriert werden. Diese Systeme (Ipad & Co.) sind doch nur als Lesegerät (Bücher etc.) oder zum surfen im Netz zu gebrauchen, evenuell auch noch zur Fernsteuerung diverser Geräte, richtiges Arbeiten geht damit nicht. Dafür braucht man dann ein Zweitgerät, also einen PC.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gadgets
RSS
alles zum Thema Betriebssysteme
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 30 Kommentare


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.