Geeksphone: Die ersten Firefox-Handys sind schon ausverkauft

Smartphone mit Firefox OS: Große Nachfrage beim Verkaufsstart Zur Großansicht
Geeksphone

Smartphone mit Firefox OS: Große Nachfrage beim Verkaufsstart

Mozilla scheint mit seinem Handy-Konzept ins Schwarze getroffen zu haben. Nur wenige Stunden nach dem Verkaufsstart im Onlineshop eines spanischen Herstellers waren die beiden ersten Modelle schon nicht mehr zu bekommen.

Nachdem sie im Februar auf dem Mobile World Congress in Barcelona erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt worden waren, gehen die ersten Firefox-Handys jetzt in den Verkauf.

Beim spanischen Hersteller Geeksphone wurden die beiden Modelle Peak und Keon zum Preis von 149 respektive 91 Euro angeboten. Das knallorangefarbene Keon hat einen 3,5-Zoll-Bildschirm und verfügt über 3G, Edge, einen 1 Ghz Snapdragon-Prozessor und 4 GB Speicher. Das teurere Peak hat mit 4,3-Zoll Diagonale einen etwas größeren Bildschirm und besitzt außerdem eine 8-Megapixel-Kamera hinten sowie eine 2-Megapixel-Kamera auf der Vorderseite.

Offensichtlich überrollte die Nachfrage nach den Smartphones mit Mozillas Firefox OS als Betriebssystem den Hersteller völlig. Am Mittwochnachmittag bekamen Interessenten, die den Onlineshop des spanischen Anbieters ansteuerten, nur die dürre Mitteilung angezeigt, derzeit seien die Geräte ausverkauft. In den nächsten Stunden soll der Verkauf aber wieder anlaufen.

Dabei hatte Geeksphone die Geräte noch nicht einmal als voll ausgereifte Produkte angeboten, sondern als "developer preview", also als Geräte für App-Entwickler, ausgewiesen. Dennoch waren die Firefox-Handys bereits nach wenigen Stunden vergriffen. Allerdings ist nicht bekannt, wie viele Smartphones überhaupt in den Verkauf gegangen sind.

Vorab hatte Mozilla mit einer Reihe von nationalen Telefonanbietern Übereinkünfte geschlossen. Die Deutsche Telekom und die spanische Telefónica haben sich bereits an der Entwicklung des mobilen Betriebssystem beteiligt. Im Juni soll der reguläre Verkauf in Brasilien, Polen, Portugal, Spanien und Venezuela beginnen.

Die Bezeichnung als "developer preview" ist dabei wohl mehr als ein Marketing-Gag. Die Geräte seien mit einer Entwickler-Version des Firefox OS ausgestattet, "so dass Entwickler sie, wo auch immer in der Welt, verwenden können und regelmäßig die aktuellen Updates erhalten", erklärte Mozilla-Chefentwicklerin Stormy Peters im hauseigenen Blog.

Auf diese Weise könnten Programmierer schon jetzt damit beginnen, geeignete Apps zu erstellen, die später im Firefox Marketplace angeboten werden könnten.

meu

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 38 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Mozilla
kdshp 24.04.2013
Zitat von sysopMozilla scheint mit seinem Handy-Konzept ins Schwarze getroffen zu haben. Nur wenige Stunden nach dem Verkaufsstart im Onlineshop eine
In deutschland sollen die beiden handys wohl 399,- und 199,- euro kosten!
2. Ist wirklich erstaunlich
knowit 24.04.2013
wie schamlos Apple-Produkte einfach kopiert werden dürfen. Das Design ist doch fast identisch. Die Abkupferei ist scheinbar noch schlimmer als im Automobilbereich.
3. ohne Vertrag?
dirkozoid 24.04.2013
149 EUR ohne Vertrag? Kann das sein? Die Info wäre interessant!
4.
kork22 24.04.2013
Klar sind die Dinger schnell ausverkauft, wenn man nur zwei auf Lager hat.
5. Künstliche Verknappung
cor 24.04.2013
Ein nettes Konzept, um vermeintliche Beliebtheit vorzutäuschen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gadgets
RSS
alles zum Thema Smartphones
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 38 Kommentare
  • Zur Startseite
Zum Autor
  • Richard Meusers schreibt als Autor für SPIEGEL ONLINE über die Digitalisierung.



E-Book-Tipp
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.