Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Mozilla-Browser: Firefox-Update kommt mit Chat-Funktion

Firefox-Logo: Update mit neuen Funktion und Sicherheitspatches Zur Großansicht
DPA

Firefox-Logo: Update mit neuen Funktion und Sicherheitspatches

Per Update werden in der neuesten Firefox-Version nicht nur Sicherheitslücken geschlossen, sondern wird auch eine neue Chat-Funktion eingeführt. In den USA bekommt der Browser zudem eine neue Standardsuchmaschine.

Berlin - Nutzer des Browsers Firefox für PC und Mac kommen mit der neuen Version 34.0.5 in den Genuss einiger neuer Funktionen. Da auch einige Sicherheitslücken geschlossen wurden, sollte man das Update so schnell wie möglich installieren.

Die größte Veränderung für Nutzer in Europa ist der neue Chat-Client Hello, der Text-, Sprach- und Videokommunikation im Browser erlaubt. Der Service ist kostenlos und benötigt kein eigenes Nutzerkonto. Die Verbindung zu einem anderen Hello-Nutzer wird über einen Link hergestellt, der beispielsweise per E-Mail versandt werden kann.

Dank der Plattform OpenTok, auf der Firefox Hello basiert, kann mit der neuen Software Kontakt zu allen WebRTC-kompatiblen Browsern hergestellt werden. Dazu gehören auch Googles Chrome und der norwegische Browser Opera. Wer einen Firefox-Account anlegt, kann seine Kontaktlisten auch speichern und mit einem Klick Anrufe initiieren, auch ein Import von Google-Kontakten ist möglich.

Außerdem wurden in der neuen Firefox-Version zahlreiche Sicherheitslücken geschlossen - darunter drei als kritisch bewertete. Zum Schutz vor der im Oktober bekanntgewordenen Internet-Sicherheitslücke "Poodle" ist in Firefox 34.0.5 die Unterstützung für den verwundbaren Verschlüsselungsstandard SSLv3 deaktiviert. Die meisten anderen Verbesserungen betreffen Geschwindigkeit und Stabilität des Browsers.

Einige andere Neuerungen betreffen zunächst nur die USA. Unter anderem wird dort bei Neuinstallationen nun Yahoo als Standardsuchmaschine eingestellt. Bislang war Marktführer Google die erste Wahl.

Auf den meisten Rechnern dürfte das Update auf Version 34.0.5 automatisch vorgeschlagen werden. Geschieht dies nicht, können Nutzer über einen Klick auf den Optionen-Button und die Schaltfläche "?" die Versionsinformation aufrufen. Hier kann nach Aktualisierungen für den Browser gesucht werden.

Gleichzeitig veröffentlichte Mozilla die Version 34 von Firefox für Android. Die wenigen Anwender, die bereits Googles neues Betriebssystem in der Version 5.0 (Lollipop) nutzen, sollten mit dem Update jedoch warten. Laut Mozilla-Stiftung funktionieren unter Android 5.0 nämlich weder die Flash-Unterstützung noch die Wiedergabe von MP3-Dateien. Nutzer aller anderen Android-Versionen erhalten mit dem Update unter anderem die Unterstützung für Googles-Streaming-Dongle Chromecast und eine überarbeitete Benutzeroberfläche.

mak/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Linux?
rumloler 02.12.2014
Ich nutze Linux (Xubuntu). Der Artikel ließt sich, als gäbe es die neue Version mit Funktionen (noch) nicht für Linux. Ist den so?
2. Marktanteil zurückgewinnen?
newsoholic 02.12.2014
Ich hoffe Firefox kann damit Marktanteil von Chrome zurückgewinnen. Google weiß sowieso schon zuviel über alles und jeden. Wenn nun auch noch so viele Menschen auf Googles neugierigen Browser abfahren (warum auch immer), wird das immer schlimmer. Chrome kommt mir nicht auf den Rechner. Dann eher noch Internet Explorer
3.
wunderapfel 02.12.2014
Internet Explorer? Das meinen sie doch wohl nicht ganz ernst oder? :D
4. kein Chat
noalk 02.12.2014
Mein Feierfox wurde heute automatisch geupdated, aber von "hello" ist keine Spur zu sehen. Als Versionsnummer wird 34.0 augegeben. Warum wurde nicht auf 34.0.5 aufgehübscht?
5.
7eggert 02.12.2014
Zitat von rumlolerIch nutze Linux (Xubuntu). Der Artikel ließt sich, als gäbe es die neue Version mit Funktionen (noch) nicht für Linux. Ist den so?
http://www.heise.de/newsticker/foren/S-Nicht-da/forum-289074/msg-26165919/read/
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: