Notfall-Update: Adobe warnt vor Sicherheitsleck bei Flash Player

Adobe Flash Player: Sicherheitslücke macht Computer zur leichten Beute Zur Großansicht

Adobe Flash Player: Sicherheitslücke macht Computer zur leichten Beute

Flash ist auf Millionen Rechnern installiert. Jetzt warnt Hersteller Adobe: Wegen eines gravierenden Sicherheitslecks sollten Nutzer die Software umgehend überprüfen und aktualisieren. Kriminelle könnten sonst die Computer kapern.

Hamburg - Der Software-Anbieter Adobe Chart zeigen hat eine außerplanmäßige Aktualisierung für seinen weit verbreiteten Flash Player veröffentlicht. Grund für die Eile ist eine Sicherheitslücke. Das Leck soll bereits für Angriffe ausgenutzt worden sein.

Bei einer Flash-Sicherheitslücke kann der Aufruf einer Website mit präparierten Inhalten genügen, um einen Computer mit Trojanern zu infizieren. Ein Trojaner kann Passwörter und Kreditkartennummern aus Formularen kopieren. Kriminelle könnten mit diesen Informationen Online-Konten übernehmen und Bankkonten leerräumen.

In der Mitteilung stuft Adobe das Problem als "kritisch" ein, das ist die höchste Warnstufe. Das Unternehmen rät, die Flash-Player-Version 12.0.0.43 und frühere für Windows und Mac OS X sowie 11.2.202.335 für Linux umgehend durch die aktuelle Fassung zu ersetzen.

So müssen Sie vorgehen:

  • Prüfen Sie, welche Flash-Version auf Ihrem System installiert ist. Rufen Sie dazu in allen von Ihnen genutzten Browsern diese Website auf.
  • Oben rechts auf der Website ist die Versionsnummer Ihrer Installation zu sehen, darunter eine Übersicht der aktuellen Flash-Versionen.
  • Wenn Sie mehrere Browser nutzen, müssen Sie die jeweilige Flash-Version einzeln überprüfen.
  • Wenn die Versionsnummer niedriger ist als die für Ihr System angegebene, müssen Sie selbst ein Update installieren. Adobe hat auf seiner Website Updates bereitgestellt.
  • Die Flash-Player in Googles Chrome und im Internet Explorer sollten sich automatisch aktualisieren.

Die Sicherheitslücke soll es Angreifern ermöglichen, nicht ausreichend geschützte System unter ihre Kontrolle zu bringen. Dies kann etwa dadurch geschehen, dass Opfer heimlich auf attackierende Websites gelockt werden.

Nur für Linux-Nutzer stuft Adobe die Gefahr als nicht so groß ein. Das derzeitige Leck wurde laut Adobe von den beiden bei Kasperky Labs beschäftigten Sicherheitsexperten Alexander Polyakov und Anton Ivanov entdeckt.

meu

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 55 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Auf Adobe flash ganz verzichten
EvaBaum 05.02.2014
Auf meinem Rechner habe ich auf flash ganz verzichtet, wenigstens alle Youtube Videos laufen einwandfrei. Ob das nur mit Linux oder auch mit Win. geht, weis ich nicht?
2. Flashplayer
tdmdft 05.02.2014
Als der Flashplayer von Jobs von iphone, ipod touch und ipad verbannt wurde, um die Funktionen durch HTML5 zu ersetzten, waren viele, auch ich sauer. Wie können man nur so einen "Web standard" ausgrenzen. Typisch Apple, alle in einem Käfig halten. Jetzt verstehe ich das besser. Neben der Tatsache, das der flash player wirklich viel CPU Leistung verbraucht, was die Batterielebensdauer von Mobilgeräten massive verkürzt, ist der Flashplayer auch so verseucht von bugs, das Cyberkriminelle ein leichtes Spiel zum Kapern der Rechner haben. Es wird Zeit, sich vom Flashplayer zu verabschieden. Es gibt bessere Technologie.
3. Backdoor
NSA Media 05.02.2014
Zitat von sysopFlash ist auf Millionen Rechnern installiert. Jetzt warnt Hersteller Adobe: Wegen eines gravierenden Sicherheitslecks sollten Nutzer die Software umgehend überprüfen und aktualisieren. Kriminelle könnten sonst die Computer kapern. http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/flash-player-so-schliessen-sie-die-gefaehrliche-luecke-a-951580.html
Wohl eher braucht die Backdoor der NSA ein Update, damit es auch in der Zukunft unentdeckt bleibt. Oder weil Kriminelle diese für sich entdeckt haben und für eigene Zwecke nutzen. gravierende Sicherheitslücke. So, so; wenn ich dergleichen schon lese. Es gibt 2 Möglichkeiten: Entweder es wird schlampig codiert. Oder aber die Programmierer überblicken die Seiteneffekte der von ihnen genutzten Funktionen nicht. In Praxi beides. Ich empfehle: abschalten.
4. FlashBlock ...
quark@mailinator.com 05.02.2014
Ich blockiere Flash nahezu überall. Nur wenige Dinge laufen nicht und da kann ich es gezielt freischalten. Bei Adobe bin ich mir noch nichtmal sicher, ob die nicht auf diese Weise Nutzer zum Update motivieren wollen, weil sie selber was Neues eingebaut haben, was sie schnell unter die Leute bringen wollen ...
5. und so geht's automatisch
thseeling 05.02.2014
ich habe die Download-URLs und das Installationsverfahren mal in Skripte zusammengefasst. Damit reduziert sich der ganze Aufwand auf einen Programmaufruf. http://tseeling.blogspot.com/2014/02/notfall-update-fur-adobe-flash-player.html
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gadgets
RSS
alles zum Thema Adobe
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 55 Kommentare
Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.



Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.