Montage-Trick So kombinieren Sie zwei Porträtfotos

Bei der Porträtfotografie muss man sich zwischen Frontal- oder Profilaufnahme entscheiden. Eigentlich. Doch mit etwas Montageaufwand lassen sich zwei Aufnahmen auch mischen. Das Fotomagazin "Docma" verrät, wie das funktioniert.

Beispielhafte Porträtkombination: Mal was Neues ausprobieren
DOCMA/ Fotolia

Beispielhafte Porträtkombination: Mal was Neues ausprobieren


"Liebes Docma-Team", schreibt uns Marcus Spiel, "im Netz findet man oft Fotos, die zwei Porträtansichten kombinieren. Habt ihr ein Tutorial, wie man das macht?"

Nun, bisher noch nicht. Jetzt haben wir eines. Irgendwie wirken diese Porträts verstörend. Wie bei einem Vexierbild sieht man das Gesicht der abgebildeten Person - je nach Aufmerksamkeitszentrierung - mal von der Seite und mal von vorn. Ein wenig erinnert das an altägyptische Wandmalereien, auf denen die Köpfe im Profil wiedergegeben werden, die Augen aber in der Frontalansicht. Solche Montagen zeigen nun auch den Mund von vorn.

Jahrtausende später wurde diese Bildidee vor etwas mehr als hundert Jahren wiederentdeckt. Die künstlerische Strömung hieß Kubismus; sie versuchte eine Art der Wiedergabe umzusetzen, die den Betrachter nicht auf einen einzigen Standort fixiert und nur das darstellt, was - von dort aus - von einem Objekt gesehen werden kann. Stattdessen werden mehrere Standorte und Blickwinkel in einem einzigen Bild zusammengeführt.

Absurd schmaler Kopf gewünscht?

Diese Abbildungsmethode findet sich oft auch bei "primitiven" Kulturen, bei denen man nicht das malt, was man von einem Gegenstand sieht, sondern eher das, was man von ihm weiß. Wir stellen einen Würfel meist perspektivisch mit drei sichtbaren Seiten dar - in der sogenannten Kettenperspektive dagegen zeigt er, wie ein Schnittmusterbogen, seine kompletten sechs Seiten.

Bei unserem digitalen Verfahren gibt es verschiedene Montagevarianten: Sie können die beiden Porträts wie beim Beispiel der hier gezeigten Frau zu einem verschmelzen, was auf den ersten Blick halbwegs realistisch erscheint. Oder Sie können eine Extremform wählen und, wie im letzten Schritt dieses Tutorials, mehr oder weniger nur die Schnittmenge der beiden Gesichter verwenden und so einen absurd schmalen Kopf erzeugen.

Wichtig ist, dass beide Ausgangsmotive vor leicht freizustellendem Hintergrund möglichst übereinstimmend beleuchtet werden, ebenso, dass Sie sie auf dieselbe Größe skalieren, exakt ausrichten und mit einer Ebenenmaske sauber die Übergänge maskieren.

Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Portätkombination
DOCMA/ Fotolia

1) Ausgangsfoto Frontal (Hintergrund)

Die beiden Ausgangsfotos, die Sie für dieses Projekt aufnehmen (oder wie bei unserem Beispiel in einer Bilddatenbank wie Fotolia suchen), sollten zwei Bedingungen erfüllen: Zum einen ist ein gleichförmiger Hintergrund notwendig, der ausreichenden Kontrast zu Haut und Haaren des Modells aufweist (auch dort, wo gegebenenfalls Glanzstellen erscheinen). Ein solcher Hintergrund erleichtert Ihnen später (Schritt 4 und 5) das Freistellen der Profilansicht ganz erheblich.

DOCMA/ Fotolia

2) Ausgangsfoto Profil (Beleuchtung)

Zum anderen achten Sie bitte darauf, dass beide Fotos dieselbe Beleuchtung des Gesichts aufweisen. Orientierungspunkt dafür ist die Kamera beziehungsweise der Betrachter – nicht das Model! Mit anderen Worten: Dieses muss sich bei gleichbleibender Beleuchtung und Kameraposition an seinem Standort um 90 Grad um eine vertikale Achse drehen. Sie dürfen nicht mit der Kamera eine neue Position einnehmen.

DOCMA/ Fotolia

3) Skalieren und Positionieren

Im Prinzip ist es egal, welches der beiden Fotos Sie beim Montieren auf die Hintergrundebene und auf die Ebene darüber legen. Ich habe hier das Profilfoto als Hintergrundebene verwendet. Reduzieren Sie die Deckkraft der oberen Ebene auf 50 Prozent. Ziehen Sie zwei Hilfslinien durch Pupille und Mund. Rufen Sie den Transformationsrahmen auf und verschieben/skalieren Sie das obere Bild so, dass Augen und Mund von den Hilfslinien geschnitten werden.

DOCMA/ Fotolia

4) Hintergrund: Farbbereich auswählen

Haben Sie eine geeignete Farbe für den Hintergrund der Fotos verwendet, sollte sich nach "Auswahl" > "Farbbereich" der Hintergrund – und nur er – mit niedriger "Toleranz" einfach und exakt auswählen lassen. In unserem Beispiel ist er fast rein weiß. Bei zu niedriger "Toleranz" (hier unter 24) brechen feine Haare weg. Besser ist es, unerwünscht ausgewählte Stellen (Nase, Schulter) nach Umwandlung in den "Maskierungsmodus" mit dem "Nachbelichter" zu überarbeiten.

DOCMA/ Fotolia

5) Fertige Profil-Maske

In den meisten Fällen kommt es bei diesem Projekt allerdings wenig darauf an, ob Haare wegbrechen oder nicht – wichtig ist vor allem die Kontur des Gesichts. Nachdem Sie die Maske im "Maskierungsmodus" retuschiert haben, können Sie sie entweder als neuen Kanal sichern oder gleich der oberen Ebene als Ebenenmaske zuweisen, indem Sie am Fuß des Ebenen-Bedienfeldes auf das Icon für "Ebenenmaske hinzufügen" klicken.

DOCMA/ Fotolia

6) Maskierte Porträt-Überlagerung

Im Prinzip entspricht diese Ansicht noch immer der von Schritt 3 – mit dem wichtigen Unterschied, dass das frontal aufgenommene Gesicht jetzt nur noch im Binnenbereich der Profilansicht zu sehen ist. Wenn Sie nun feststellen sollten, dass die Positionierung des oberen Gesichts nicht genau passt, klicken Sie das Verkettungssymbol (Pfeil) zwischen Ebenen-Icon und Ebenenmasken-Icon weg. So können Sie das Bild allein verschieben, während die Maske fixiert bleibt.

DOCMA/ Fotolia

7) Abschließende Retuschen

Setzen Sie die obere Ebene auf 100 Prozent Deckkraft. Laden Sie die Ebenenmaske als Auswahl, indem Sie sie mit gedrückter "Strg-/Befehl"- Taste anklicken. So (de-)maskieren Sie nicht versehentlich über die Gesichtskontur hinaus. Bearbeiten Sie die Maske mit schwarz gefülltem Pinsel so, dass der Nasenflügel im Profil sichtbar wird, außerdem die Randbereiche, bis eine glaubwürdige Kombination der beiden Ansichten entsteht.

DOCMA/ Fotolia

8) Alternatives Beispiel: Mann

Die Vorgehensweise ist nun klar. Für ein gutes Ergebnis ist vor allem der letzte Schritt 7 wichtig, mit dem Sie bestimmte Bereiche maskieren. Die grundlegende Technik ist in diesem Arbeitsschritt und den beiden folgenden identisch, nur wurde diesmal ein männliches Gesicht zugrundegelegt. Und das Resultat wird in zwei anderen Varianten präsentiert, die einen etwas künstlicheren Charakter haben.

DOCMA/ Fotolia

9) Überlagerung

Hier noch einmal die Schritte im Schnelldurchgang: Frontal und im Profil aufgenommenes Foto in einer Datei zusammenführen, Deckkraft der oberen Ebene herabsetzen, die obere Ebene so skalieren und positionieren, dass die Pupillen sowie die Linien zwischen Oberund Unterlippe auf einer Höhe liegen. Dann den Hintergrund der Profilansicht auswählen, zur Ebenenmaske der oberen Ebene machen und so retuschieren, dass eine überzeugende Kombination entsteht.

DOCMA/ Fotolia

10) Kombinationsmöglichkeiten

Beim Beispiel der Frau (Schritt 7) wirkt das fertige Bild trotz aller Verstörung noch realistisch. Die beiden hier vorgestellten Varianten dagegen haben einen anderen Charakter: Die linke erscheint fast wie einer der Osterinsel-Monumentalköpfe. Die linke Kontur bestimmt das Profil, die rechte die Frontalansicht (die Haare wurden mit einer speziellen Pinselspitze ergänzt). Die rechte Variante dagegen gibt sich offen als überlagernde Montage-Kombination zu erkennen.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 25 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
uventrix 14.12.2014
1. Warum?
Aber warum sollte man das tun wollen? Schön siehts nicht aus...
Emil Peisker 14.12.2014
2. Grottenschlecht ...
Zitat von uventrixAber warum sollte man das tun wollen? Schön siehts nicht aus...
Grottenschlecht gemacht. Der Autor sollte sich mal bei Photoshop-Experten umhören.:-)
mikesch0815 14.12.2014
3. Wasser auf die Mühlen der
Sorry, aber genau solche unwirklichen und langweiligen Photoshop-Spielereien zeigen, dass nicht jeder Nutzer von Photoshop auch damit kreativ umgehen kann. Die meisten "Composings" sind schon schaurig, aber wenigstens irgendwie mit einer Aussage. Aber das... ...nö. Also definitiv nix.
Markus Enzian 14.12.2014
4.
So werden wir Merkel 2017 auf den Wahlplakaten erleben, nicht schön aber Aufmerksamkeit erregend um jeden Preis, verbunden mit einer allerwelts Wahlphrase.
keith61 14.12.2014
5. Tja...
Die überflüssigste Photoshop-Spielerei aller Zeiten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.