Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Fotosensor: Sony-Chef verspricht bessere Kamera für iPhone 5

Der Tsunami in Japan könnte die Einführung des nächsten Apple-Handys verzögern. So zumindest lässt sich ein Hinweis des Sony-Chefs deuten, seine Firma werde Fotosensoren an Apple liefern. Deren Produktion nämlich wurde durch die Katastrophe gebremst.

Kamera eines iPhone 3GS: Werden künftige Apple-Geräte mit Sony-Technik bestückt? Zur Großansicht
AP

Kamera eines iPhone 3GS: Werden künftige Apple-Geräte mit Sony-Technik bestückt?

Hamburg - Sony-Chef Howard Stringer hat auf einer Podiumsdiskussion verraten, dass die besten Sensoren, die seine Firma derzeit herstellen kann, an Apple geliefert werden. Am Freitag ließ er sich in der Carnegie Hall in New York von dem Technik-Journalisten Walt Mossberg befragen, wie das "Wall Street Journal" berichtet. Zunächst erzählte Stringer, dass 15 Werke seiner Firma von dem Erdbeben und dem Tsunami in Japan betroffen seien. Darunter auch ein Werk in Sendai, in dem Sensorchips für Apple produziert werden.

Bisher sind in Apple-Geräten keine Sony-Sensoren verbaut. Deswegen könnte Stringer einen Hinweis auf ein neues Modell gegeben haben. Seit Monaten wird spekuliert, dass Apple das nächste iPhone mit einem Kamerachip von Sony ausstatten könnte. Im aktuellen iPhone verrichtet ein Chip der Firma OmniVision mit einer Auflösung von 5 Megapixeln seinen Dienst. Ein neuerer Chip mit höherer Auflösung und Hintergrundbeleuchtung für bessere Aufnahmen bei schlechten Lichtverhältnissen ist offenbar noch nicht marktreif.

Genau so einen Sensor hat eigentlich Sony im Angebot: Die Firma hat einen 8 Megapixel-Chip entwickelt, der derzeit im Sony Ericsson Xperia Arc zum Einsatz kommt. Die Verzögerung passt den Apple-Apologeten gut ins Bild: Auf der jährlichen Apple-Entwicklerkonferenz WWDC, die Anfang Juni stattfindet, wird offenbar kein neues iPhone vorgestellt - entgegen des sonst üblichen Produktzyklus. Die Lieferschwierigkeiten von Sony könnten zumindest ein Grund dafür sein.

ore

Diesen Artikel...
Forum - Wie verändert Apple die Welt?
insgesamt 2530 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Finanzabteilung
multi_io 24.04.2010
Ich glaube, der "Finanzabteilungs-Zerg" bei Apple heißt Tim Cook, und um den kümmert sich Jobs mit gutem Grund. Die letzte Bonuszahlung für ihn betrug iirc 20 Millionen Dollar, und der Mann ist es offenbar wert.
2. fauler Apfel
Beno, 24.04.2010
... wie Apple die Welt verführt und die Titelstory verführt kräftig mit? Werbung in Form eines Aufreissers? Ich finds lauwarm.
3.
Wolf_68, 24.04.2010
Zitat von sysopMit seinen Innovationen in Sachen Kommunikation revolutionierte der Unterhaltungskonzern Apple unser Leben. Mac, iPhone & Co. sind Symbole des digitalen Zeitalters geworden. Jetzt schickt Apple das iPad ins Rennen. Wie verändert Apple die Welt?
Apple war seit seiner Gründung gegenüber Microsoft die wirklich innovative Firma und hat jetzt endlich den Erfolg, den die Firma auch verdient. Das ist eigentlich schon alles.
4. und es läuft und läuft und läuft
rainer24 24.04.2010
Nachem ich 15 Jahre lang mit PCs rumgärgert habe, bin ich auf Mac umgestiegen. Das Verhältnis Nutzung zur Administration liegt ungefähr bei 99:1. Beim PC wahrscheinlich 75:25.... Wer kauft sich ein Auto, das zwei Tage pro Woche in der Werkstatt ist?
5. Lifestyle
Dogg 24.04.2010
Apple lebt weniger von Innovationen sondern mehr von dem genial aufgebautem Image eines edel Lifestyle-Produkts. Ein iPod, iPhone oder Macbook gilt doch schon als eine Art Statussymbol. Klar, Apple ist innovativ und hat auch einen guten Riecher wie man Trends kreiert - siehe z.B. Apps - aber seitdem der iPod zum Kultobjekt geworden ist und damit auch die Marke Apple, ist doch alles andere ein Selbstläufer.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Apple: Vom Apple I bis zum iPad

Fotostrecke
Steve Jobs: Lenker, Vordenker, charismatischer Verkäufer


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: