Fürs Wohnzimmer: Google testet neues Unterhaltungsgerät

Der Suchmaschinenbetreiber Google überprüft bis zum Sommer nicht näher spezifizierte Geräte mit W-Lan und Bluetooth - unter realistischen Bedingungen in privaten Haushalten. Dahinter könnte sich Googles Antwort auf Apple TV verbergen.

Google TV: Neues Gerät für die Google-Glotze? Oder gar ein eigenes Tablet? Zur Großansicht
dpa

Google TV: Neues Gerät für die Google-Glotze? Oder gar ein eigenes Tablet?

Köln - Die US-Telekommunikationsbehörde Federal Communications Commission (FCC) ist auch für die Zulassung neuer Geräte zuständig, die mit Funkchips ausgestattet sind. Nun wurde ein Antrag bekannt, den Google bereits im Dezember bei der Prüfbehörde eingereicht hat, um zwischen Mitte Januar und Mitte Juli 2012 insgesamt 252 Prototypen eines "Entertainment device" zu Testzwecken außerhalb des Laborumfeldes zu überprüfen.

Die W-Lan- und Bluetooth-fähigen Geräte werden laut Antrag in Haushalten in vier amerikanischen Städten aufgestellt. Die Nutzer sollen dabei "die Geräte in das heimische W-Lan-Netzwerk einbinden und sie mittels Bluetooth mit anderen elektronischen Geräten koppeln", wie es in dem Antrag an die FCC heißt.

Was genau da getestet werden soll, ist auf den ersten Blick vollkommen rätselhaft, weil das Schreiben hier nicht ins Detail geht. Natürlich gibt das breiten Raum für Spekulationen. So fragt sich Gigaom: "Ist der Suchmaschinenriese dabei, mit der Fertigung eigener Geräte zu beginnen?" Zumindest deute die Tatsache, dass es sich um einen Apparat für das private Umfeld handele, auf eine ungefähre Richtung hin. Vielleicht sei es eine Art neues System für Set-Top-Boxen oder eine Ergänzung zum bisher wenig erfolgreichen Google TV.

Andere halten jedoch auch eine Entwicklung in Richtung einer Cloud-basierten Gaming-Plattform für möglich. Für Venturebeat hingegen ist es unzweifelhaft, "dass es etwas mit Google TV zu tun hat". Mit den im Antrag beschriebenen Verfahren zur Datenübertragung wäre eine Vorrichtung in der Lage, Video-Inhalte aus dem Internet zu beziehen und auf andere mobile Geräte zu verteilen. Damit ergebe sich eine verbesserte Auslastung der zur Verfügung stehenden Netzbandbreite.

meu

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. was ich vermisse
clr1 06.02.2012
Zitat von sysopDer Suchmaschinenbetreiber Google überprüft bis zum Sommer nicht näher spezifizierte Geräte mit W-Lan und Bluetooth - unter realistischen Bedingungen in privaten Haushalten. Dahinter könnte sich Googles Antwort auf Apple TV verbergen. Fürs Wohnzimmer: Google testet neues Unterhaltungsgerät - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Netzwelt (http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/0,1518,813512,00.html)
Interessant, dass bei fast allen Vorstellungen immer die Antwort auf Apple bei den neuen Geräten vorkommt. Ich würde gerne mal etwas Neues und Innovatives von Google, Samsung und co sehen, und nicht nur immer Antworten auf Apple Produkte.
2. x
ralf_gabriel 06.02.2012
Zitat von clr1Interessant, dass bei fast allen Vorstellungen immer die Antwort auf Apple bei den neuen Geräten vorkommt. Ich würde gerne mal etwas Neues und Innovatives von Google, Samsung und co sehen, und nicht nur immer Antworten auf Apple Produkte.
Die Presse schreibt von einer "Antwort". Ob es Google so sieht ist eine andere Frage. "Smart" TVs gibt es ja nun schon eine Weile und surfen mit Fernsehern konnte man schon lange in Hotels. Ob das zumutbar war, ist eine andere Frage. Vorlagen zu Tablett PC's und Pads, gibt es spätestens seit Raumschiff Enterprise, das neue Jahrhundert oder DS9. Genauso die Touch Oberflächen auf Glas oder die "Spracheingabe" für Computer. Wenn man sich anschaut, was da an "Innovationen" erforscht wird, kann man sich fragen, wann überhaupt mal was eigenes entwickelt wird, was nicht nur verucht Science Fiction Filme udn Serien "nachzumachen".
3.
sunhaq 06.02.2012
Zitat von clr1Interessant, dass bei fast allen Vorstellungen immer die Antwort auf Apple bei den neuen Geräten vorkommt. Ich würde gerne mal etwas Neues und Innovatives von Google, Samsung und co sehen, und nicht nur immer Antworten auf Apple Produkte.
Warum fangen Sie nicht mit Apple an? Die haben AppleTV von der Konkurenz abgeschaut, mit iTunes verdongelt und Funktionen gestrichen, damit auch DAUs damit zurechtkommen. Was ist daran bitte innovativ?
4.
Mort 06.02.2012
Zitat von clr1Interessant, dass bei fast allen Vorstellungen immer die Antwort auf Apple bei den neuen Geräten vorkommt. Ich würde gerne mal etwas Neues und Innovatives von Google, Samsung und co sehen, und nicht nur immer Antworten auf Apple Produkte.
Es ist ja nicht so als ob nur Apple Innovationen bringen würde. Und vieles von dem, was Apple als Innovation bezeichnet, ist auch nur eine Weiterentwicklung oder sogar nur minimal angepasste Version von "altem Kram". Aber Apple hat einfach den Aufmerksamkeitsfokus. Gerade bei Apple TV finde ich den Vergleich etwas seltsam. Apple TV kann nicht viel mehr als die anderen Streamingboxen auch, seien es nun T-Home/Entertain, Maxdome, Hulu oder Netflix. Im Zweifelsfall können manche davon (zumindest nach Hacks) sogar mehr. Das "alte" Google TV war prinzipiell genauso wenig neu, der einzige nennenswerte Unterschied war, dass sie mehr auf ein minimal angepasstes "Standard-Internet" statt auf propietäre Lösungen setzten. Beim "neuen" kommen zusätzlich noch Android-Apps dazu. Was bei einem Apple-Gerät vermutlich als revolutionärer Schritt gepriesen würde, bei Google aber nur als nette Möglichkeit, die "Smart-TV"-Apps etwas einfacher zu erstellen, gesehen wird. Was die Geräte aus der Nachricht angeht, kann ich mir vorstellen, dass es ganz schlicht um Testgeräte für App- und Inhalte-Anbieter geht, die zwar von Drittherstellern gefertigt werden, aber ohne Herstellerkennzeichnung als "Google-Geräte" verschickt werden. Ob das dann die nächste GoogleTV-Generation oder was ganz anderes ist, bleibt dann jedem überlassen... (Ich fände z.B. ein leistungsstarkes GoogleTV mit Tegra-Prozessor und Lagesensor-Fernbedienung interessant - das könnte v.a. einfacheren Spielekonsolen wie der Wii durchaus Konkurrenz machen...)
5. Fernsehen?
Abbuzze 06.02.2012
Wieso muss ein WLan und Bluetoothfähiges Gerät automatisch eine TV Box sein? Es gibt wenig langweiligeres als eine solche Fortsetzung von Fernsehen mit anderen Mitteln. Wenn schon Spekulation, dann ganz anders: Drahtlose Verbindung der Haustechnik mittels Smartphone ins heimische Wlan und Ansteuerung von Endgeräten (Kaffeemaschine, Kühlschrank, Rollos, Klimaanlage, Waschmaschine etc.) per Bluetooth. Alles mittels App auf Android.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gadgets
RSS
alles zum Thema Google
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 14 Kommentare
  • Zur Startseite
Zum Autor
  • Richard Meusers schreibt als Autor für SPIEGEL ONLINE über die Digitalisierung.

Google
Der Konzern
Reuters
Google wurde 1998 von den Studenten Sergey Brin und Larry Page gegründet und ging ein Jahr später online. 2010 machte die Firma mit ihren rund 20.000 Angestellten einen Umsatz von mehr als 29 Milliarden Dollar. Unterm Strich blieben davon 8,5 Milliarden Dollar als Gewinn übrig. Die dominierende Stellung im Markt für Online-Werbung sorgt für ein attraktives Geschäftsmodell, birgt aber auch die Gefahr der extremen Abhängigkeit von nur einer Ertragsquelle. Immerhin 96 Prozent der Einnahmen erzielte Google im vergangenen Jahr mit Werbung.
Die Geschäftsfelder
Google hat im Laufe der Jahre zahlreiche Unternehmen übernommen - so etwa 2006 die Videoplattform YouTube und 2007 den Online-Vermarkter Doubleclick. Gleichzeitig hat die Firma ihre Geschäftstätigkeit auch selbst ausgebaut, zum Beispiel mit dem Dienst Google Street View oder dem E-Mail-Anbieter Google Mail.

Produkte, die Google nie veröffentlichen wollte

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil


E-Book-Tipp
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.