Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Fußball-WM am Arbeitsplatz: So vermeiden Sie die Rote Karte vom Chef

Der WM-Countdown läuft - und schon fragen sich viele Fußballfans, ob und wie sie die Spiele am Arbeitsplatz verfolgen können. SPIEGEL ONLINE erklärt, was erlaubt ist.

Szenen, die man nicht verpassen will: Stürmer Lionel Messi im Zweikampf Zur Großansicht
REUTERS

Szenen, die man nicht verpassen will: Stürmer Lionel Messi im Zweikampf

München - Bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Südafrika droht nicht nur den Spielern von Jogi Löw manche Gelbe oder sogar Rote Karte: Auch Arbeitnehmer, die während der Arbeitszeit die Spiele verfolgen, riskieren Verwarnungen oder gar Kündigungen durch ihre Firmen. Die Sanktionen hängen vor allem davon ab, wie intensiv während der Arbeitszeit den Spielen gefolgt wird. Die folgenden Hinweise sollte jeder beherzigen, der sich während der WM auch bei der Arbeit über die Ereignisse in den Fußballstadien informieren will:

Radiohören ist die aus Arbeitnehmersicht ungefährlichste Art, sich Informationen über Spielstände zu beschaffen. Grundsätzlich gilt, dass Arbeitnehmer zur Arbeit ein eigenes Radio mitbringen dürfen. Es darf aber weder die eigene Arbeit durch das Hören beeinträchtigt werden, noch dürfen Kollegen oder Kunden gestört werden. Falls der Chef das Radiohören verbietet, muss er vorher den Betriebsrat informieren - ansonsten ist das Verbot unwirksam.

Fernsehen kann den Arbeitgeber dagegen eher mit Recht auf die Palme bringen. Kein Chef muss sich bieten lassen, dass seine Angestellten sich 90 Minuten gebannt vor den Bildschirm hocken - in solch einem Fall muss der Arbeitnehmer mit seiner Kündigung rechnen. Andererseits ist nach Einschätzung des Arbeitsrechtlers Michael Felser auch nicht von vornherein pauschal zu untersagen, dass ein Fernseher am Arbeitsplatz läuft. Grundvoraussetzung dafür ist aber immer, dass der Beschäftigte nicht seine Arbeitspflicht verletzt. Die beste Lösung sind Sondervereinbarungen von Betriebsrat und Geschäftsführung, die die Nutzung des Fernsehers während der WM regeln.

Das Internet lockt zwar mit leicht erreichbaren Möglichkeiten vom Live-Ticker bis zu Live-Streams. Aber auch hier sollten sich Arbeitnehmer nicht sicher fühlen. Hat der Arbeitgeber die private Nutzung des für dienstliche Zwecke bereitgestellten Internetzugangs verboten, kann ein Verstoß zur Kündigung führen. Wenn der Arbeitgeber zur privaten Nutzung schweigt, ist dies auch kein Freibrief: Nach einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts bedeutet dies, dass die Nutzung verboten ist. Auch wenn die private Nutzung am Arbeitsplatz erlaubt ist, kann noch immer eine Kündigung in Betracht kommen, wenn der Beschäftige ausschweifend privat surft.

Ein privater Laptop mit eigenem privaten Internetzugang etwa über einen Surfstick oder ein privates Mobiltelefon mit Möglichkeiten zum Radiohören bieten nach Einschätzung von Arbeitsrechtler Felser womöglich eine Alternative: Falls mit diesen Geräten Radio gehört wird, dürfte dieselbe Rechtslage gelten wie bei einem herkömmlichen Radiogerät. Sobald jedoch die Arbeit beeinträchtigt werde, dürfte auch die Nutzung eines privaten Internetzugangs eine Verletzung der Arbeitspflicht bedeuten und könnte nach einer Abmahnung zur Kündigung führen.

mak/AFP

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Chef zum Fanbeauftragten küren
Lochblech.19 06.06.2010
...einfach miteinander reden und abstimmen, dann klappt es auch mit dem Chef. Kluge Chefs gehen rechtzeitig in Urlaub, um den Betriebsfrieden nicht zu belasten.
2. .
Arthi, 06.06.2010
Zitat von sysopDer WM-Countdown läuft - und schon fragen sich viele Fußball-Fans, ob und wie sie die Spiele am Arbeitsplatz verfolgen können. SPIEGEL ONLINE erklärt, was erlaubt ist. http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/0,1518,698755,00.html
Bei uns wird kein TV wärend der Arbeitszeit geschau.Die Hälfe interessiert sich eh nicht für Fussball. Wer die Spiele sehen will, kann Urlaub beantragen, wenn er/sie denn noch Urlaub hat und es so wichtig ist.
3. Ähmm
mavoe 06.06.2010
Zitat von sysopDer WM-Countdown läuft - und schon fragen sich viele Fußball-Fans, ob und wie sie die Spiele am Arbeitsplatz verfolgen können. SPIEGEL ONLINE erklärt, was erlaubt ist. http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/0,1518,698755,00.html
Soweit ich weiß, liegt Südafrika in der gleichen Zeitzone wie D. Also finden die Spiele doch abends statt. Gut da gibts auch viele Leute die arbeiten, aber die Allgemeinheit dann doch nicht. Ist also vielleicht nicht so wichtig dieses Thema. Wichtiger war es aber 2002, Japan/Südkorea. Und da sind wir mit dem Abteilungsleiter zusammen immer zu den Deutschlandspielen (früh nachmittags) in eine Kneipe um die Ecke gegangen. Der Chef hat sogar die Getränke gezahlt. Und nach dem Spiel war dann offiziell Feierabend. Also das war dann eher "dienstliches" Fußballgucken. lol.
4. Winter in Afrika
b.buschmann 06.06.2010
Zitat von mavoeSoweit ich weiß, liegt Südafrika in der gleichen Zeitzone wie D. Also finden die Spiele doch abends statt. Gut da gibts auch viele Leute die arbeiten, aber die Allgemeinheit dann doch nicht. Ist also vielleicht nicht so wichtig dieses Thema. Wichtiger war es aber 2002, Japan/Südkorea. Und da sind wir mit dem Abteilungsleiter zusammen immer zu den Deutschlandspielen (früh nachmittags) in eine Kneipe um die Ecke gegangen. Der Chef hat sogar die Getränke gezahlt. Und nach dem Spiel war dann offiziell Feierabend. Also das war dann eher "dienstliches" Fußballgucken. lol.
Ein Spiel findet jeweils abends statt (20:30). Die anderen Anstoßzeiten sind 13:30 und 16:00. Also für viel Arbeitnehmer eher ungünstig.
5. Zum Glück...
CobCom 06.06.2010
...ist das in einem Laden mit intaktem Betriebsklima idR. kein Problem: Ich habe schon vor acht Jahren den 5 Jahresetat parallel zu einem Deutschlandspiel präsentiert (und die gute Laune im Management gnadenlos ausgenutzt). Wer übrigens glaubt, das sich diese Profis ernsthaft davon ablenken lassen, irrt. Zwei Dinge parallel sind kein Problem, nur das Grundklima ist halt etwas positiver. Sonst empfehle ich die verlängerte Mittagspause ggf. mit Gleitzeiteinsatz. Rechtzeitig vereinbaren und fertig. Hier in Mexiko ist es noch einfacher: Während Spielen von MEX beliebigen Besprechungsraum aufsuchen. Beamter läuft, garantiert. Da treffen Sie dann auch das Management an. Klar, Chirurgen sollten vielleicht nicht bei 'Tor' jubelnd das Skalpell fallen lassen ;-) Aber das sind Spezialfälle, die Spezialregeln brauchen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: