Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Galaxy Gear: Samsung meldet Verkaufserfolg seiner Smartwatch

Galaxy Gear im Test: Das ist Samsungs Smartwatch Fotos
SPIEGEL ONLINE

Um Spekulationen über ein geringes Interesse an seiner Handyuhr entgegenzutreten, geht Samsung in die Offensive: Man habe bereits weit mehr verkauft als die von einer koreanischen Zeitung angegebenen 50.000 Exemplare.

Samsungs Galaxy Gear ist ein Erfolg. Anders kann man die Zahl nicht interpretieren, die der koreanische Konzern am Dienstag der Nachrichtenagentur Reuters mitgeteilt hat. Seit ihrer Markteinführung vor zwei Monaten habe man bereits mehr als 800.000 Exemplare der neuartigen Computeruhr absetzen können. Damit sei die Galaxy Gear die weltweit populärste Smartwatch. Zum Vergleich: Von der bekannten Pebble-Smartwatch sollen seit Januar 2013 etwa 250.000 Stück verkauft worden sein.

Der Grund für Samsungs Äußerung ist ein Bericht der Zeitung "BusinessKorea", der sich rasend schnell übers Internet verbreitet hat. Das Blatt zitierte anonyme Insider mit der Angabe, der koreanische Konzern verkaufe nur 800 bis 900 seiner Uhren pro Tag und habe seit der Einführung lediglich 50.000 Exemplare abgesetzt.

Mit den tatsächlichen Absatzzahlen gibt sich das Unternehmen nun sehr zufrieden. Der Erfolg der Smartwatch sei größer als erwartet, sagte das Unternehmen gegenüber Reuters. Zu Beginn der Vorweihnachtszeit wolle man die Werbemaßnahmen für das Gerät deshalb weiter forcieren. Bereits jetzt hat Samsung offenbar große Summen in das Marketing der Uhr investiert.

Erfolg per Update?

Zweifel am Erfolg der Galaxy Gear waren aufgekommen, nachdem die Uhr in ersten Tests meist nicht sonderlich positiv bewertet worden war. Kritisiert wurden unter anderem das niedrig auflösende kleine Display, die teils nur fragmentarischen Ausschnitte aus Nachrichten, die darauf angezeigt wurden, und vor allem die Zwangsbindung des 300-Euro-Gadgets an das 750 Euro teure Samsung-Smartphone Galaxy Note 3.

Einige dieser Kritikpunkte wurden mittlerweile allerdings beseitigt. So sorgte der Konzern mit Software-Updates dafür, dass nun auch einige ältere Samsung-Smartphones, darunter das populäre Galaxy S4, mit der Smartwatch kommunizieren können.

Erst vor wenigen Tagen veröffentlichte Samsung zudem ein Software-Update für die Uhr selbst. Mit der aktualisierten Version des auf Android basierenden Betriebssystems werden jetzt auch Nachrichten von populären Webdiensten wie Twitter und Whatsapp vollständig auf dem Display angezeigt. Zudem wurde die Zusammenarbeit mit Googles E-Mail-Dienst verbessert, so dass die Uhr jetzt nicht mehr nur anzeigt, wenn man eine neue Gmail-Nachricht bekommen hat, sondern auch der Inhalt dieser Nachricht auf dem Display lesbar ist.

mak

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 38 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wieder zu spät
Kauzboi 19.11.2013
Mittlerweile wird nämlich gestritten ob die 800k Einheiten lediglich bei den Distributoren und Händlern liegen und doch nur 50k tatsächlich verkauft wurden. Eines bleibt gewiss: Das Ding ist Dreck.
2. Von allen überflüssigen Dingen...
nurmeinsenf 19.11.2013
Von allen überflüssigen Dingen ist das mit eines der überflüssigsten. Aber was will man machen wenn Weihnachten kommt und Männe schon so ziemlich jedes Gadget hat? Vielleicht freut er sich ja doch drüber. Ich hoffe nur, ich finde sowas nicht unter dem Baum.
3. Klobig
veremont 19.11.2013
Samsung sollte sich unbedingt patentieren lasen, dass man die Smartwatch an einem Riemen um das Handgelenk trägt. Genau so würde Apple vorgehen. ;) Ich sehe keinen Sinn in dieser Uhr, sie ist klobig und unpraktisch aber scheinbar sehen das 800.000 andere anders als ich... ;)
4. Mein Gott ist die häßlich ...
sponninger 19.11.2013
... vom Null-Nutzen ganz zu schweigen.
5. ganz sicher nicht!
bulettenbert 19.11.2013
Wie bei Samsung üblich, zählen hier die Auslieferungen an Distributoren und nicht die tatsächlichen verkauften Exemplare. Die Gear spielt in keinem Technik-Blog, in der Szene oder auf der Strasse eine bedeutende Rolle und dürfte zurrecht mit 800.000 Einheiten die Lager der Einzelhändler verstopfen. Auch auf das Weihnachtsgeschäft kann man nicht hoffen. Das Gerät ist einfach nicht durchdacht, stilistisch ein Relikt aus den 80'ern und von der Performance und Preis ganz schlecht angesiedelt. Ein totaler Flop! Da müssen erst andere etwas produzieren und vorstellen, damit Samsung weiss wie es geht... Wie immer!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.



Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: