Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Witz über iOS 7: iPhone-Nutzer glauben an das Wasserfest-Update

Gefälschte Apple-Anzeige: "Zusätzlicher Schutz" durch iOS 7 Zur Großansicht

Gefälschte Apple-Anzeige: "Zusätzlicher Schutz" durch iOS 7

Plitsch, Platsch, da war das Handy Schrott: Eine manipulierte Apple-Werbung hat offensichtlich einige iPhone-Besitzer genarrt. Sie gab vor, iOS 7 würde Apples Smartphones wasserfest machen. Jetzt beschweren sich die Opfer des rüden Scherzes.

Ach, wenn es nur so einfach wäre: "Installier das Update auf iOS 7 und mach dein iPhone damit wasserfest". Mit diesem Spruch hat ein Werbeflyer im typischen Apple-Design für das neue Mobil-Betriebssystem des amerikanischen Konzerns geworben. Die Anzeige wurde über soziale Netzwerke verbreitete, sorgte bei einigen Nutzen für amüsiertes Schmunzeln oder gar Gelächter, denn ihnen war klar: Per Software kann man ein Handy nicht gegen Wasserschäden schützen, dieser Trick kann auch Apple nicht gelingen.

Aber so kritisch waren offenbar nicht alle Leser der Werbung, die zwar nach Apple aussieht, aber nicht von Apple kommt. Einige haben das Versprechen wohl geglaubt - es klingt auch sehr verlockend: "In einem Notfall wird ein intelligenter Schalter die Stromversorgung des iPhones und der damit verbundenen Komponenten abschalten, um Schäden an den empfindlichen Schaltkreises Ihres iPhones zu verhindern", heißt es da. Und das alles nur, indem man Apple Betriebssystem-Update installiert.

Einige Apple-User sind auf diesen Scherz tatsächlich reingefallen, wie erboste Tweets dokumentieren sollen. So bemerkte Twitter-User Wihe offenbar eine Sekunde zu spät, die wahre Natur der falschen Anzeige und meckerte: "wtf #ios7 ist nicht wasserfest!!! jetzt liegt mein iPhone im Fluss." Twitter-User joe beschwerte sich: "Okay, wer auch immer gesagt hat, iOS7 sei wasserdicht, FICK DICH SELBST." Wenn diese Twitterer ihre iPhones wirklich versenkt haben, hatten sie offenbar schnell Ersatz zum Twittern parat.

So geht das nicht

Eine Suche bei dem Kurznachrichtendienst bringt noch weit mehr derartige Tweets zum Vorschein, die nahelegen, dass die fraglichen Anwender sich tatsächlich haben narren lassen und beim Ausprobieren der angeblichen Wasserschutzfunktion ihren Besitz zerstörten. Ob die Schilderungen authentisch oder nur ihrerseits wieder Scherze sind, lässt sich allerdings nicht nachprüfen. Bisher hat keiner der Twitterer auf Nachfragen reagiert.

Klar ist nur: Per Software kann man ein Handy nicht gegen Wasserschäden schützen, dazu sind erheblich aufwendigere Maßnahmen nötig. So gibt es mehrere Firmen, die sich darauf spezialisiert haben, Handys mit einer Spezialbeschichtung der Platinen wasserfest zu machen. Sie wenden sich allerdings primär an Handy-Hersteller.

Wer tatsächlich darauf angewiesen ist, ein wasserfestes Smartphone zu nutzen, muss sich entweder ein Outdoor-Handy oder eines der wasserfesten Sony-Xperia-Modellen kaufe. Oder sich eine Schutzhülle, wie sie Lifeproof anbietet, zulegen.

mak

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 357 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wieso rüde?
stubborn 24.09.2013
Der Scherz ist doch klasse! Wer auf sowas reinfällt, hat gar kein Smartfon verdient
2. Wie bloed kann man sein?
gweihir 24.09.2013
Unglaublich. Und Bildung ist bei den "Opfern" auch keine vorhanden.
3.
01099 24.09.2013
Ich sage jetzt mal lieber nichts zu Apple-Jüngern...
4. Lol
paredros 24.09.2013
Zitat von sysopPlitsch, Platsch, da war das Handy Schrott: Eine manipulierte Apple-Werbung hat offensichtlich einige iPhone-Besitzer genarrt. Sie gab vor, iOS 7 würde Apples Smartphones wasserfest machen. Jetzt beschweren sich die Opfer des rüden Scherzes. http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/gefaelschte-apple-anzeige-wirbt-fuer-wasserdichtigkeit-durch-ios-7-a-924267.html
Das zu den Themen "Schwarmintelligenz" und „soziale Medien“. Wie dämlich muss man eigentlich sein, einem solchen Angebot auch nur ansatzweise Glauben zu schenken? Oder ist mit der Mitgliedschaft in der Apple-Sekte vielleicht doch eine Gehirnwäsche verbunden? „Wenn der heilige Apfel es sagt, dann ist es so. Amen.“. Erinnert mich an ein vermeintliches Update Mitte der 2000er Jahre, mit dem aus einem CD- ein DVD-Brenner werden sollte (mittels softwaremäßiger Manipulation der Laserfrequenz, ne, ist klar). Da fällt mir nur die Sache mit dem transzendenten Wesen und der von oben nach unten fallenden grauen Masse ein!
5. Tippfehler
Milkshake 24.09.2013
Im Ernst, schon beim schnellen drüberlesen des Artikels springen einem sofort vier bis fünf Tippfehler arg ins Auge. "Die Anzeige wurde über soziale Netzwerke verbreitete, sorgte bei einigen Nutzen[...]" "um Schäden an den empfindlichen Schaltkreises Ihres iPhones zu verhindern" "Und das alles nur, indem man Apple Betriebssystem-Update installiert." "So bemerkte Twitter-User Wihe offenbar eine Sekunde zu spät, die wahre Natur der falschen Anzeige" (das Komma). "Ob die Schilderungen authentisch oder nur ihrerseits wieder Scherze sind, lässt allerdings nicht nachprüfen." "[...]muss sich entweder ein Outdoor-Handy oder eines der wasserfesten Sony-Xperia-Modellen kaufe." Zum Inhalt des Artikels: Kaum zu glauben, dass jemand darauf wirklich reingefallen ist! :)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: