Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Gesundheitsbedenken: Rauchen gefährdet Apples Garantie

Von

Rauchen schadet Ihrer Gesundheit, diese Warnung kennt jeder. Dass Rauchen aber auch die Garantie von Computern gefährdet, ist neu. Beim Computerhersteller Apple will man Rauchergeräte jetzt offenbar von Garantieleistungen ausnehmen - den Mitarbeitern zuliebe.

Zigarettenrauch: Computer mit Teer- und Nikotinablagerungen verlieren ihre Garantie Zur Großansicht
dpa

Zigarettenrauch: Computer mit Teer- und Nikotinablagerungen verlieren ihre Garantie

Apple-Anwender Derek staunte nicht schlecht, als er Ende April 2008 einen Anruf vom seinem Apple Store in West Des Moines, Iowa, bekam. Dem " Consumerist" schilderte er, wie das Gespräch verlief. Man könne das Macbook, das Derek zwecks einer Garantiereparatur in den Store gebracht hat, leider nicht bearbeiten. Zur Begründung hieß es, das Notebook sei wohl in einem Raucherhaushalt verwendet worden, weshalb jeglicher Garantieanspruch hinfällig wäre. Aufgrund von "Gesundheitsrisiken wegen Mitrauchens" weigere man sich, überhaupt Hand an das Macbook zu legen.

Nicht viel anders erging es einer anderen Anwenderin, die der "Consumerist" nur als Ruth bezeichnet. Ihr habe man die Reparatur eines iMac ebenfalls mit der Begründung verwehrt, der Anwender des Rechners müssen wohl ein Raucher sein. Die an dem Rechner festgestellten Ablagerungen stuften die Apple-Techniker als gesundheitsgefährdende biologische Gefahr ein. Auch den Gang zu einer anderen Apple-Vertretung konnte Ruth sich sparen. Offenbar hatte man ihren iMac in Apples Datenbanken mit dem Label "Bio Hazard", Bio-Gefahr, versehen.

Was beiden Betroffenen angesichts dieser Behandlung besonders sauer aufstieß, war, dass sie beim Kauf ihrer Apple-Computer sogar eine teure Zusatzgarantie, den AppleCare Protection Plan, erworben hatten. Für ein Macbook kostet eine solche Garantieerweiterung auf drei Jahre immerhin 250 Euro, für den iMac 180 Euro. Viel Geld, das Kunden die Sicherheit verheißt, dass Apple im Falle eines Falles schon helfen werde. Ein Hinweis darauf, dass die AppleCare-Garantie erlischt, wenn am betreffenden Rechner Rauchspuren erkannt werden, ist in den Garantiebedingungen nicht zu finden.

Keine Reparatur - den Mitarbeitern zuliebe

Weil sie in ihren lokalen Apple-Vertretungen ganz offenbar kein Gehör fanden, wendeten sich die beiden enttäuscht per E-Mail an Apple-Chef Steve Jobs. Und tatsächlich, Ruth bekam eine Antwort. Zwar nicht von Jobs selbst, immerhin aber von einer Dena, die sich als eine Mitarbeiterin desselben bezeichnete. Dena erklärte nun, Nikotin stehe auf einer Liste gesundheitsgefährdender Substanzen, welche die OSHA (Occupational Safety and Health Administration), eine Art US-Arbeitssicherheitsbehörde, herausgegeben habe. Eben deshalb werde man bei Apple keinen Mitarbeiter dazu zwingen, etwas zu reparieren, das als gesundheitsschädlich eingestuft wird.

Diese sicher löbliche Einstellung lässt allerdings vollkommen außer acht, dass es bei vielen der von der OSHA als gefährlich gelisteten Stoffe maßgeblich auf deren Konzentration, Darreichungsform und chemische Kombination mit anderen Stoffen ankommt, ob diese tatsächlich giftig wirken oder eben nicht. So kann das von der OSHA als schädlich eingestufte Wasserstoffperoxid zwar zum Reinigen von Wunden oder zum Färben von Haaren genutzt werden, aber auch Hautreizungen herbeiführen, und stellt oral eingenommen eine ernste Gefahr dar.

Ferndiagnose per Foto

Bei Apple aber bemühte man sich allerdings redlich, Ruth entgegenzukommen, vereinbarte einen Fototermin in einem Store. Dort wurde der defekte Rechner von innen und außen abgelichtet, um es Spezialisten zu ermöglichen zu beurteilen, inwieweit der Rechner doch noch repariert werden könne. Eine Woche später kam dann aber die endgültige Absage. Anhand der Fotos habe man festgestellt, dass der Rechner ein wirtschaftlicher Totalschaden sei. Aufgrund von Teerablagerungen im Inneren werde neben dem optischen Laufwerk auch bald die Festplatte ihren Dienst einstellen. Eine Reparatur innerhalb der Garantiebedingungen sei daher nicht mehr durchführbar.

Die Vermutung, es könne sich bei Derek und Ruth um Einzelfälle gehandelt haben, wird durch einen weiteren Fall entkräftet, der dem "Consumerist" erst am Montag gemeldet wurde. Via E-Mail teilte eine weitere Leserin dem Magazin mit, auch ihr habe man eine Garantiereparatur verweigert. Auch hier lautete die Begründung, es seien am Gerät gesundheitsgefährdende Rückstände gefunden worden, welche die OSHA-Regularien verletzen.

Keine Einzelfälle?

Bei Apple in den USA sei es durchaus üblich, Rauchergeräte von Reparaturleistungen auszuschließen, berichtet allerdings der User ubermex im "Consumerist"-Forum. Das aber nicht etwa aufgrund der Gesundheitsgefahr durch Teerablagerungen, schließlich könne man ja Handschuhe tragen. Vielmehr wiesen teerverschmutzte Rechner oft so viele Probleme auf, dass man ihnen den Status "beyond repair", nicht mehr reparabel, zuwies.

Ob das tatsächlich Firmenpolitik ist oder nur von einzelnen Reparaturtechnikern so gehandhabt wird, war bisher nicht in Erfahrung zu bringen. Auf eine seit Monaten laufende Anfrage des "Consumerist" hat Apple USA bislang nicht reagiert. Und auch eine SPIEGEL-ONLINE-Anfrage an Apple Deutschland wurde bis zur Veröffentlichung dieses Artikels nicht beantwortet.

Diesen Artikel...
Forum - Apple - keine Reparatur für Raucher?
insgesamt 216 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
frubi 24.11.2009
Zitat von sysopRauchen gefährdet Ihre Garantie: Apple verweigert Computerreparaturen, wenn die Geräte sichtbar durch Zigrattenrauch verschmutzt sind. Eine sinnvolle Maßnahme zum Schutz der Mitarbeiter oder bloß der Versuch, bei Garantieleistungen zu sparen?
Verlier ich dann bald auch meine Garantie wenn ich mich nicht selber in Folie packe während ich am Mac sitze? Ich verliere ja jede Menge Hautschuppen an einem Tag. Was sagt Apple dazu?
2.
Gaztelupe, 24.11.2009
Zitat von sysopRauchen gefährdet Ihre Garantie: Apple verweigert Computerreparaturen, wenn die Geräte sichtbar durch Zigrattenrauch verschmutzt sind. Eine sinnvolle Maßnahme zum Schutz der Mitarbeiter oder bloß der Versuch, bei Garantieleistungen zu sparen?
Eieiei, nach was denn wohl? ;-)
3.
Umberto, 24.11.2009
Zitat von sysopRauchen gefährdet Ihre Garantie: Apple verweigert Computerreparaturen, wenn die Geräte sichtbar durch Zigrattenrauch verschmutzt sind. Eine sinnvolle Maßnahme zum Schutz der Mitarbeiter oder bloß der Versuch, bei Garantieleistungen zu sparen?
Bei Garantieleistungen zu sparen natürlich.
4.
Ahnungslos, 24.11.2009
Geht das überhaupt? Garantieleistungen sind gesetzlich vorgeschrieben, und diese können eigentlich nicht verweigert werden, solange die Geräte "normal" verwendet werden. Und da Zigarettenrauch ja nicht ursächlich für irgendeine Fehlfunktion ist, dürfte jeder Kunde vor Gericht gegen Apple gewinnen.
5.
BeckerC1972, 24.11.2009
Zitat von AhnungslosGeht das überhaupt? Garantieleistungen sind gesetzlich vorgeschrieben, und diese können eigentlich nicht verweigert werden, solange die Geräte "normal" verwendet werden. Und da Zigarettenrauch ja nicht ursächlich für irgendeine Fehlfunktion ist, dürfte jeder Kunde vor Gericht gegen Apple gewinnen.
Das sehe ich auch so. Bin mal auf den ersten Gerichtsentscheid gespannt. Die spinnen, die Apple-Reperateure.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Apple: Vom Apple I bis zum iPad

Fotostrecke
Der 27-Zoll-iMac: So schön kann groß sein
Fotostrecke
Alu für alle: Apples neues Macbook


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: