Neue Gadgets: Hundebot trollt Vierbeiner

Mehr Abwechslung für Vierbeiner verspricht ein ferngesteuertes Spielzeug. Außerdem in der wöchentlichen Gadget-Schau von neuerdings.com: Notfall-Strom mit der Handkurbel und eine Scan-Hilfe für Smartphones.

Go-Go Dog Pals: Hunde-Fitness mit Fernsteuerung Zur Großansicht
Go-Go Dog Pals

Go-Go Dog Pals: Hunde-Fitness mit Fernsteuerung

Go-Go Dog Pals, übersetzt "Hundekumpels", sind ferngesteuerte Spielzeuge, die den Jagdtrieb vierläufiger Gefährten ansprechen und sie fit halten sollen. Natürlich könnte man auch einfach ein Stöckchen werfen, aber schließlich wollen Herrchen und Frauchen ja auch ihren Spaß haben. Außerdem bieten die Go-Go Dog Pals gegenüber Stock, Ball oder Gummihuhn einige Vorteile.

Wirft man einen Ball in der Öffentlichkeit, weiß man nie so genau, wohin er springt. Und wenn der Hund auf der Hatz nach einem fehlgegangenen Wurfgeschoss seine Manieren vergisst und über die Picknickdecke einer Familie sprintet, bringt das den Besitzer schon in Erklärungsnot.

Die ferngesteuerten Fahrzeuge Go-Go Dog Pals dagegen sind mit etwas Übung präzise steuerbar und machen ganz offensichtlich Spaß. Als Besitzer eines Go-Go Dog Pals kann Herrchen oder Frauchen ganz entspannt mit einem ferngesteuerten Fahrzeug und dem Hund spielen, statt das eigene Schultergelenk mit dem zigsten Stöckchenwurf zu malträtieren.

Go-Go Dog Pals wiegen 1,76 Kilogramm, erreichen eine Höchstgeschwindigkeit von bis zu 35 Kilometern pro Stunde und besitzen einen wiederaufladbaren Akku. Die Hightech-Hundespielzeuge sollen so konstruiert sein, dass sie alle Hundeattacken unbeschadet überstehen - das ist der entscheidende Unterschied zu herkömmlichen ferngesteuerten Fahrzeugen, die man ansonsten ja auch verwenden könnte.

Die Vorteile eines solchen ferngesteuerten Hunde-Fitnessgerätes muss man allerdings teuer erkaufen. 300 Dollar, umgerechnet 234 Euro, kostet ein Go-Go Dog Pal. Das ist ein stolzer Preis. Die meisten werden da wohl doch lieber weiter zum Stöckchen greifen. (Frank Müller via Gizmag)

Video und mehr Fotos auf neuerdings.com

Aufladen mit der Handkurbel

Ladegerät CP-A2LAKS: Aufladen per Handkurbel Zur Großansicht
Sony

Ladegerät CP-A2LAKS: Aufladen per Handkurbel

Sony nimmt sich des leidigen Energieproblems an, mit dem sich Smartphone- und Gadgetnutzer tagtäglich konfrontiert sehen. Das Ladegerät ist mit einem Akku ausgestattet, der eine Speicherkapazität von 4000 mAh besitzt und ganz traditionell über die Steckdose geladen werden kann.

So weit unterscheidet es sich nicht von vielen anderen USB-Ladegeräten, die dazu gedacht sind, Gadgets unterwegs länger durchhalten zu lassen.

Nur darf man bei diesen nicht vergessen, den Reserveakku auch immer voll aufgeladen zu lassen. Bei Sonys CP-A2LAKS spielt das keine große Rolle. Sein Akku kann nicht nur über die Steckdose, sondern auch mit Muskelkraft geladen werden. Ein Handkurbelgenerator erzeugt bei dreiminütigem Kurbeln genug Strom für ungefähr eine Minute Gesprächszeit am Smartphone, fünf Minuten Kurbeln sollen ausreichen, um eine Minute im Internet zu surfen.

Diese Zeitangaben machen klar, dass der Betrieb per Generator eher als Notbehelf gedacht ist. Aber schön zu wissen, dass man als vergesslicher Digitalnomade im Fall der Fälle nicht völlig ohne Energie dasteht, weil auch der Reserveakku nicht geladen ist. Sonys CP-A2LAKS soll in Japan ab dem 20. Juni für rund 8000 Yen (rund 78 Euro) erhältlich sein. (Frank Müller via The Verge)

Mehr Fotos und Informationen auf neuerdings.com

Das Smartphone als Scanner

Scanbox: Das Smartphone als Scanner Zur Großansicht
Kickstarter

Scanbox: Das Smartphone als Scanner

Das erfolgreiche Kickstarter-Projekt Scanbox von Phil Bosua besteht hauptsächlich aus einem Faltständer für das Smartphone. Scanner-Apps gibt es schon eine ganze Reihe für das iPhone, jetzt soll ein mobiles Zubehör dazukommen, mit dem diese ganz einfach bessere Ergebnisse liefern.

Das Problem beim Scannen mit dem Smartphone ist meist die dazu nötige ruhige Hand. Wenn man nach ein wenig Hin und Her den idealen Abstand zum Blatt Papier gefunden hat, gilt es noch, die Kamera in genau dieser Höhe ruhig zu halten und auch beim Auslösen nicht zu verreißen, wenn man ein optimales Ergebnis haben will. Das gelingt nicht jedem.

Die Scanbox verspricht die Lösung für dieses Problem. Im Prinzip handelt es sich um eine faltbare Box mit zwei Seiten, einem Loch im Deckel und Magneten zur Stabilisierung der Konstruktion.

Auf den Boden der Box passt bequem ein DIN-A4-Blatt, auf dem Deckel gibt es eine Markierung für das iPhone. Legt man es dort ab, erfasst die Kamera durch das Loch im Deckel am Boden abgelegte Dokumente. Die Seitenteile sorgen für den idealen Abstand, so dass das Dokument am Boden das Bild voll ausfüllt.

Mit der Scanbox+ gibt es eine Version mit zusätzlicher Beleuchtung, bei der LEDs mit einer Neun-Volt-Blockbatterie als Energiequelle für optimale Ausleuchtung sorgen sollen. Eine Scanbox kostet rund elf Euro, eine Scanbox+ rund 19 Euro, jeweils plus sieben Euro Versandkosten. Im Juli sollen die bestellten Scanboxen ausgeliefert werden. (Frank Müller)

Videos und mehr Fotos auf neuerdings.com

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Tief gesunken
aga100 26.05.2012
Zitat von sysopNotfall-Strom mit der Handkurbel und eine Scan-Hilfe für Smartphones.
Sony ist wirklich tief gesunken! So ein Kurbelding liegt bei mir seit mind. 4 Jahren als Werbegeschenk herum, 2 Jahre später hats Pearl für 5-10€ 'verscherbelt'. Wohlgemerkt, ausgerüstet mit zig Adaptern, sodass man damit praktisch alle Handymarken laden kann - liegt das der 10x teureren Sonykurbel auch bei? Die Meldung als 'neuer-dings' ist jedenfalls lächerlich.
2.
subhuman 27.05.2012
Wenn das Produkt von ähnlichem Dilettantismus ist wie das Pressefoto, dass SPON hier veröffentlicht, braucht man wohl kein weiteres Wort darüber zu verlieren.
3. crast test dummy ?
greatdane66 27.05.2012
Zitat von sysopMehr Abwechslung für Vierbeiner verspricht ein ferngesteuertes Spielzeug. . Go-Go Dog Pals: Hundebot trollt Vierbeiner - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/0,1518,835209,00.html)
.. ich würde mich mit unseren zwei (SAM und Fay) gerne als Crash Test Dummy bewerben um dieses "gadget" auf Herz, Nieren oder einfach auf die Widerstandsfähigkeit der Skelettstruktur zu testen. Fay, unser Goldstück, ein schlanke Deutsche-Doggen Dame, 2 Jahre jung, 52 kg schwer, extrem verspielt, deutlich schneller als 35km/h auch in schwerem Gelände, mit einem monatliche Verbrauch an Basketbällen von 3-5 Stück, wird diesem Teil ganz schnell die konstruktiven Mängel aufzeigen. Und Kumpel SAM; 75 kg schwer und, altersbedingt etwas langsamer, wird sich an seine erfolgreiche Jagd auf den Staubsauger erinnern und dieses Teil ganz schnell an seine Trophäenwand nageln. Fazit: Spielt endlich selber und richtig mit Euren Hunden und gönnt Euch für die 300 Euro ein Relax Wochenende mit Eurem Hund im Wellness-Hotel.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gadgets
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 3 Kommentare
  • Das Schweizer Gadget-Blog neuerdings.com stellt die tägliche Dosis Technik vor. Gemeldet wird nicht nur das Erscheinen neuer Gadgets - sie werden auch aus Anwendersicht getestet.


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.