Kooperation Google holt Foxconn als Partner für Roboterprojekt

Der iPhone-Auftragsfertiger und der Suchmaschinengigant wollen sich verbünden. Für das Roboterprojekt um Ex-Android-Chef Andy Rubin holt sich Google Foxconn ins Boot. Von der Partnerschaft sollen beide Unternehmen profitieren.

Google-Logo: Der Konzern prescht bei der Arbeit an Robotern vor
AFP

Google-Logo: Der Konzern prescht bei der Arbeit an Robotern vor


New York - Google Chart zeigen hat bei seinem Roboter-Projekt laut einem Zeitungsbericht den Auftragsfertiger Foxconn als Partner gewonnen. Das Unternehmen aus Taiwan, bekannt vor allem als Hersteller von Apples iPhones oder iPads, wolle seine Produktion stärker automatisieren, schrieb das "Wall Street Journal" am Dienstag. Google seinerseits wolle Hilfe bei der Integration eines dazugekauften Technologieunternehmens, weil Foxconn über Know-How im Maschinenbau verfügt, hieß es unter Berufung auf informierte Personen.

Google hatte sein Roboterprojekt im Dezember vorgestellt. Es wird vom früheren Android-Chef Andy Rubin angeführt. Der Internet-Konzern kaufte mindestens acht Unternehmen. Einige sind auf einzelne Elemente wie etwa Sicht-Systeme spezialisiert, darunter ist aber auch die Firma Boston Dynamics, die laufende Roboter für das US-Militär entwickelte. Google will sich bei dem Projekt nach bisherigen Informationen vor allem auf Produktionssysteme und Logistik konzentrieren.

Nach Informationen der "New York Times" will Rubins Team zunächst Produktionsroboter entwickeln, die beispielsweise in der Elektronikfertigung zum Einsatz kommen sollen. Zudem arbeite man an Lösungen für den Versandhandel, wo Google auf Amazon Chart zeigen als Konkurrenten treffen würde. Der weltgrößte Online-Händler hatte einen Hersteller von Lagerrobotern gekauft. Google selbst macht keine offiziellen Angaben dazu, um welche Roboter genau es gehen soll.

Unter Rubins Zukäufen sei unter anderem die von japanischen Wissenschaftlern gegründete Firma Schaft, die einen humanoiden Roboter entwickeln will. Das Start-up Industrial Perception entwickelt Sichtsysteme sowie mechanische Arme zum Beladen und Entladen von Lastwagen. Auf menschenähnliche Roboter und Arme spezialisieren sich auch Meka and Redwood Robotics.

Das Google-Projekt für ein selbstfahrendes Auto sei ihm beim Start 2009 auch wie Science-Fiction vorgekommen, sagte Rubin. "Jetzt ist es in greifbare Nähe gerückt." Google liefert sich einen Wettlauf mit mehreren etablierten Autoherstellern wie Daimler, Volkswagen, Nissan und Volvo.

mia/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
personalprivacy 12.02.2014
1. Do No Evil ?!
Naaa... was solls. Ein Unternehmen, das Militärroboter herstellt? Kaufen wir! Arbeitsbedingungen bei Foxcon? Egal... Ich frage mich, was wird Google in zehn Jahren so machen?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.