Kabellose Netzwerke Google-Geräte können offenbar WLANs stören

Wenn Ihr WLAN öfter ausfällt, könnte ein Google-Gerät daran schuld sein. Manche Gadgets des Unternehmens belasten das Netzwerk mit mehr Daten, als die Router verarbeiten können.

Google-Gadgets
DPA

Google-Gadgets


Ein Fehler in Googles Streaming-Technik Google Cast macht derzeit offenbar WLAN-Nutzern in aller Welt zu schaffen. Einem Bericht des Techblogs "Myce" zufolge tritt das Problem insbesondere dann auf, wenn ein Gerät mit der aktuellen Android-Version 8.0 oder 8.1 im selben Netzwerk aktiv ist, wie ein oder mehrere Google-Cast-Geräte.

Demnach senden beispielsweise Android-Smartphones normalerweise alle 20 Sekunden ein paar kleine Datenpakete durchs WLAN, um verfügbare Google-Cast-Geräte zu entdecken und eine Verbindung zu ihnen aufzubauen. Die aktuellen Android-Versionen scheinen aber ein ungewolltes Verhalten an den Tag zu legen.

Bei denen nämlich, so "Myce", würden sich die normalerweise gesendeten Datenpakete im Ruhezustand stauen. Sobald ein solches Gerät aber aufwacht, sende es binnen kurzer Zeit 100.000 oder mehr der sogenannten MDNS multicast discovery packets. Die Zahl sei umso höher, je länger das Gerät im Ruhemodus verharrt habe, erklärte ein Ingenieur des Routerherstellers TP-Link.

Der Speicher läuft über

Die Folge dieses Datenausbruchs ist eine Überlastung des Routers. Weil dessen Speicher von den nutzlosen Datenpaketen regelrecht überflutet wird, schaltet der Router entweder seine Internetverbindung ab oder trennt die Verbindung zu Geräten, die per WLAN angebunden sind. In manchen Fällen genüge es, ein wenig zu warten, bis sich der Router von der Überlastung erholt, heißt es bei "Myce". Oft helfe aber nur ein Neustart des Geräts, um die Verbindung wiederherzustellen.

Dem Blog "9to5google" gegenüber erklärte ein Google-Sprecher, man arbeite bereits an einer Lösung für das Problem. Bis dahin gibt es nur zwei Möglichkeiten, sich selbst zu helfen. Zum einen haben einige Hersteller, darunter TP-Link und Netgear, für manche ihrer Produkte Updates bereitgestellt, die helfen sollen, dass ihre Geräte nicht mehr von Googles Datenpaketen lahmgelegt werden können.

Die andere Möglichkeit besteht darin, das Google-Gerät, von dem das Problem ausgeht, aus dem WLAN zu entfernen. Das entsprechende Smartphone oder Tablet wäre dann nur noch im Mobilfunknetz nutzbar, bis Googles Update veröffentlicht wird.

In der Redaktion konnten wir das geschilderte Problem übrigens nicht nachvollziehen. Trotz mehrerer Google-Cast-Geräte und Google-Pixel-2-Smartphones mit dem neuen Android 8.1 an Bord lief unser Test-WLAN mit Netgear-Routern vollkommen problemlos.

mak

Mehr zum Thema


insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
baggi66 16.01.2018
1. Wer jeden Mist mitmacht
Braucht sich nicht zu wundern wenn es irgendwann mal kracht.
Weltbürger-EU 16.01.2018
2. Nur ich will eure Daten...
Das ist schon lange die Strategie von Google. Und solange Menschen nicht wissen das Google eine Werbe-Firma ist, wird's auch mächtiger.
demiurg666 16.01.2018
3.
Ich habe einen kleinen, älteren Reiserouter von TP-Link der immer wieder ausgesetzt hat, bis ich ihn letzte Woche mit einen Netgear Router ausgetauscht habe. Das hier beschriebene Verhalten passt sehr gut auf meinem Anwendungsfall, da ich mehrere cast-fähige Geräte im Netzwerk habe. Da ich diese Probleme mit dem Netgear Router nicht habe gehe ich davon aus, dass der einen besseren Selbstschutz integriert hat und Broadcast Spam ausfiltert. Somit wäre auch die Beobachtung der Redaktion erklärbar. Abgesehen davon fände ich es interessant, wenn die Kommentatoren vor mir erklären würden was ein kleiner Bug in einer Software, die im lokalen Netzwerk gehäuften Telegrammverkehr verursacht, mit "die wollen alle nur eure Daten" oder "geschieht euch Recht, die ihr moderne Technik benutzt und versteht" zu tun hat.
spon-facebook-1672650891 17.01.2018
4.
Als ich vor 2 Jahren meinen Google Chromecast Audio eingesteckt habe, hat sich das WLAN mehrmal die Stunde zurückgesetzt, ich konnte generell mit keinem Gerät mehr ins WLAN überhaupt rein, also musste ich den Chromecast wieder zurückschicken. Das gleiche Problem hatte ich mit meinem neuen Google Home Mini, witzigerweise aber auch mit einem XBox One Controller für Windows 10 mit USB-Stick Funkanbindung. Jedes mal hatte ich eine FritzBox! 3430 oder so als Router. Können wohl nur teure Fritzboxen so ein Gerät unterstützen ;)
echoanswer 17.01.2018
5. Aha
"Die andere Möglichkeit besteht darin, das Google-Gerät, von dem das Problem ausgeht, aus dem WLAN zu entfernen." Das macht das Gerät besonders sinnvoll. Chromecast ohne WLAN ist ein Türstopper. Witzig ist auch, dass ein Chromecast2 für 2,4 GHz und 5 GHz Accesspoints (wohlgemerkt dasselbe Gerät mit zwei konfigurierten AccessPoints) unterschiedliche Passwortkomplexitäten erwartet. Bei 2,4 nimmt es alles, bei 5 nur mit Sonderzeichen und Zahlen+Buchstaben. Muss man nicht verstehen. Das nur am Rande. Wenn es an solchen Dingen schon scheitert, dann will ich von komplexen, sicherheitsrelevanten Teilen der Hard- und Software gar nicht reden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.