Neue Google-Gadgets: Frontalangriff auf Apple

Von

Damit hat kaum jemand gerechnet: Nachdem Google seine New Yorker Pressekonferenz absagen musste, verkündete der Konzern seine Neuheiten kurzerhand per Blogpost. Ein neues Handy, ein starkes Tablet, Updates, Upgrades und viel Musik werden der Konkurrenz zu schaffen machen.

Smartphones und Tablets: Googles neue Nexus-Gadgets Fotos
Google

Google wollte nicht mehr warten. Am Wochenende sagte der Konzern seine für den 29. Oktober geplante Pressekonferenz wegen des Hurrikans "Sandy" ab. Das für die Veranstaltung gemietete Gebäude liegt in einem Evakuierungsgebiet, im Osten von Manhattan. Statt auf einen neuen Termin zu warten, hat der Konzern seine Neuheiten jetzt schlicht mit einem Blogpost angekündigt - und der hat es in sich.

Allerdings hatte der Internetkonzern wohl auch keine andere Möglichkeit mehr als jetzt den Schleier zu lüften. Fast alle Neuheiten waren schon am Wochenende zumindest als Gerücht durchgesickert. Fotos, technische Daten, sogar Bedienungsanleitungen waren ins Netz gesickert, die Geheimhaltung hatte komplett versagt. Zuletzt hatten Fotos eines vorab gedruckten Media-Markt-Prospekts Informationen preisgegeben.

Und tatsächlich hat Google einiges zu erzählen. Eine neues Highend-Handy wurde als Nachfolger des Google-Smartphones Galaxy Nexus vorgestellt, ein neues Tablet mit einem beeindruckenden Bildschirm im 10-Zoll-Format angekündigt. Außerdem gibt es das erwartete Upgrade für Googles 7-Zoll-Tablet, eine neue Version des Smartphone-Betriebssystems Android und die Einführung eines neuen Musikangebots in Deutschland.

Googles Mobil-Neuheiten im Überblick:

Das Smartphone: Nexus 4

Wie erwartet stellt der koreanische Elektronikkonzern LG Electronics das neue Vorzeige-Handy für Google her. Das Nexus 4 getaufte Gerät wird einen 4,7 Zoll-Bildschirm haben, mit 8 oder 16 Gigabyte Speicher geliefert werden. Einen Steckplatz für Speicherkarten hat es nicht. Dafür bekommt seine Kamera über das Betriebssystem Android 4.2 eine Photo Sphere genannte Funktion für Panoramafotos, die laut Google nun realistischer als zuvor aussehen sollen.

Google-Manager Robert Hamilton bezeichnet das Nexus 4 als vollkommen drahtlos, da es nicht nur drahtlos kommuniziert, sondern außerdem drahtlos aufgeladen werden kann. Ein entsprechendes Ladegerät wird offenbar nicht mitgeliefert. Da Google sich aber, wie Nokia, an den QI-Standard hält, müsste jedes entsprechende Ladegerät funktionieren, auch wenn es beispielsweise von Nokia kommt. Als Extra beherrscht das Nexus 4 den Standard Mirrorcast Wireless Display, der es ermöglicht, kompatible Fernseher drahtlos anzusteuern.

In der 8-GB-Version kostet das Nexus 4 299 Euro, als 16-GB-Modell 349 Euro. Erhältlich ab 13. November.

Das Tablet: Nexus 10

Mit dem Nexus 10 feuert Google eine direkte Breitseite gegen Apple. Deren extrem erfolgreiches iPad mit Retina-Display zeichnet sich vor allem durch die hohe Auflösung seines Bildschirms aus. 2048 x 1536 Pixel zeigt es an, erreicht eine Pixeldichte von 264 Punkten pro Zoll (PPI) und damit sehr scharfe Buchstaben und detailreiche Bilder. Das Nexus jedoch zeigt auf seinem 10-Zoll-Bildschirm 2560 x 1600 Punkte an, so viel wie bisher nur 27- und 30-Zoll-Bildschirme schafften. Die Pixeldichte liegt damit bei 299 PPI. Laut Google ist es das am höchsten auflösende Display in einem Tablet. Als Antrieb dient ein Dualcore-Prozessor, während die Pixel von einem Quadcore-Grafikprozessor über den Bildschirm gejagt werden.

Wie das Nexus 4 wird auch das Nexus 10 mit Android 4.2 geliefert. Auf dem Tablet führt der Konzern mit dieser Software-Version eine Benutzerverwaltung ein. Teilen sich also beispielsweise in einer Familie mehrere Personen ein Tablet, bekommt jeder davon, nachdem er sich mit seinem Namen angemeldet hat, seine persönliche Umgebung präsentiert. Dazu sollen unter anderen Daten, Apps und E-Mail-Accounts und soziale Netzwerke gehören.

In der 16-GB-Version kostet das Nexus 10 399 Euro, als 32-GB-Modell 499 Euro. Erhältlich ab 13. November.

Das Upgrade: Nexus 7

Googles Nexus-7-Tablet bekommt ein fettes Upgrade: Statt wie bisher mit 8 und 16 ist es jetzt mit 16 oder 32 GB Speicher erhältlich. Zudem gibt es neben den W-Lan-Versionen auch eine Variante mit einem Mobilfunkmodul, das HSPA+ unterstützt. Außerdem soll auch das 7-Zoll-Tablet bald das Android-4.2-Update bekommen.

Die Preise verändern sich deutlich: Beim 16-GB-Modell wurde der Preis von 249 auf 199 Euro gesenkt, die 32-GB-Version kostet 249 Euro, während man für das 32-GB-Modell mit W-Lan und 3G 299 Euro bezahlen soll. Die 8-GB-Variante hat Google ersatzlos gestrichen.

Die reduzierten Preise sind nicht nur eine Kampfansage an die asiatische Billigkonkurrenz, sondern auch ein Zeichen an Apple-Käufer. Das neue iPad Mini kostet mit 16 GB Speicher und W-Lan 329 Euro, also 130 Euro mehr als das entsprechende Nexus 7.

Das Update: Android 4.2

Mit den Nexus 4 und Nexus 10 hält auch Android 4.2 Einzug. Neben der Multiuser-Funktion des Tablets und der Photo-Sphere-Funktion der Handykamera wurde die Kamera-Software bei diesem Update deutlich entschlackt. Das Interface der Fotofunktion soll sich künftig mehr im Hintergrund halten, seine Funktionsvielfalt nur zeigen, wenn Funktionen benötigt werden. Außerdem soll es eine verbesserte HDR-Funktion enthalten.

Mit Android 4.2 führt Google außerdem eine neue Texteingabemethode namens GestureTyping ein, bei dem man über die Buchstaben wischt, statt sie zu tippen, so wie man es von Swype kennt. Zudem können Widgets mit dem neuen Android nun auch auf dem Sperrbildschirm angezeigt werden, so dass man beispielsweise seinen Posteingang im Auge behalten kann.

Googles Nexus 7 und Galaxy Nexus sollen ab Mitte November mit dem kostenlosen Update bestückt werden können. Wann Geräte anderer Hersteller das Update bekommen, ist unklar.

Die Unterhaltung: Google Play Music in Deutschland

Vor einem Jahr hat Google seinen Online-Musikshop Google Music eingeführt. Damals nur in den USA. Das Gegenstück zu iTunes Store und Amazon MP3-Shop funktioniert als Mischung aus Streaming-Dienst und Download-Angebot. Alle Songs, die man bei Google gekauft oder auf Googles Server hochgeladen hat, können entweder auf Android-Smartphones und -Tablets heruntergeladen oder offline gehört werden. Alternativ lassen sie sich online via Webbrowser an jedem beliebigen Computer anhören oder über eine Android-App auf ein Handy streamen.

Eine Besonderheit ist der Scan-and-Match-Dienst, den Google seinen Anwendern anbietet. Bis zu 20.000 Songs können Google-Anwender damit von ihrer Festplatte auf Googles Cloud-Server transferieren - kostenlos. Das entsprechende Apple-Angebot, iTunes Match, kostet 25 Euro pro Jahr. Zu beachten ist, dass Songs, die man bei Google Play Music gekauft hat, nicht zu den 20.000 kostenlos ladbaren Titeln hinzugezählt werden. Google bietet also reichlich Platz, auch für große Musiksammlungen.

Unbekannten Musikern bietet Google mit dem Artist Hub zudem einen Möglichkeit, ihre Songs ohne Vertrag bei einer der großen Plattenfirmen oder einem Indie-Label zu veröffentlichen. Details darüber, welche Kosten dafür anfallen und wie solche Titel präsentiert werden, stehen noch aus. Google Play Music soll ebenfalls am 13. November in Deutschland an den Start gehen.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 101 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wow!
schwarzewolke 29.10.2012
Vor allem das Feature Multi-User klingt sehr gut! In vielen Familien wird ja häufig ein Tablet geteilt, wenn dann noch "kastrierte" Accounts für Minderjährige möglich wären, so wäre das ein perfektes Famileintablet. Was die meisten immer vergessen: Durch die höhere Auflösung hat man theoretisch mehr Platz auf dem Display, die Preise sind ja mal eine volle Breitseite gegen Apple!
2. das hört sich alles sehr sehr gut an
Maro2 29.10.2012
und bestätigt mich im nachhinein darin mit der wahl eines "offenen" os die richtige wahl getroffen zu haben, was sich beim täglichen kontakt mit usern eines geschlossenen systems auch immer wieder bestätigt hat. wobei ich meine anwendungsbereiche natürlich nicht als allgemein gültig sehe. für meine mutter z.b. ist das iphone erste wahl, damit kommt sie auch ohne sich intensiver damit befassen zu müssen klar. die benutzerverwaltung ist ein echtes schmankerl, so kann man dies endlich auch ohne root erhalten.
3. So und nun noch eine Speicherkarte
WernerT 29.10.2012
und es wird interessant, aber sonst, mein Samsung Note 10 kann problemlos 64GB Micro SD Karten nutzen, wahrscheinlich könnte er sogar bis Pentabyte gehen, so bald diese verfügbar sind. Genau wie mein S3 problemlos den Festspeicher aufrüsten kann und ich somit nicht von der Cloud abhängig bin
4. Frontalangriff?
tarvos 29.10.2012
Nexus 4 mit maximal 16 GB? Das iPhone gibt es mit bis zu 64 GB. Für viele dürfte (inklusive mir) allein der geringe Speicher ein Ausschlusskriterium sein. Scheint mir, dass Nexus nicht länger die Speerspitze der Android-Hardware markiert, sondern zur billigen Einstiegsdroge verkommt. Ein Frontalangriff auf Apple sieht anders aus! Schade, hätte mich gern mal bei Android umgesehen, aber solange aus der Ecke nur Plastikbomber kommen und die Nexus-Geräte (etwas anderes kommt für mich nicht infrage wegen UI-Design und Update-Support) leider hardwaretechnisch nicht überzeugen, muss ich wohl noch mindestens 2 Jahre beim schwächelden Apfel bleiben.
5. Wenn jetzt auch noch die Qualität stimmt...
ItchyDE 29.10.2012
...dann werde ich mir für Weihnachten sowohl ein Nexus 4 als auch ein Nexus 10 gönnen. Die Preise sind jedenfalls phänomenal, ich hatte mit ~500 Euro für das Nexus 4 (der Vorgänge Galaxy Nexus wird noch zu rund 320 Euro gehandelt) und ~600 Euro für das Nexus 10 gerechnet. Hoffentlich enttäuschen die Geräte in den Tests nicht!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gadgets
RSS
alles zum Thema Google
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 101 Kommentare
Fotostrecke
Neues Apple-Gadgets: Das kleine iPad im Mini-Test



Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.