Google-Laptop Offline taugt das Chromebook bloß als Buchstütze

Ersetzt ein Immer-Online-Notebook mit Googles Chrome OS den herkömmlichen Klapprechner? Matthias Kremp wagt den Selbstversuch, die täglichen Aufgaben des vernetzen Lebens mit Samsungs Chromebook zu erledigen. Das funktioniert besser als gedacht - nur offline geht eben gar nichts.

SPIEGEL ONLINE

Könnte das die Ablösung der Netbooks sein? Google will mit den Chromebooks Intel und Microsoft Konkurrenz machen: Die beiden Konzerne lieferten bisher die technische Basis der meisten Netbooks, leichter und billiger Mitnehm-Computer. Der wesentliche Unterschied der Chromebooks: Auf diesen Rechnern läuft Googles Betriebssystem Chrome OS - Microsoft bleibt außen vor.

Anders als Microsoft ist Intel auch bei den Google-Rechnern wieder mit seinen sparsamen und günstigen Atom-Prozessoren im Boot. Ein solcher, getaktet mit 1,66 GHz, treibt das erste Chromebook an. Das Samsung Chromebook Series 5 soll in Deutschland Anfang Juli erhältlich sein (449 Euro kostet die Version mit Mobilfunkmodul im Online-Handel). Wir haben eines der ersten Exemplare einen Tag lang getestet.

Bei Samsungs Chromebook beeindruckt zunächst die Geschwindigkeit, mit der es startet. In neun Sekunden von null auf betriebsbereit - das macht Spaß. Ähnliche Werte erreichen allerdings auch andere Notebooks, wenn sie von einer SSD-Festplatte starten, etwa Apples Macbook Air. Ebenso sieht es mit dem Aufwachen aus dem Ruhezustand aus. Das dauert beim Chromebook nur zwei bis drei Sekunden. Was die Konkurrenz allerdings nicht schafft: Beim Chromebook sind auch Verbindung zu einem W-Lan im selben Augenblick bereits aufgebaut, wenn alles glattgeht.

Schwierigkeiten mit der Fritzbox

In unserem Kurztest klappte das nicht immer. Bei der drahtlosen Verbindung zu einem Fritzbox-W-Lan-Router gab es Schwierigkeiten. Nach dem Aufwachen aus dem Ruhezustand forderte das Chromebook regelmäßig die Eingabe des Netzwerk-Passwortes - obwohl in den Voreinstellungen ein automatischer Verbindungsaufbau eingestellt war. Andere W-Lan-Netze bereiteten dem Chromebook dagegen keine Probleme.

Fotostrecke

21  Bilder
Cloud-Laptop: So sieht das Chromebook aus
Einen ähnlich zwiespältigen Eindruck hinterlässt das Display. Zum einen bietet es mit 1280 x 800 Bildpunkten eine recht hohe Auflösung und kann derart hell eingestellt werden, dass es auch bei Sonnenlicht noch gut ablesbar ist. Außerdem ist es entspiegelt, so dass beispielsweise der Bildschirm den Schein einer Deckenlampe nicht störend reflektiert. Das ist in der Flut hochglänzender Displays ein echter Fortschritt.

Allerdings ist der Seheindruck beim Chromebook sehr stark vom Blickwinkel abhängig. Sobald man den Kopf zur Seite bewegt oder nicht im optimalen Winkel auf den Bildschirm schaut, verändern sich die Farben, Schriften werden unscharf.

Mager sieht es bei den unterstützten Dateiformaten und -systemen aus. Zwar kann das Chromebook MP3- und AAC-Dateien abspielen, JPEG- und PNG- Bilder anzeigen. Doch bei vielen anderen populären Formaten wie Matroska-Filmdateien muss es aber passen. Auf Laufwerke im Windows-7-Format NTFS oder im Mac-Format HFS-Plus kann das Chrome nicht zugreifen. Und auch E-Mail-Anhänge im populären Zip-Format lassen sich mit Bordmitteln nicht öffnen. Gut, dass es den Web-Dienst wobzip gibt, der hilft, diese Klippe zu umschiffen.

Google verspricht zwar, entsprechende Fähigkeiten per Update nachzuliefern, wenn ein Bedarf bei den Anwendern besteht, vorerst muss man sich aber ziemlich einschränken. Das gilt auch, weil Dateien nicht wie gewohnt per Mausklick von einem Medium auf ein anderes kopiert werden können. Wählt man im Dateimanager eine Bilddatei an, hat man nur zwei Möglichkeiten zur Auswahl: Man kann sie anzeigen oder an den Bilderdienst Picasa senden. Auf den eingesteckten USB-Stick hingegen lassen sich Bilddateien nicht kopieren.

Apps oder Links, ganz egal

Lässt man diese Unzulänglichkeiten außer Acht, macht das Chromebook aber doch Spaß. Hat man sich erst einmal damit abgefunden, dass alles im Browser passiert, arbeitetet es sich damit ganz gut. Googles Chrome Web Store bietet eine zwar noch überschaubare, dafür aber umso hochwertigere Auswahl an Web Apps.

Man sollte aber tunlichst vermeiden, den Store mit anderen App Stores in einen Topf zu werfen. Vieles was da als App angeboten wird, entpuppt sich als schlichter Link auf eine Web-Seite. So beispielsweise Evernote Web oder das Musikprogramm Audiotool. Dafür muss man aber auch nichts bezahlen.

Nur kann es natürlich sein, dass so ein Web-Dienst in Gestalt einer Web-App auf andere Weise kassieren will. So wie der Musikdienst Grooveshark, den man am Chromebook zwar kostenlos nutzen kann, der aber auch verschiedene Abomodelle anbietet.

Ein Kürzel für Kommandozeilen

Und wem das nicht genug ist, der kann durchaus auch andere Betriebssysteme als Chrome OS auf Samsungs Chromebook installieren. Dazu muss ein winziger Schalter neben dem Sim-Karten-Steckplatz umgelegt werden, wodurch das Gerät in einen Entwicklermodus versetzt wird. Auf die Sicherheit des TPM-Moduls (Trusted Platform Module), dass ansonsten vor Virenbefall und Trojanerattacken schützen soll, muss man dann zwar verzichten, kann dafür aber beispielsweise alternative Versionen des Chromium OS oder gar Windows installieren. Ob das sinnvoll ist, ist eine andere Frage - aber es geht.

Ohnehin kann das Chrome OS nicht verheimlichen, dass es ziemlich nerdige Wurzeln hat. So gibt es ein Tastaturkürzel (Strg-Esc), über das man jederzeit in eine sogenannte Shell, eine textbasierte Kommandozeilen-Benutzeroberfläche wechseln kann. Der Kreis der Anwender für diese Funktion dürfte vor allem aus Programmierern bestehen. Alle anderen finden den Ausgang aus der Textoberfläche, wenn sie den Befehl "Exit" eingeben.

Ungewollte Zwangspausen

Das Chromebook wird bei langen Betrieb zwar warm, aber nie laut. Weder eine ratternde Festplatte noch ein lärmender Lüfter stören die Ruhe. Nicht einmal, wenn das Chromebook sich vergeblich abmüht, ein HD-Video aus der Videokamera des Testers ruckelfrei abzuspielen und letztlich doch scheitert. Immerhin schafft das Chromebook den Trick bei anderen HD-Videos, beispielsweise aus dem YouTube-Angebot. Diese HD-Web-Videos kann das Chromebook dann aber wiederum nicht auf einem HD-Fernseher abspielen, weil es für externe Bildschirme lediglich ein analoges VGA-Signal ausgibt.

Am Ende eines Tages mit dem Chromebook muss man aber vor allem die eigentliche Schwäche des Cloud-Laptops feststellen: seine Abhängigkeit von Netzwerken. Auf dem Rückflug von Samsungs Chromebook-Vorstellung in London taugte das nagelneue Laptop nur als Reiseschreibtisch und Unterlage für Stift und Papier. Sogar das Spiel "Angry Birds" - eigentlich ohne Netzanbindung spielbar - verweigerte den Offline-Dienst.

Die totale Abhängigkeit vom Netz hat den Testtag mehr als einmal unterbrochen. Egal ob wegen des fehlenden Netzes im Flugzeug oder schlechten W-Lan-Empfangs im Büro: Wenn es mit dem Netz nicht klappt, klappt fast gar nichts mehr. Erst wenn Google - und die Hersteller von Chrome-Web-Apps - dieses Manko abstellen, können die Netz- Notebooks eine wirklich ernstzunehmende Alternative zu herkömmlichen Laptops werden. Vorläufig jedoch tragen sie noch schwer daran, dass es eben doch nicht immer und überall schnelle und verlässliche Netzzugänge gibt.

Vielleicht sind sie einfach ein bisschen zu früh dran.

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 67 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
recando 24.06.2011
1. Kleiner fehler
Sie Schreiben : "Google will mit den Chromebooks Intel und Microsoft Konkurrenz machen" Der Atom Prozessor stamt von Intel ...
Das Kombinat 24.06.2011
2. Im ICE am Wochenende
Wer mit dem ICE am Freitagnachmittag oder am Sonntagabend durch Deutschland fährt, dem wird nicht entgehen, wie viele Passagiere ein Laptop vor sich auf das Tischchen gestellt haben. Sie schauen Filme, tippen was oder spielen. Was sollen die mit einem Chromebook? Ein Rechner, der nur nutzbar ist, wenn eine Internetverbindung vorhanden ist, ist wirklich eine ziemlich komische Idee.
JBond 24.06.2011
3. Nerd-Spielzeug
Die ersten Chromebooks sind wohl doch eher ein Spielzeug für die Early Adopter um zu sagen "ich hab eins" - schon alleine wegen des Preises. Für 450€ bekommt man ja inzwischen entweder 2 gleichwertige Netbooks oder einen vernünftigen echten Laptop - und den UMTS-Stick gibt's dann auch für 20€ dazu. Für ein Gerät, dass aus Monitor, Prozessor, Browser und Mini-Festplatte besteht, ist der Preis einfach nicht angemessen.
timewalk 24.06.2011
4. Epic Fail
Zitat von sysopErsetzt ein Immer-Online-Notebook mit Googles Chrome OS den herkömmlichen Klapprechner? Matthias Kremp wagt den Selbstversuch, die täglichen Aufgaben des vernetzen Lebens mit Samsungs Chromebook zu erledigen. Das funktioniert besser als gedacht - nur offline geht eben gar nichts. http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/0,1518,770183,00.html
Und damit hat sich der Kauf dann auch schon erledigt. Genauso "gut durchdacht" wie NOKIA's abstieg als zweitklassiges Windows Device... Epic Fail Da muß Google natürlich nachziehen mit "Epic Fail"... der verantwortliche Manager gehört fristlos entlassen, aber zum Glück ist das nicht mein Problem :)
sbo 24.06.2011
5. Immer-Online! Sind wir schon soweit?
Bei Google wird das hinterfragt, bei Apple (iPhone und iCloud) scheint es niemanden in Frage zu stellen!? Also, sind wir schon soweit? Ich denke JA! Ich persönlich bin immer online, bei der Arbeit, zuhause, unterwegs per Smartphone (Android natürlich).
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.