Handy als Gitarrenverstärker im Test Rock das iPhone!

Das iPhone als Gitarrenverstärker - hört sich komisch an. Aber klingt das auch gut? Mehrere App-Hersteller versprechen fulminante Sound-Erlebnisse mit dem Handy. SPIEGEL ONLINE hat die Programme getestet. Die Ergebnisse überraschen.

Von


Generationen von Gitarristen kennen das Problem: Um einen guten Sound hinzukriegen, muss man Verstärker, Lautsprecherboxen und Effektgeräte in irgendwelche Übungsräume schleppen.

Jetzt soll es eine smartere Lösung geben - mit dem iPhone. Das Prinzip funktioniert so: Man stöpselt sein Musikgerät einfach mit dem Handy zusammen, verbindet dieses mit einem Mischpult oder Kopfhörer, lädt sich die passende App in den Speicher und schon kann es losgehen. Alternativ soll es auch möglich sein, das Gerät direkt mit Aktivboxen, dem Rechner oder einer Stereoanlage oder Boombox zu verbinden, die eine iPod-Verbindung unterstützt.

Und dann soll ein Musikerlebnis entstehen als würde man vor einer Wand aus Verstärkern stehen. Das jedenfalls versprechen die Hersteller von iPhone-Apps wie AmpliTube, iShred Live und RiotFX. Sie versuchen per Software, den Sound kultiger Gitarrenverstärker und populärer Effektgeräte nachzuahmen. Damit konkurrieren sie direkt mit Hardware-Herstellern wie Line6, die das Konzept "Ein Gerät simuliert viele" seit langer Zeit propagieren.

Neu ist die Idee der App-Programmierer schließlich nicht. Schon Anfang der achtziger Jahre hatte Tom Scholz, Gründer der US-Rockband Boston ("More than a feeling", "Peace of mind") eine ganz ähnliche Idee. Weil er mit dem damaligen Musik-Equipment nicht die Sounds hinbekam, nach denen er suchte, entwickelte er den Rockman, einen Gitarrenverstärker im Format eines Walkman.

Genau wie das japanische Vorbild konnte der Kasten am Gürtel getragen werden und war batteriebetrieben. Allerdings hatte er keinen einzigen Drehregler, sondern nur Schiebeschalter. Die Lautstärke etwa ließ sich nur von "Leise" über "Normal" auf "Laut" umschalten. Trotzdem war die blaue Box damals ein großer Hit und wurde auch von etlichen Profis benutzt.

Fotostrecke

20  Bilder
Angefasst: Rock'n-Roll-iPhone
Die aktuellen Nachfolger des Rockman, die als App auf iPhone, iPod touch und iPad laufen, sind allerdings viel flexibler als das Original. War man beim Rockman noch auf wenige Grundsounds beschränkt, simulieren die Gitarren-Apps neben etlichen Effekten teilweise sogar unterschiedliche Verstärkertypen, Lautsprecherboxen und sogar Mikrofone.

SPIEGEL ONLINE hat die Rockman-Ahnen getestet. Lesen Sie, wie smart die Software ist - und ob der Sound tatsächlich rockt:

Mehr zum Thema


Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 116 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
promedico 07.08.2010
1. Absurdistan
Wer das ernst nimmt, sollte sich auf den Weg machen: allerdings nicht zum Apple Store, sondern zu einem einfühlsamen Therapeuten!
DefTom 07.08.2010
2. Titelzwang - was kommt als nächstes? Beiträge-in-Versmaß-Zwang?
Alle Profimusiker der Welt: entsorgt euer scheißteures Equipment!!! Apple hat mal wieder DAS DERBSTE am Start! Sägt euren Marshalls den Deckel ab und benutzt es ab sofort als Portapotti! Macht endlich was Sinnvolles mit euren Orange-Amps - benutzt sie zum Heizen! Apple rettet die Welt! *kotzenmuss*
Pnin, 07.08.2010
3. .
Sämtliche Sounds mit Distortion klingen wie Furz. Konkurrenz zu Line6? Lächerlich³
JeZe, 07.08.2010
4. Warum?
Zitat von promedicoWer das ernst nimmt, sollte sich auf den Weg machen: allerdings nicht zum Apple Store, sondern zu einem einfühlsamen Therapeuten!
Das ist genauso ernst zu nehmen, wie es die PC basierten Amp-PlugIns GuitarRig, Amplitube, PodFarm, etc. sind. Wer das abstreitet versteht bedenkt nicht, dass hier genau die selben Algorithmen verwendet werden. Die Teile klingen sehr gut, man darf aber nicht vergessen, dass der Sound der Gitarre und der Finger, die sie spielen entscheident für das Ergebnis sind.
JeZe, 07.08.2010
5. ...
Zitat von DefTomAlle Profimusiker der Welt: entsorgt euer scheißteures Equipment!!! Apple hat mal wieder DAS DERBSTE am Start! Sägt euren Marshalls den Deckel ab und benutzt es ab sofort als Portapotti! Macht endlich was Sinnvolles mit euren Orange-Amps - benutzt sie zum Heizen! Apple rettet die Welt! *kotzenmuss*
Apple hat mit diesen PlugIns überhaupt nichts zu tun. Die Plugins stammen von genau den selben Firmen, die sie auch auf anderen Plattformen veröffentlicht haben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.