Auktion in Dubai: Araber zahlt 1,5 Millionen Euro für Handynummer

Diamantenbesetztes Handy: Kommunikationsmittel als Statussymbol Zur Großansicht
AFP

Diamantenbesetztes Handy: Kommunikationsmittel als Statussymbol

700 Bieter wollten diesen Luxus - doch nur einer bekam den Zuschlag: Ein Araber hat 1,5 Millionen Euro für eine einzige Handynummer bezahlt. Ohne Garantie, wie lange die zehn Ziffern gültig sind.

Dubai - Ein Auktionshaus in den Vereinigten Arabischen Emiraten hat eine Handynummer für 7,8 Millionen Dirham (rund 1,5 Mio Euro) versteigert. Wie lokale Medien am Montag berichteten, hatten 700 Bieter an der Versteigerung teilgenommen. Viele von ihnen interessierten sich für die eingängige Nummer: 050/7777777.

Nummern, die auffällig sind oder die man sich leicht merken kann, gelten bei Golf-Arabern als Statussymbol. Der Geschäftsmann Said Abdel Ghaffar Churi aus Abu Dhabi hatte 2008 umgerechnet fast zehn Millionen Euro für ein Nummernschild mit der Ziffer 1 bezahlt.

Die Versteigerung der Telefonnummern fand am Wochenende gleichzeitig in zwei Luxushotels in Dubai und Abu Dhabi statt. Insgesamt wurden zehn Telefonnummern versteigert. Die Mobilfunk-Firma Etisalat will einen Teil der 13,55 Millionen Dirham, die dabei erlöst wurden, für wohltätige Zwecke spenden. Die 1,5-Millionen-Euro-Nummer war am Montag nicht erreichbar.

Die Firma Etisalat betonte, zusammen mit dem Recht, die jeweilige Telefonnummer für zwei Jahre zu nutzen, hätten die Bieter auch ein Mobilfunk-Paket erworben. Die Behörden in dem Emirat hatten wenige Tage vor der Auktion gewarnt, Telefonnummern oder Vorwahlen könnte von staatlicher Seite jederzeit geändert werden.

juh/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 82 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Na und?
sven94 10.03.2014
Wieso ist der schmarn einen artikel wert die haben milliarden die interresiert das nicht ob das 10000 oder 100000 kostet.
2. Viel Freude dürfte er an seiner Nummer nicht haben...
raetselfreund 10.03.2014
...denn jeder kennt sie und viele Spassvögel werden bei ihm mal durchklingeln. Ich vermute, der wird die Nummer nicht nutzen und es ging ihm nur darum ein bisschen zu protzen. Im Prinzip gehört die Nummer eh uns allen. Den mit jedem Tropfen Benzin den wir verbrauchen, mehren wir den Reichtum der Golfstaaten!
3.
rofltehcat 10.03.2014
Na wenn die Nummer schon so öffentlich angepriesen wird dann sollten ihn alle (besonders viele Journalisten, für Interviews) mal anrufen und sich danach erkundigen, ob er glücklich mit seiner neuen Nummer ist.
4.
einzpunktnull 10.03.2014
Toll, ich hoffe das ich nicht der Einzige bin der das ekelig findet.
5. Dekadenz
news@adam-hg.de 10.03.2014
Das ist die typische Dekadenz der Golfregion. Irgendwie überlegen die Reichen dieser Gegend überhaupt nicht mehr, wofür sie ihr Geld eigentlich ausgeben. Ist aber auch egal, denn diese Leute haben wesentlich mehr Geld, als sie in ihrem Leben jemals noch ausgeben können. Aber auch dieser Krug geht nur so lange zum Brunnen, bis er bricht...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gadgets
RSS
alles zum Thema Mobilfunk
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 82 Kommentare

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.