Zukunftstechnik: Forscher zeigen 3-D-Display für Smartphones

Forschungsprojekt: 3-D-Displays für Smartphones Fotos
Kar Han Tan

Schon bald könnten Handys, MP3-Player und Armbanduhren mit 3-D-Bildschirmen bestückt werden, versprechen Forscher des PC-Herstellers HP. Sie haben eine Technik entwickelt, mit der man 3-D-Bilder auch auf kleinen mobilen Geräten erzeugen kann - ganz ohne störende Brille.

Gerade kommen die ersten 3-D-Fernseher ohne Brille auf den Markt, da stellen amerikanische Forscher schon eine ähnliche Technik für Handys in Aussicht. Das neue Verfahren soll dreidimensionale Bilder erzeugen, die über dem transparenten Bildschirm zu schweben scheinen. Gängige 3-D-Lösungen seien dafür zu dick und böten zu geringe Blickwinkel, heißt es in einer Veröffentlichung der Forscher im Fachmagazin "Nature".

Ideal wäre es eigentlich, sich der Holografie zu bedienen, die ein exaktes 3-D-Abbild der Realität erzeugen kann, schreiben sie. Doch diese Methode sei zu zeitaufwendig für eine Darstellung in Echtzeit und außerdem zu teuer. Deshalb habe man sich für die sogenannte Multiview-Technik entschieden, die sich geometrischer Tricks bediene, um 3-D-Bilder zu erzeugen. Das Ergebnis sei zwar nur das zweitbeste, dafür aber schneller zu berechnen.

Ähnliche Technik kommt auch in 3-D-Fernsehern zum Einsatz, die einen räumlichen Eindruck ohne Brille schaffen. Doch wird bei solchen Geräten der 3-D-Effekt sehr aufwendig erzeugt und lässt sich nur aus bestimmten Blickwinkeln gut wahrnehmen. Sobald man sich aus einer solchen Position herausbewegt sieht man Zwischenbilder, die verschwommen sind und keine räumliche Tiefe haben.

64 3-D-Bilder

David Fattal von den Hewlett-Packard Laboratories im kalifornischen Palo Alto hat jetzt mit seinen Mitarbeitern Prototypen mobiler Bildschirme gezeigt, die diese Nachteile bisheriger 3-D-Technik überwinden sollen. Sie enthalten eine steuerbare Hintergrundbeleuchtung mit mikroskopisch fein gerasterten und einzeln ansteuerbaren Pixeln. Sie sollen Licht in unterschiedlichen Winkeln abstrahlen und so ein viel feineres Feld nebeneinander liegender 3-D-Bilder erzeugen können.

Das Ergebnis ist ein Bildschirm, der 64 unterschiedlich ausgerichtete 3-D-Bilder erzeugt, die aus Blickwinkeln von bis zu 180 Grad betrachtet werden können. Der Betrachtungsabstand ist für Entfernungen von bis zu einem Meter optimiert - optimal für Geräte, die man in der Hand hält oder am Arm trägt.

Ein bisschen Arbeit bleibt noch

Mögliche Anwendungsgebiete für ihre Technik sehen die Kalifornier in der Ausbildung von Medizinern, der Visualisierung von Daten und natürlich der Unterhaltung. Naheliegend wäre es, sie in Smartphones, Tablets und Armbanduhren einzubauen. Ein wenig Verfeinerung braucht das Konzept allerdings noch, bevor es massentauglich ist. Bisher schaffen es die Prototypen der Forscher nur, entweder ein mehrfarbiges statisches oder ein einfarbiges Bewegtbild zu erzeugen. Zudem zeigen Beispielsfotos und -filme derzeit noch vergleichsweise niedrig aufgelöste Bilder.

Trotzdem sind die Wissenschaftler optimistisch, dass ihre Technik 3D auf Mobilgeräten revolutionieren kann. Schließlich biete die richtige Kombination aus weiten Betrachtungswinkeln, hoher 3-D-Geschwindigkeit und geringer Größe. Vor allem aber sei sie günstig herstellbar.

mak

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Gääääähn ....
westerwäller 21.03.2013
Zitat von sysopSchon bald könnten Handys, MP3-Player und Armbanduhren mit 3-D-Bildschirmen bestückt werden, versprechen Forscher des PC-Herstellers HP. Sie haben eine Technik entwickelt, mit der man 3-D-Bilder auch auf kleinen mobilen Geräten erzeugen kann - ganz ohne störende Brille. HP-Forscher zeigen 3-D-Display für Smartphones - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/hp-forscher-zeigen-3-d-display-fuer-smartphones-a-890057.html)
... seit über 100 Jahren gibt es stereoskopische Bilder ... Außer als Gag konnten sie nie wirklich reüssieren. Sogar der Hype mit 3-D-TVs ist fast komplett verschwunden. Eine Familie, die sich mit den Brillen um den Fernseher schart, sieht auch aus, wie eine Zombie-Selbsthilfegruppe. Auch ohne solche Krücken hat nie jemand 3-D wirklich vermisst ...
2.
Plasmabruzzler 21.03.2013
Wie revolutionär. Das gab's doch schon 2011, und zwar z. B. das HTC Evo 3D (s. HTC Evo*3D - Test - CHIP Handy Welt (http://www.chip.de/artikel/HTC-Evo_3D-Handy-Test_50683163.html) ) und das LG P920 Optimus 3D (s. LG P920*Optimus*3D - Test - CHIP Handy Welt (http://www.chip.de/artikel/LG-P920_Optimus_3D-Handy-Test_47634793.html) ). Das Wort Zukunftstechnik ist hier wohl falsch gewählt. Die Technik an sich gibt es bereits. Aber so richtig haben wollte es die Kundschaft nicht. Ich glaube nicht, dass dies an den rudimentären 3D-Techniken an sich lag, sondern dass dem Kunden ein 2D-Display reicht.
3.
GaliX622 21.03.2013
Zitat von PlasmabruzzlerWie revolutionär. Das gab's doch schon 2011, und zwar z. B. das HTC Evo 3D (s. HTC Evo*3D - Test - CHIP Handy Welt (http://www.chip.de/artikel/HTC-Evo_3D-Handy-Test_50683163.html) ) und das LG P920 Optimus 3D (s. LG P920*Optimus*3D - Test - CHIP Handy Welt (http://www.chip.de/artikel/LG-P920_Optimus_3D-Handy-Test_47634793.html) ). Das Wort Zukunftstechnik ist hier wohl falsch gewählt. Die Technik an sich gibt es bereits. Aber so richtig haben wollte es die Kundschaft nicht. Ich glaube nicht, dass dies an den rudimentären 3D-Techniken an sich lag, sondern dass dem Kunden ein 2D-Display reicht.
Der Nintendo 3DS wurde auch anfang 2011 veröffentlich.
4.
tangram 21.03.2013
... ist nicht besonders eindrucksvoll, oder doch ?! Schwarze Katze schläft vor schwarzer Wand in einer Dunkelkammer ...
5. Genau
kein_gut_mensch 21.03.2013
Zitat von GaliX622Der Nintendo 3DS wurde auch anfang 2011 veröffentlich.
Das hab ich mir auch gedacht. Is doch ein alter Hut. Gibts doch schon lange.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gadgets
RSS
alles zum Thema Kuriose Technik
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 16 Kommentare
  • Zur Startseite


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.