Benchmark-Tool "3DMark" Huawei schummelt bei Test-App für Smartphones

Mit einem versteckten Power-Modus haben vier Smartphone-Modelle von Huawei ungerechtfertigt hohe Werte in einer populären App für Leistungstests erreicht. Die Entwickler der Testsoftware reagierten hart.

Huawei-Smartphones auf der Ifa
SPIEGEL ONLINE

Huawei-Smartphones auf der Ifa

Von


Der Fall erinnert an den Diesel-Skandal: Der chinesische Smartphone-Hersteller Huawei hat offenbar einige seiner Smartphones so manipuliert, dass sie auf dem Prüfstand besonders gut abschneiden. Bei der beliebten Test-Software 3DMark haben einige Smartphones nach Angaben der Benchmark-Entwickler damit weit höhere Werte erreicht als gerechtfertigt gewesen wäre.

In einer Mitteilung bestätigten die 3DMark-Betreiber Underwriters Laboratories (UL) am Donnerstag, dass Manipulationen bei vier Huawei-Smartphones aufgefallen seien: Der Konzern hat die Geräte mit den Bezeichnungen P20 Pro, Nova 3 und Honor Play daraufhin mit null Punkten bewertet. Die drei Geräte seien bei eigenen Tests entlarvt worden. Außerdem habe man das P20 nach Recherchen des Computermagazins "Anandtech" ans untere Ende der Ergebnisliste verschoben.

Der Bericht sei auch der Auslöser dafür gewesen, den auffällig guten Werten der Huawei-Geräte auf den Grund zu gehen. Um die Tricksereien zu entlarven, habe UL die Smartphones in den eigenen Labors mit einer App getestet, die nicht für die Öffentlichkeit zugänglich ist und einen anderen Namen trägt als die offizielle App. Verglichen mit den Werten, die bei der öffentlichen 3DMark-Software angezeigt werden, schrumpften die Werte um bis zu 47 Prozent:

Underwriters Laboratories

Das Nova 3 etwa holte beim Test mit der offiziellen App eine Punktzahl von 2917. Bei der internen App des 3DMark-Teams erreichte das Smartphone lediglich einen Wert von 1534 Punkten. "Diese Geräte scheinen einen versteckten Performance-Modus zu benutzen, der das übliche Leistungsprofil überschreibt", heißt es in der UL-Mitteilung. "Die Unterschiede bei den Werten sagen uns, dass die Geräte einfach die 3DMark-App am Namen erkennen."

Auf eine SPIEGEL-Anfrage hat Huawei am Freitagmorgen nicht reagiert. Der Konzern gibt jedoch gegenüber dem 3DMark-Team zu, dass es diesen Performance-Modus gibt. Der Konzern plane, das Feature den Nutzern künftig "zugänglich zu machen, damit sie, wenn sie es brauchen, die maximale Power aus ihren Geräten rausholen können".

Da sich dieser optionale Modus derzeit aber just beim Hardware-Test mit der 3DMark-App einschaltet, verletzt das Tool die Regeln der App-Entwickler. Smartphones müssen den 3DMark-Test genau mit der Leistung absolvieren, die standardmäßig auch bei jeder anderen Anwendung zur Verfügung steht, heißt es bei UL.

Mehr zum Thema


insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
master-of-davinci 07.09.2018
1. ungerechtfertigt hohe Werte?
Was daran ist "ungerechtfertigt"? Bringt die CPU die Leistung oder nicht? Ja, bringt sie. Ende der Diskussion. Dass die Leistung nicht im Alltag zur Verfügung steht ist eine ganz andere Geschichte, aber völlig normal. Kein Gerät ist auf permanente Volllast ausgelegt, kein Auto, kein PC, kein Smartphone. Fragt mal die Apple-User... da wird an allen Ecken und Enden gedrosselt, damit es keine Temperaturen gibt, die man nicht los wird (MacBook), da wird die Leistung gekappt, damit man kleinere günstigere Akkus verwenden kann (iPhones, Apple Watch) - und da sind es tolle Features. Seltsame Welt. Wo wird den "geschummelt"? - Sorry aber steht irgendwo, dass einem permanent die volle Leistung zur Verfügung stehen muss? Nö. Apple ist da cleverer oder unverschämter - je nach Blickwinkel - und gibt erst überhaupt keine Leistungsdaten an, kann also auch Niemand über Taktraten mosern, eigentlich... Der Benchmarktest testet die maximale Leistung, nicht die Normalleistung. Und was machen Huawei und Co.? Sie täuschen ja keinem Sensor, Messgerät irgendwas vor, was nicht existent wäre - die CPU bringt ja die Leistung. Das sie das nicht dauerhaft aushält - ist halt so. Völlig idiotische Diskussion darum, hier wie beim Diesel. Optimierte Testbedingungen - so alt wie das Testen unter geregelten Bedingungen. CW-Wert beim Auto.... mit abgeklebten Spalten, ohne Spiegel und besonderen Felgen etc. - Verbrauch auf dem Prüfstand messen, super Idee... Beim PKW liegt das Versagen beim Gesetzgeber, bei Benchmarks in der Methodik.
nesmo 07.09.2018
2. Leider kann sich Deutschland
die nächsten zehn Jahre nicht mehr über die Schummeleien in anderen Ländern wirklich aufregen. Der Ruf ist durch die Abgasmanipulationen aller großen Autohersteller zu tiefst ruiniert. Zumal die Bundesregierung offenbar sehr weit weggechaut hat. Von den Huawei-Werten wird man wenigstens nicht krank.
squashplayer 07.09.2018
3. Schade...
....denn das P20 pro wollte ich mir zu Weihnachten eigentlich kaufen. Solche Schummeleien wollte ich eigentlich nicht unterstützen, vielleicht nehme ich dann doch das Samsung S8+.
tommix68 07.09.2018
4. Mein Gott master-of-davinci
Hätten Sie beim verfassen ihres Beitrages eine AppleWatch um gehabt hätte diese ihnen bestimmt gemeldet das Ihre Herzfrequenz zu hoch ist obwohl Sie sich nicht bewegen. Bei meinem iPhone wird gar nichts gedrosselt. Bei meiner AppleWatch ebensowenig. Aber ihr Hass auf Apple muss ja immens groß sein... Haters gonna hate...
spellener 07.09.2018
5. Zu #1
Da haben Sie aber grundsätzlich was falsch verstanden. Die Handys stellen in der App Leistungen zur Verfügung, die kein normaler User erreichen kann, weil sie im Alltag nicht zur Verfügung gestellt wird. Sinn der Benchmark Messungen ist ja, zu vergleichen was die Handy können. Im Zustand wie sie jeder Benutzer vorfindet. Nicht indem man für den Test sämtliche Drosseln abschaltet und die Prozessoren zusätzlich noch kurzfristig übertaktet um möglichst hohe Werte zu bekommen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.