iKonkurrenz: Warum Apple das nächste große Ding braucht

Von

Smartphone-Schwemme, iPad-Massenware und die Amazon-Tablets: Apples größte Umsatzbringer bekommen mächtig Konkurrenz von Billigheimern und Edel-Anbietern. Nach Steve Jobs' Abgang braucht der Konzern eine großartige, neue Idee, um seinen Vorsprung zu halten.

Apple: Der Konzern und sein Guru Fotos
REUTERS

Die neuen Ideen bringen das große Geld - so kann man Apples aktuelle Bilanzzahlen knapp zusammenfassen, die Steve Jobs im Juli so bejubelte: "Das war das beste Quartal aller Zeiten." Fast 20 der gut 28 Milliarden Dollar Gesamtumsatz hat Apple in diesen drei Rekordmonaten (April bis Juni 2011) mit Produkten eingenommen, die sich Anfang 2007 kaum jemand vorstellen konnte:

  • Mit iPhones machte Apple im dritten Geschäftsquartal 2011 gut 13,3 Milliarden Dollar Umsatz - im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ein Plus von 150 Prozent.
  • iPads brachten in der Zeit etwa sechs Milliarden Dollar Umsatz (plus 179 Prozent).
  • Im Vergleich dazu ist der Umsatz mit Desktop-Computern (1,5 Milliarden Dollar) und Notebooks (3,5 Milliarden Dollar) gering.

Vergleicht man diese Zahlen mit den Apple-Umsätzen 2007, wird klar, welche Probleme auf die Firma zukommen, sollte dem Nachfolger von Steve Jobs nicht der nächste große Wurf gelingen. Im dritten Geschäftsquartal 2007, dem letzten vor dem iPhone-Verkaufsstart, machte Apple einen Gesamtumsatz von 5,4 Milliarden Dollar - fast die Hälfte davon verdiente Apple mit Notebooks und Desktop-Computern.

Es sieht derzeit danach aus, dass iPhones und iPads die Apple-Umsätze schon bald nicht mehr ganz so stark antreiben werden. Tablets und Smartphones könnten in einer Apple-Bilanz im Jahr 2015 ein ähnliches Bild abgeben wie heute Desktop-Rechner und Notebooks: Ein solides, stetig, aber vergleichsweise langsam wachsendes Geschäftsfeld.

Smartphones sind Massenware

Zumindest im Smartphone-Bereich ist Apples technologischer Vorsprung erheblich geschrumpft. Die Konkurrenz attackiert Apple auf mehreren Ebenen.

Teure Edel-Smartphones von Anbietern wie Samsung kommen dem aktuellen iPhone schon sehr nah. So bewertet zum Beispiel die Stiftung Warentest in der aktuellen Ausgabe des Magazins " Test" das Samsung Galaxy S II besser als das iPhone 4. Google könnte Apple nach dem Kauf der Motorola-Mobilfunksparte im Edel-Segment Konkurrenz mit neuen Geräten machen, bei denen Hard- und Software besser abgestimmt sind.

Im mittleren Preissegment ist die Smartphone-Konkurrenz für Apple hart: So elegant wie Apple haben bislang zwar nur wenige Anbieter Hardware, Software und digitale Einkaufsmöglichkeiten verknüpft. Aber die besten Angebote der Konkurrenz sind für viele Käufer doch gut genug - vor allem, wenn sie deutlich weniger als das iPhone kosten.

Auch in diesem Bereich ist Samsung der wohl stärkste Konkurrent für Apple. Laut dem Statistikdienstleister Comscore war Samsung im Juni mit einem Marktanteil von 25,3 Prozent der führende Smartphone-Anbieter in den Vereinigten Staaten. Auf den meisten dieser Mittelklasse-Smartphones läuft das Google-Betriebssystem Android, das in den USA inzwischen einen Marktanteil von gut 40 Prozent hat.

Das Smartphone-Geschäft ist auf dem Weg zu einem Massenmarkt wie es der PC- und Notebook-Sektor schon lange einer ist. Ein Hinweis darauf sind die nun auftauchenden Billig-Smartphones. Der chinesische Hersteller Huawei bietet zum Beispiel das Android-Smartphone Ideos X3 in Deutschland für 99 Euro in Lidl-Filialen an. Das Modell ist nicht perfekt, aber viele Android-Apps laufen verblüffend schnell auf dem Gerät. Wenn solche Billigmodelle den Android-Nutzerkreis vergrößern, könnte das einige Entwickler für das Google-System gewinnen, die bislang noch primär für Apples iOS entwickeln.

Billig-Tablets gegen das iPad

Auf dem Tablet-Markt ist die Apple-Konkurrenz noch nicht ganz so groß. Das iPad ist klarer Marktführer - in den meisten Staaten mit einem Anteil von mehr als 70 Prozent. Aber so war es vor einigen Jahren auch beim iPhone. Und IBM dominierte ja Anfang der achtziger Jahre auch den PC-Markt, der heute zum größten Teil mit billiger Massenware und wenigen Edel-Rechnern - zum Beispiel denen von Apple - bedient wird.

So ähnlich wird der Tablet-Markt bald auch aussehen - das hoffen zumindest Apples Konkurrenten wie zum Beispiel Yang Yuanquing, Geschäftsführer des chinesischen IT-Konzerns Lenovo. Lenovo steht auf dem chinesischen Markt in direkter Konkurrenz zu Apple: Der kalifornische Konzern hat im vergangenen Geschäftsquartal 3,8 Milliarden Dollar Umsatz in China, Taiwan und Hongkong gemacht. Yang Yuanquing will Apple in China mit günstigen Lenovo-Tablets angehen.

Der " Financial Times" sagte der Manager: "Apple richtet sich nur an die oberste Käuferschicht. Mit einem Preis von 500 Dollar können Sie nicht Konsumenten mit niedrigerem Einkommen in kleinen Städten ansprechen." Lenovos Strategie: "Mehrere Geräte in verschiedenen Klassen, um unterschiedliche Marktsegmente zu bedienen".

Amazon könnte dem iPad gefährlich werden

Diese Strategie dürfte jedes Unternehmen verfolgen, das Apple auf dem Tablet-Markt angreifen will. Völlig offen ist derzeit, ob Samsung auf dem Tablet-Markt ähnlich groß werden kann wie im Smartphone-Geschäft.

Der vielleicht gefährlichste Apple-Konkurrent bei den Tablets hat noch gar kein Gerät auf dem Markt: Amazon. Dass die Firma an einem oder mehreren Tablets arbeitet, ist ein offenes Geheimnis. Amazons Hardware-Entwicklungstochter Lab126 hat binnen eines Jahres die Mitarbeiterzahl verdoppelt, erfahrene Entwickler bei Apple, Palm und Smartphone-Herstellern abgeworben. Sie arbeiten den Stellenbeschreibungen zufolge an einem Gerät mit Mobilfunkanbindung, Touchscreen und Android-Betriebssystem.

Amazons Tablets könnten Apple gefährlich werden, weil der Online-Riese das Potential hat, seine Hardware ähnlich eng und elegant mit Inhalten und Software zu verknüpfen. Amazons digitales Lesegerät Kindle hat eine ausgezeichnete Benutzerführung, die Synchronisation einmal gekaufter E-Books über diverse Geräte und Programme hinweg funktioniert perfekt. Sollten die Amazon-Tablets ähnlich komfortabel zu bedienen sein und zu einem Kampfpreis wie das Kindle erscheinen, dürfte dieses Angebot Apples iPad einige Käufer abjagen.

Die Konkurrenz holt auf - Apple braucht neue Ideen, um seinen Vorsprung zu halten.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 176 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Und....
abwählen! 25.08.2011
Zitat von sysopSmartphone-Schwemme, iPad-Massenware und die Amazon-Tablets: Apples größte Umsatzbringer bekommen mächtig Konkurrenz von Billigheimern und Edel-Anbietern. Nach Steve Jobs Abgang braucht der Konzern eine großartige, neue Idee, um seinen Vorsprung zu halten. http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/0,1518,782313,00.html
...wer braucht den 93.856ten Applewerbethread?
2. Wie wärs mal wieder mit guten Computern?
no_mainstream 25.08.2011
Zitat von sysopSmartphone-Schwemme, iPad-Massenware und die Amazon-Tablets: Apples größte Umsatzbringer bekommen mächtig Konkurrenz von Billigheimern und Edel-Anbietern. Nach Steve Jobs Abgang braucht der Konzern eine großartige, neue Idee, um seinen Vorsprung zu halten. http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/0,1518,782313,00.html
Das Apple seinen Zenith überschritten hat ist auch ohne den Abgang von Jobs klar. Ein Unternehmen was an den Börsen höher bewertet wird als ein Energiekonzern der die halbe Welt beliefert *kann* nur schrumpfen! Persönlich fände ich es gut wenn Apple mal wieder innovative Rechner (IMHO noch lange nicht tot!) und Betriebsysteme entwickelt: - weg mit den Scheuklappen für BlueRay und USB-3 - konsequente Weiterentwicklung von OSX und nicht nur iOS Gimmicks a la Lion. - State-of-the-Art Hardware, wann gibts mal wieder einen neuen MacPro?
3. Das nächste große Ding
modulaire 25.08.2011
Ich frage mich schon eine ganze Weile, was die nächste große Idee für Apple sein könnte. Dass Apple ein iPhone auf den Markt bringen würde war schon Monate (Jahre) vorher klar. Das Apple ein Tablet entwickeln würde ebenso. Aber im Moment? Keine Gerüchte über ein vollkomen neues Produkt/Marktsegment.
4. sein vermächtnis an die deutschen
commonman 25.08.2011
wird das iCAR werden. schön designt, alu aus dem vollen gefräst und gestartet wird durch einloggen im appleserver zum vollständigen tracking. da ein spezieller tankstutzen verwendet wird, kann nur der hochwertige iSPRIT zu 3 euro/liter getankt werden mit automatischem bankeinzug über iTUNES. ausserhalb der reichweite vom mobilen internet bleibt das iCAR aus sicherheitsgründen sofort stehen. dafür liegt dem iCAR eine adac-karte mit dem verzeichnis der nächsten abschleppstation und coole einwegwanderschuhe bei. für den smarten metropolenbewohner mit schmalen geldbeutel wird es eine version als iCAR SHUFFLE geben. einziges bedienelement ist ein display zum kauf einer aktuellen iDRIVE APP. nach dem start bewegt das iCAR SHUFFLE seinen user vollautomatisch zuverlässig zu einem vom appleserver zufällig ausgewählten hippen shoppingort. falls der user mit diesem fahrziel nicht einverstanden sein sollte, kann er durch eifriges app nachkaufen solange durch die city cruisen, bis er durch die feinen produktinformationen, die er während der fahrt durch das iDISPLAY erhielt, so gaga ist und einfach irgendwas kauft.
5. Bitte geben Sie einen Titel für den Beitrag an!
Zapallar 25.08.2011
Zitat von sysopSmartphone-Schwemme, iPad-Massenware und die Amazon-Tablets: Apples größte Umsatzbringer bekommen mächtig Konkurrenz von Billigheimern und Edel-Anbietern. Nach Steve Jobs Abgang braucht der Konzern eine großartige, neue Idee, um seinen Vorsprung zu halten. http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/0,1518,782313,00.html
Ist doch in Planung .. eine komplett neue Mac Reihe ... der Computer zuhause ist nach wie vor nicht tot!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gadgets
RSS
alles zum Thema Apple
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 176 Kommentare
Fotostrecke
Apple: Vom Apple I bis zum iPad

Axel Martens für DER SPIEGEL

Der iKult
Wie Apple die Welt verführt

Der Philosoph des 21. Jahrhunderts

"Kein Grund zur Sorge"

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil


Fotostrecke
iPad2: Apples schlankes Rechentableau

Fotostrecke
Android-Handy-Neuvorstellungen: Verlangen und Optimismus

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.